Es muss noch mehr Regen fallen

Die große Dürre 2018 – Niederschlagsdefizit ist immer noch nicht ausgeglichen

Haben die Regenfälle ausgereicht?

Wir alle erinnern uns noch gut an das Jahr 2018: Es gab eine große Dürre über Mitteleuropa. Lange Perioden ohne Niederschlag ließen die Talsperren erschreckend leer laufen, Bauern ging die Ernte kaputt, die Menschen ächzten unter der Hitze. Doch wie sieht es nach den ersten Regenmonaten aus? Konnte das Niederschlagsdefizit mittlerweile ausgeglichen werden?

Nur die Alpen kommen gut weg

Ab Dezember 2018 haben sich Tiefdruckgebiete deutlich besser durchgesetzt und brachten häufiger Regen. Der Dezember 2018 war der erste deutlich zu nasse Monat nach dem Januar 2018, also nach zehn Monaten mit viel zu wenig Regen. 

Nach dem zu nassen Dezember 2018 folgte ein ebenfalls zu nasser Januar 2019. Da fielen knapp 38 % mehr Niederschlag als im Vergleich zum langjährigen Mittel. Das gibt Grund zu der Hoffnung, dass der gefallene Regen möglicherweise das Regendefizit aus dem Jahr 2018 ausgeglichen haben könnte.

Der Boden ist bis in große Tiefen ausgetrocknet

Winterszene bei Tutzing, Deutschland, Bayern winter scenery at Tutzing, Germany, Bavaria BLWS515973 Copyright: xblickwinkel/McPHOTO/M.xGannx
Viel Wasser ist noch als Schnee gebunden und steht dem Wasserkreislauf noch nicht zur Verfügung. © imago/blickwinkel, McPHOTO/M. Gann, imago stock&people

Doch das ist in vielen Teilen von Deutschland noch nicht der Fall. Die Dürre dauerte mindestens acht Monate und die letzten zwei Monate waren zwar zu nass, aber um weitere sechs Monate Niederschlag auszugleichen, müsste schon deutlich mehr Regen fallen. Außerdem fiel ein Großteil des Regens in Form von Schnee an den Alpen und wurde dort erstmal gebunden.

Dies gilt auch für die östlichen Mittelgebirge. Um die Dürre auszugleichen, müssen teilweise noch mehrere 100 Liter pro Quadratmeter an Regen fallen. Die Dürre 2018 trocknete den Boden bis in große Tiefen aus. Bis sich der Boden wieder komplett erholen wird, dauert es wohl noch wenig. Erschwerend ist dabei die aktuelle Hochdruckwetterlage, die kaum Niederschläge bringt. Zwar sind wir im Februar noch im normalen Bereich, aber wir können weiterhin jeden Tropfen Regen gebrauchen.