Wegen Klimawandel

Gletscherschmelze auf dem Dachstein: Zum ersten Mal kein Winterskilauf

Berggipfel am Morgen
Dachstein-Gletscher im Sonnenaufgang

Im kommenden Herbst und Winter wird erstmals am Dachsteingletscher kein Skiliftbetrieb anlaufen. Hitze, Saharasand und Regen haben dem Eis und auch den Liftstützen die letzten Monate zu stark zugesetzt. Ob es in der nächsten Saison weitergehen kann, bleibt abzuwarten. Die Prognosen schauen nicht vielversprechend aus.

Dachstein Gletscher schmilzt durch hohe Temperaturen

In Österreich hat der Gletscher zwischen Steiermark und Oberösterreich schon in den vergangenen Jahren im Sommer stets ein trauriges Bild geliefert. Auch der Sommer 2022 war somit keine Ausnahme, sondern leider genau das Gegenteil: Gletscherspalten wurden durch Regen und Hitze bis auf 3.5000 Meter Seehöhe aufgerissen. Die Situation war und ist weiterhin gefährlich. Selbst wer nur auf den Hohen Dachstein klettern möchte, sollte unbedingt die Erfahrung eines Bergführers in Anspruch nehmen.

Auch vom Hallstätter Gletscher am Dachstein wurden vor kurzem aktuelle Messergebnisse veröffentlicht: der Dachstein Gletscher ist seit 40 Jahren nicht mehr gewachsen und durch die hohen Temperaturen geht das Abschmelzen rapide weiter. Experten erwarten, dass der Gletscher voraussichtlich bis 2050 nur mehr 40 Prozent seines derzeitigen Volumens haben, wird maximal noch kleine Eisreste werden im Jahr 2100 übrig sein.

Stützen müssen versetzt werden

Schneeparadies auf Berggipfel
Kein Winterskilauf mehr auf dem Dachstein-Gletscher

„Es fehlen bis zu fünf Meter Schnee. Wir müssten die Stützen um fünf Meter versetzen und die Gletscherspalten an den Pisten schließen“, bestätigte Georg Bliem, Geschäftsführer der Planai-Hochwurzen-Bahnen, die für den Liftbetrieb am Gletscher sorgen, der „Kleinen Zeitung“. Der traurige Negativrekord hat sich bereits im August angekündigt: 1,4 Meter Eis waren geschmolzen, das Vorjahresergebnis damit schon erreicht. Und dann kam in den vergangenen Wochen noch der Starkregen dazu, der den Gletschern mehr als in anderen Jahren zugesetzt hat.

Darum habe man sich entschieden, zumindest dieses Jahr auf den Winterskilauf auf dem Gletscher zu verzichten. Die Versetzung der Stützen wäre ein Riesenaufwand und zudem gäbe es keine Garantie, dass es nicht nächstes Jahr wieder zu machen ist. Der Fels kommt schon einigen Stellen auf den Pisten durch und auch die Lifttrasse läuft mittlerweile über Fels. „Das müssten wir wohl wegsprengen, aber das ist kein Thema für uns, der Natur zuliebe“, sagte Bliem.

Kein Winterskilauf

Bislang war der Herbst die Hauptsaison auf dem Dachstein Gletscher, denn zu der Zeit konnten in tieferen Lagen noch keine Schneekanonen in Betrieb genommen werden. Ab September ging die Saison auf dem Dachstein als einzige Skidestination in der Gegend los. Viele Profisportler nutzten die Pisten sogar zum Trainieren. Der Geschäftsführer Georg Bliem sagte der „Kleinen Zeitung“: „Im Frühjahr evaluieren wir die Situation, aber es wird wohl keine neue Eiszeit kommen.“ Leider scheint es wohl realistisch, dass die Liftstützen in der Folge für immer abgebaut werden.

Ein kleiner Lichtblick: weiterhin geöffnet haben die Attraktionen wie die Treppe ins Nichts, das Restaurant und die Gletscherbahn. Auch die Skitouren und die Langlaufloipen soll es weiterhin geben. Was mit der Touristenattraktion „Eispalast“ auf lange Sicht passieren wird, bleibt noch offen. (cah)