In Kooperation mitExpertenTesten.de
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001

Pedelec Test 2021 • Die 3 besten Pedelec im Vergleich

Pedelec Bestenliste 2021

Letzte Aktualisierung am:

Filter aktivieren > Ähnliche Vergleiche anzeigen

Mit dem Pedelec kraftsparend radeln

Ein Pedelec bringt Sie locker einen Anstieg hoch. Dafür sorgt der Akku, der Ihre Tretleistung unterstützt. Damit Sie das geeignete Pedelec finden, haben wir viele Daten gesammelt und einen Blick in die neuen Tests geworfen. Mit dem besten Elektrofahrrad für Ihren Bedarf haben Sie den gewünschten Komfort sowie eine hohe Sicherheit im Straßenverkehr.

Einsatzbereiche für das Pedelec

Im theoretischen Vergleich und im Praxistest wird deutlich, dass sich das E-Bike mit Pedalunterstützung für viele Bereiche eignet. Sie kommen damit bequem in die City und zur Arbeit.

Auch auf Fahrradtouren profitieren Sie von dem besonderen Komfort der Motorunterstützung. ob Sie auf dem Radweg. der Straße oder durch den Wald fahren.

Welche Arten von Pedelecs gibt es?

Welche Arten vom Pedelec gibt es in einem Testvergleich?Anders als das E-Bike funktioniert das Pedelec nur mit Pedalunterstützung. Das heißt, dass der Motor erst anspringt, wenn Sie die Pedale betätigen. Die Begrenzung des Motors liegt bei 25 km/h.

Die Pedelecs lassen sich im Test nach ihrer Form klassifizieren: Es gibt Trekking-Modelle, City-Bikes mit Motor, Mountainbikes sowie Tourenräder. Außerdem stehen Pedelecs für Damen und Herren zur Verfügung.

Welche Kriterien sind beim Kauf wichtig?

Nach diesen Testkriterien werden Pedelec bei uns verglichenDamit Sie das beste Pedelec finden, sollten Sie einen Blick auf die Gesamtqualität werfen. Uns liegen zahlreiche Testergebnisse aus aktuellen Vergleichen vor, die eine gute Grundlage für eine ausführliche Analyse und Bewertung sind. Zu den Testsiegern gehören unter anderem die Pedelecs der Marken Cube und Diamant. Neben der Fahrradmarke sollten Sie sich auch über den Hersteller des Akkumotors informieren. Hier zählen Shimano und Bosch zu den Favoriten.

Beim Gewicht der Fahrräder kann es erhebliche Unterschiede geben. Im Vergleich zum herkömmlichen Fahrrad ohne Motor sind die Pedelecs natürlich schwerer. Ein Rahmen aus Alu hat die nötige Stabilität und ist dennoch relativ leichtgewichtig, verglichen mit einem klassischen Stahlrahmen.

Form und Ausstattung

Im Test werden die genaue Formgebung von Rahmen und Lenker untersucht. Auch der Gepäckträger und das Lichtsystem sollten zu Ihren Bedürfnissen passen. Die Rahmenform zeigt an, ob es sich um ein Trekkingrad, Citybike oder MTB handelt. Welche Variante Sie für sich auswählen, richtet sich danach, wie sportlich oder entspannt Sie normalerweise unterwegs sind. Je nachdem, wie das Pedelec gebaut ist, haben Sie etwas mehr oder weniger Abstand zwischen Sattel und Lenker. Bei einem größeren Abstand sitzen Sie stärker vornübergebeugt, während ein kleiner Abstand das aufrechte Sitzen unterstützt. Diese aufrechte Haltung wird nicht nur von älteren Menschen als sehr bequem empfunden.

Einige Fahrräder verfügen über einen extra tiefen Einstieg, andere sind sportlicher designt und durch diese Bauart besonders stabil. Bei einem Mountainbike mit Motor ist häufig kein Gepäckträger vorhanden.

Ob Trapezrahmen oder Diamantrahmen, Damen- oder Herrenfahrrad, auch die Position des Motors spielt beim Test eine Rolle. Häufig befindet er sich mittig, doch es gibt auch Pedelecs, wo er oberhalb des Hinterrads montiert ist. Seltener ist die Bauart mit Motor am Vorderrad.

Die Motorleistung

Motorleistung bei dem Pedelec im Test und VergleichFür eine gute Reichweite und Motorunterstützung benötigen Sie eine zuverlässige Akkukapazität des Pedelecs. Neben der Leistungsstärke des Akkus sollten Sie die Akkuladezeit berücksichtigen. Möglicherweise müssen Sie den Akku vier Stunden oder länger aufladen, damit er wieder voll aufgeladen ist. Im Test der Pedelecs dauert das Aufladen meistens zwei bis vier Stunden lang.

