Geminiden: Sternschnuppen-Regen in der Nacht

Strom der Geminiden
Die Geminiden bieten im Dezember einen traumhaften Anblick. © dpa, Rungroj Yongrit, ry ms phb soc fpt

Die Geminiden lassen wieder Sternschnuppen regnen

Passend zur besinnlichen Adventszeit erwartet uns einer der prächtigsten Sternschnuppen-Schauer. Mit bis zu 120 Meteoren pro Stunde erreichen sie in der Nacht auf den 13. Dezember ihren Höhepunkt. 

Sternschnuppen-Wünsche kurz vor dem Fest

Die Geminiden scheinen dem Sternbild Zwillinge zu entströmen und schießen in alle Richtungen.  Ein Beobachten dürfte nicht schwierig sein: "Man muss nur einen dunklen Ort aufsuchen", sagt Sirko Molau von der Vereinigung der Sternfreunde. "Wenn die Sicht zum Himmel frei ist, reicht das aus." Und die Chancen stehen derzeit bei 50 Prozent auf einen freien Blick. Im Ausland sind die Aussichten im Landesinneren von Spanien und Portugal gut, auch in Südfrankreich und Südosteuropa. 

Die Sternschnuppen sind die gesamte Nacht zu beobachten. Sobald es dunkel ist, kann man den Blick in den Himmel richten und Wünsche losschicken.

In diesem Jahr stehen noch die Ursiden im Kalender. Das Maximum dieser Sternschnuppen wird in der Nacht vom 20. auf 21. Dezember erwartet. Allerdings wird mit nur zehn Meteoren pro Stunde gerechnet.