Unterwegs im Urlaub

Die Urform des Wohnmobils: Der Camping-Kastenwagen

Kastenwagen als Wohnmobil
Kastenwagen als Wohnmobil © dpa

Wohnmobil und Ursprung: Der Kastenwagen

Eine ursprüngliche Version des Wohnmobils ist der sogenannte Kastenwagen. Der Kastenwagen war nicht von vornherein als Wohnmobil gedacht, sondern als Kleintransporter. In Deutschland war dabei Volkswagen der Vorreiter.

Klassiker der Kastenwagen: VW-Bus T1

Klassiker der Kastenwagen: VW-Bus T1
Klassiker der Kastenwagen: VW-Bus T1 © dpa

VW brachte 1950 den VW-Bus T1 als Serienfahrzeug auf den Markt. Schnell stellte sich für den Benutzer heraus, dass man die kastenförmige, nicht baulich vom Fahrerhaus abgetrennte Ladefläche nicht nur als Transportmöglichkeit für große Gegenstände, sondern auch als mobilen Wohnraum benutzen konnte. In Zusammenarbeit mit VW brachte die Firma Westfalia die Campingbox heraus. Diese konnte in den VW-Bus mit wenigen Handgriffen ein- und wieder ausgebaut werden, beinhaltete allerdings keine sanitären Anlagen. Erst in den 1970er Jahren brachte Volkswagen einen Kastenwagen mit festeingebauter Inneneinrichtung – das Reisemobil – auf den Markt, welches auch über Toilette und Dusche verfügte.

Ständige Weiterentwicklung

Diese Variante des Wohnmobils wurde seitdem ständig weiter entwickelt. So gibt es mittlerweile Kastenwagen-Reisemobile mit erhöhtem Dach oder zumindest einem Hubdach, damit man bequem stehen und sich bewegen kann. Man kann unter dem Dach auch zusätzliche Schlafplätze einrichten.

Aufgrund der recht kompakten Größe hat der Kastenwagen einen höheren Fahrkomfort als größere Wohnmobile. Auch verbraucht er weniger Sprit. Nachteil ist der begrenzte Wohnraum, der auch den Wohnkomfort einschränkt, denn ich Grunde handelt es sich nach wie vor um einen Kleintransporter.