Die Reichweite orientiert sich einerseits an der Akkuleistung, andererseits an der Strecke und den Umgebungsbedingungen. Bei den besten Modellen liegt sie bei bis zu 80 km. Wenn Sie den Akku oft „leerfahren“, kann sich die Lebensdauer verkürzen. In der Produktbeschreibung der Hersteller sind oft die maximalen Ladezyklen angegeben. Das bedeutet, dass die Kapazität im Laufe der Jahre allmählich nachlässt. Auch ein häufiges Überladen kann die Haltbarkeit der Akkus beeinträchtigen.

Relevante Testkriterien für Ihre Kaufentscheidung

Diese Testkriterien sind in einem Pedelec Vergleich möglichNeben Stabilität und Gewicht des Elektrofahrrads sollten Sie beim Test vor allem auf die Art und Leistungsstärke des Akkus achten. Zudem hilft ein Blick auf das Prüfsiegel der Motorbatterie. Von der BATSO (BATtery Safety Organization) gibt es inzwischen ein Gütesiegel, auf das Sie sich verlassen können. Natürlich spielt auch die Rahmengröße eine große Rolle, schließlich möchten Sie bequem im Sattel sitzen.

Welches Schaltsystem ist Ihnen lieber: Kettenschaltung oder Nabenschaltung? Auch mit Motor benötigen Sie mehrere Gänge, denn ohne Pedalunterstützung kommen Sie nicht voran. Die Kettenschaltung bietet mehr Flexibilität, erfordert jedoch mehr Wartungsaufwand als die Nabenschaltung, die meistens nicht mehr als sieben Gänge hat.

Was ist beim Kauf eines Pedelecs sonst noch zu beachten?

Worauf muss ich beim Kauf eines Pedelec Testsiegers achten?Beim Test der Elektrofahrräder kommt es außerdem auf die Fixierung des Motors an. Um einen dauerhaft verbauten Akkumotor aufzuladen, benötigen Sie eine Steckdose im Fahrradkeller oder in der Garage. Einfacher ist das Aufladen eines abnehmbaren Akkus.

Zubehör wie Gepäcktaschen und Fahrradschloss ist nur in seltenen Fällen im Lieferumfang enthalten. Doch es gibt einige Hersteller, die nützliche Extras gleich mitliefern. Prüfen Sie, ob eventuell ein Ladegerät und andere Elemente mit dazugehören. Die technische Ausstattung wie Beleuchtung und Bremsen macht das motorunterstützte Fahrrad straßenverkehrstauglich und sicher. Denken Sie beim Vergleichen und Testen auch an das moderne Design und die perfekte Anpassung an Ihre Körpergröße.

Die zehn führenden Marken im Test

  • Cube
  • Centurion
  • Diamant
  • KTM
  • Haibike
  • Winora
  • Ghost
  • Cannondale
  • Kettler
  • Raleigh
Das Unternehmen Cube aus Waldershof in der Oberpfalz gehört zu den Top-Marken für Pedelecs. Es wurde 1993 gegründet und reiht sich mit seinen hochklassigen E-Bikes und Pedelecs in den Tests auf den vorderen Plätzen ein. Die Vielfalt der Fahrradmodelle reicht von Tourenrädern bis zu E-Rennrädern. Die Qualität überzeugt im Vergleich mit vielen anderen Herstellern. Dafür sorgen neben der ausgereiften Technologie die Langlebigkeit und das starke Design. Mit den hochwertigen, beständigen Komponenten orientiert sich Cube an hohen Kundenansprüchen.
Das Unternehmen Centurion stellt seit 1976 Fahrräder her. Es wurde von Wolfgang Renner ins Leben gegründet, einem bekannten Cross-, Kunst- und Straßenfahrer. Die Marke ist für das erste deutsche Mountainbike verantwortlich sowie für den Vorgänger der aktuellen Trekkingbikes. Für die Tests bei Centurion ist häufig der Firmengründer zuständig, ob es sich um klassische Fahrräder handelt oder um Pedelecs. Mittlerweile gehört die Firma zu Merida und setzt mit ihren aktuellen Produkten auf eine noch stärkere Zukunftsorientierung.
Die Ursprünge des Herstellers Diamant reichen bis in das späte 19. Jahrhundert zurück. Das Traditionsunternehmen gehört mittlerweile dem Konzern Trek an. Die Produktion findet jedoch weiterhin in Hartmannsdorf statt, dem Gründungsort in der Nähe von Chemnitz. Im Vergleich mit anderen Wettbewerbern punktet Diamant mit seiner Qualitätsphilosophie und der zukunftsgerichteten Weiterentwicklung der Fahrräder und E-Bikes. Die Diamant-Fahrräder und Pedelecs werden von der bekannten Plakette geziert, die bei den Fans ein deutliches Kult-Zeichen ist.
Das Unternehmen KTM kennen Sie nicht nur für seine hochklassigen, modernen Fahrräder und Pedelecs, sondern auch für seine Motorräder. Tatsächlich begann KTM mit Fahrrädern und startete erst später mit der Herstellung von Motorrädern. Die E-Bikes sind an ihrem trendigen Design zu erkennen: Die Marken-Farbe Orange ist kennzeichnend für die dynamische Optik der KTM-Bikes. Gleichzeitig können Sie auf eine hohe Qualität vertrauen. Diese zeigt sich in der sportlichen Performance und in der optimierten Fahrsicherheit, die gerade bei den Pedelecs sehr wichtig ist.
Die Firma Haibike hat ihren Sitz in Schweinfurt. Seit der Gründung 1996 hat sie sich mit sportlichen Fahrrädern in Top-Qualität einen Namen gemacht. Die sogenannte „ePerformance“ ist für das Unternehmen ein wichtiges Standbein. Sie finden eine Vielzahl von Mountainbikes mit speziellen Features, die für Downhill oder Hardtail geeignet sind. Pedelecs für Trekkingtouren sind ebenfalls verfügbar.
Winora in Sennfeld existiert inzwischen seit über 100 Jahren und ist für seine hochklassigen Fahrräder bekannt. Das Sortiment der klassischen Fahrräder hat sich mittlerweile um Pedelecs erweitert. Das Unternehmen setzt auf moderne, leistungsstarke Bauteile und eine zuverlässige Verarbeitungsqualität. Entsprechend beliebt sind die alltagstauglichen und komfortablen Zweiräder. Das Design orientiert sich an der Funktionalität und lässt keine Kundenwünsche offen. Im Test bewähren sich die Fahrräder von Winora durch viele positive Merkmale.
Ghost ist ein Fahrradhersteller aus Bayern, der sich vorwiegend auf sportliche Bikes konzentriert. Unter anderem finden Sie hier leistungsstarke, vollgefederte MTBs. Die Marke besteht seit den 1990er Jahren und wendet sich vor allem an junge Radfahrer. Das erkennen Sie auch am Design der Pedelecs, die es zumeist als Trekking-Variante oder in Form von E-Mountainbikes gibt. Hardtails oder Fullys, mit dem Akkumotor erhalten Sie im Vergleich zu den klassischen Sporträdern noch mehr Leistung.
Cannondale ist eine Firma aus den USA, die seit den 1970er Jahren auf dem Fahrradmarkt sehr erfolgreich ist. Das Unternehmen präsentierte 1983 sein erstes Zweirad mit Alu-Rahmen. Auch mit anderen Entwicklungen konnte Cannondale viele Pluspunkte sammeln. Die sportliche Ausrichtung zeigt sich bei den E-MTBs sowie bei den E-Trekkingbikes. Doch Sie finden auch citytaugliche Pedelecs der bewährten Marke. In den unabhängigen Tests zeigt sich, dass die Fahrradmarke durch die Top-Bewertungen wiederholt auf den vorderen Plätzen landet.
Kettler ist ein Hersteller von Sportgeräten, der sich unter anderem mit der Herstellung des ersten Alu-Fahrrads einen Namen gemacht hat. Zu den internationalen Erfolgsprodukten des Unternehmens gehört das Kettcar. Auch in der heutigen Zeit kann Kettler mit seinen Fahrrädern und anderen Artikeln überzeugen. Die Pedelecs schneiden im internationalen Vergleich sehr gut ab, was vor allem an der einfachen Bedienbarkeit und den zuverlässigen Funktionen liegt. Beides sind eindeutige Merkmale der hervorragenden Gesamtqualität.
Das britische Unternehmen Raleigh hat eine lange Geschichte. Mit dem britischen Design und einer großen Sorgfalt bei der Verarbeitung gelingt es der Marke, sich auf dem hart umkämpften Markt der Fahrräder und E-Bikes zu behaupten. Die E-Bikes punkten im Test mit ihren ausgefeilten Extras und einer optimalen Sicherheit. Gleichzeitig werden Sie von dem besonderen Lifestyle begeistert sein. Im umfassenden Test können die Raleigh Fahrräder außerdem durch ihre Komforteigenschaften punkten.

Die besten Pedelecs bei Amazon

Die aktuell besten Produkte aus einem Pedelec Test im ÜberblickBei dem Pedelec 28 Zoll von Zündapp ist eine Shimano Kettenschaltung mit 21 Gängen verbaut. Es ist ein kraftsparendes, alltagstaugliches Fahrrad, das mit seinem 250 Watt starken Lithium-Ionen-Akku sehr zügig unterwegs ist. Die Reichweite beträgt abhängig von der Route bei maximal 100 km.

Das NCM Milano Trekkingrad mit Akkumotor hat ebenfalls eine Leistung von 250 Watt und schafft mit einer Ladung bis zu 130 km, wenn Sie im Eco-Modus fahren. Der Motor im Rahmen ist kaum sichtbar und macht es Ihnen leicht, das Rad in Balance zu halten.

Das Elektrofahrrad Alu RC657 Multitalent von Telefunken verfügt über eine siebengängige Shimano Nabenschaltung. Der 36 V Lithium-Ionen-Akku befindet sich unter dem Gepäckträger. Sie erhalten das Pedelec mit tiefem Einstieg vormontiert mit Alu-Sattelstütze und komfortablem Lenker. Zum Lieferumfang des Citybikes gehört ein Fahrradkorb.

Exklusive Topseller bei Amazon

Zu den Luxus-Pedelecs aus dem Test zählt das Winora Yakun Tour 500 Pedelec. Dieses E-Trekkingbike hat den hochklassigen Winora 6061 hydroformed Alu-Rahmen.

Der Lithium Ionen Akku-Mittelmotor von Yamaha sorgt für die optimale Unterstützung. Außerdem stehen Ihnen bei dem Shimano Dore XT Schaltwerk 20 Gänge zur Verfügung.

Bei dem Movena AFH20 handelt es sich um ein Falt- bzw. Klapprad. Dieses E-Bike mit niedrigem Durchstieg macht das Aufsteigen zum Kinderspiel. Im zusammengefalteten Zustand misst das Rad nur 86 x 45 x 68 cm und passt problemlos in den Kofferraum hinein. Der 250-Watt-Motor ist gekapselt und durch seine wartungsfreie Qualität sehr langlebig. Das Pedelec hat eine 7-Gang-Shimano-Schaltung und punktet im Test durch seine Leichtläufigkeit. So lässt es sich auch ohne Motorunterstützung sehr bequem fahren..

Pedelec – Testergebnisse der Stiftung Warentest

Die Ergebnisse von Stiftung Warentest zum Thema Pedelec im ÜberblickBeim Vergleich der Daten sowie im praktischen Test standen vorwiegend die bekannten Markenhersteller im Vordergrund, beispielsweise Kettler, Kalkhoff und Cube. Die Preisspanne liegt hier oft über 2.000 Euro. Wichtige Kriterien wie Fahrsicherheit, Fahrverhalten, Belastbarkeit und Bedienung standen auf dem Prüfstand. Abgesehen von den Komfort-Pedelecs mit tiefem Durchstieg wurden auch sportliche Modelle getestet.

Bei den Tests zeigte sich, wie hoch die Krafteinwirkung auf die einzelnen Bauteile ist und wie diese darauf reagieren. Sogar die teuren Pedelecs zeigten teilweise deutliche Spuren und bei drei Modellen waren Anrisse zu erkennen. Der Vergleich der tatsächlichen Testergebnisse mit den Herstellerangaben ergab, dass gewisse Abstriche bezüglich der Reichweite nötig sind.

Die vermeintliche Maximalreichweite ist nur selten erreichbar, auch bei günstigen Streckenbedingungen.

Das sollten Sie beim Test und bei der Auswahl eines E-Bikes unbedingt berücksichtigen. Die Pedelecs bieten Ihnen allerdings die Möglichkeit, auch dann weiterzufahren, wenn die Motorleistung nachlässt. Dann kommen Sie wie mit einem normalen Fahrrad voran – eben mit eigener Muskelkraft.

FAQ

Welche Bauarten gibt es bei Pedelecs?

FAQ Pedelec im Test und VergleichSie können sich zwischen verschiedenen Bautypen entscheiden. Die Favoriten im Alltag sind Trekkingbikes und Citybikes. Außerdem gibt es die praktischen Klappfahrräder und Mountainbikes mit Motorunterstützung..

Worin unterscheiden sich Pedelecs und E-Bikes?

Der Motor vom Pedelec springt nur bei Pedalunterstützung an und ist auf 25 km/h gedrosselt. Im Gegensatz dazu brauchen Sie beim E-Bike nicht zu treten, sondern Sie müssen nur einen Knopf drücken. Darum gilt das E-Bike als Leichtkraftrad und ist zulassungspflichtig.

Müssen Sie auf dem Pedelec einen Fahrradhelm tragen?

Nein, Sie sind nicht zum Tragen eines Helms verpflichtet. Diese Helmpflicht gilt lediglich für Leichtkrafträder wie E-Bikes. Es ist trotzdem sicherer, wenn Sie mit Fahrradhelm fahren.

Weiterführende Links und Quellen

Ähnliche Themen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (199 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...