In Kooperation mitExpertenTesten.de
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
TÜV NORD CERT TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001

Benzin Rasenmäher Test 2021 • Die 14 besten Benzin Rasenmäher im Vergleich

Maren Christiansen
Maren Christiansen

Maren Christiansen ist 37, Landschaftsarchitektin und wohnt in Halle.
Als vollberufstätige Mutter von zwei Kindern findet sie noch die Zeit, sich um ihren eigenen kleinen Garten zu kümmern und ihre Produkterfahrungen aus dem Bereich Garten und Haushalt mit interessierten Usern zu teilen.

Mehr zu Maren

Benzin Rasenmäher Bestenliste 2021

Letzte Aktualisierung am:

Filter aktivieren > Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist ein Benzin-Rasenmäher?

Ein Benzin-Rasenmäher ist ein Gartengerät zur regelmäßigen Kürzung des Rasens. Er besitzt einen eingebauten Verbrennungsmotor und besitzt im Vergleich zum Elektro-Rasenmäher eine deutlich größere Reichweite.

Ein Blick auf einen aktuellen Benzin-Rasenmäher Test zeigt die große Auswahl unterschiedlicher Modellvarianten.

Wie funktioniert ein Benzin-Rasenmäher?

Was ist ein Benzinrasenmäher im Test und Vergleich?Bei der Funktionsweise der Geräte besteht überwiegend große Ähnlichkeit. Der Motor treibt die horizontal angeordneten Messer an und diese rotieren mit hoher Drehzahl auf einer senkrechten Welle. Durch den aerodynamischen Anstellwinkel wird ein Luftstrom erzeugt, der die Grashalme aufrichtet und die schnell rotierenden Messer schlagen die Halme ab.

Das abgetrennte Mähgut wird mit dem Luftstrom in den Auffangbehälter transportiert oder mittels Zentrifugalkraft seitlich nach außen befördert und in einem Grasfangkorb gesammelt.

Anwendungsbereiche für Benzin-Rasenmäher

Anwendungsbereiche eines Benzinrasenmähers im Test und VergleichDiese Modelle sind im Vergleich zu einem Elektrorasenmäher aufgrund des fehlenden Stromkabels deutlich flexibler. Aus diesem Grund ist ein Benzin-Rasenmäher ideal geeignet für ein mittelgroßes bis großes Rasengrundstück mit einer Größe von etwa 500 bis 1.200 qm. Der Vergleich mit Elektromodellen zeigt, dass die Benziner hier deutlich mehr Komfort bieten.

Der Benzin-Rasenmäher – welche Arten gibt es?

Welche Arten eines Benzinrasenmähers gibt es im Test?Benzin-Rasenmäher gibt es in unterschiedlichen Varianten, die von Experten regelmäßig in einem Produktest eingehend getestet und in diesem Test miteinander verglichen werden. Bei dieser strengen Inspizierung zeigen sich durch die Gegenüberstellung im Vergleich auch die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Modelle.

Um Ihnen einen besseren Vergleich zu ermöglichen, haben wir Ihnen die diversen Arten der Benzin-Rasenmäher in einer Nebeneinanderstellung aufgelistet:

Benzin-Rasenmäher mit Zweitaktmotor

Viele Modelle sind mit einem Zweitaktmotor ausgestattet, der mit zwei Takten pro Arbeitszyklus arbeitet. Bei dieser Motorvariante muss zwingend ein spezielles Öl-Kraftstoff-Gemisch zum Einsatz kommen. Typisch sind die Mischungsverhältnisse 1:33 und 1:50, hier sollten Sie unbedingt die Angaben des Herstellers beachten.Vorteile

  • flexibel einsetzbar
  • geringeres Gewicht
  • wartungsarm
  • kompaktere Bauform möglich
  • höhere Leistung möglich

Nachteile

  • spezielles Öl-Kraftstoff-Gemisch erforderlich
  • höherer Ölanteil in den Abgasen als bei Viertaktmotoren
  • höhere thermische & mechanische Belastung bestimmter Bauteile

Benzin-Rasenmäher mit Viertaktmotor

Bei diesem Motortyp müssen Sie kein spezielles Gemisch verwenden, da der Motor des Rasenmähers mit herkömmlichem Benzin betrieben wird.
Vorteile

  • flexibel einsetzbar
  • weniger Abgase
  • geringere Vibrationen
  • niedriger Schmierölverlust
  • geringere Lautstärke als bei Modellen mit Zweitaktmotor

Nachteile

  • geringere Leistungsdichte
  • höherer Wartungsaufwand

Test & Vergleich – so werden Benzin-Rasenmäher getestet

Nach diesen Testkriterien werden Benzin-Rasenmäher bei uns verglichenFür einen optimalen Test und Vergleich von Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten werden Benzin-Rasenmäher von unterschiedlichen Herstellern einem eingehenden Praxistest unterzogen. Ziel der strengen Eignungsprüfung ist es, anhand einer praktischen Eignungsprüfung den Test und Vergleich sowie die Abwägung von Herstellerangabe und realem Einsatz vorzunehmen und im Test-Ergebnis das beste Modell zu ermitteln.

In einem Test und Experiment werden daher alle Modelle einzeln getestet, damit die Tester Kongruenz und Unterschiede besser vergleichen können. Nach dem Test und Vergleicherhält jedes Modell eine Testnote und die Benotungen werden in jedem Test in einer Vergleichstabelle erfasst. Im letzten Schritt der Erhebung folgt im Vergleich nach eingehender Analyse von Übereinstimmung und Unterschied die Auswertung und es wird für den Test ein Vergleichssieger gekürt. Der Mähvorgang ist dabei für Test und Vergleich das wichtigste Kriterium. Die Tester achten bei jedem Testlauf allerdings auch auf weitere Aspekte, um einen möglichst umfassenden Vergleich zu gewährleisten.

Test-Kriterien von Stiftung Warentest & Co.

Die Experten von Stiftung Warentest führen regelmäßig unabhängige Tests durch, bei denen die jeweiligen Test-Produkte begutachtet, getestet und einer umfassenden Untersuchung unterzogen werden. Im Jahr 2018 wurden beispielsweise die beliebten Mähroboter einer genauen Analyse unterzogen und im Vergleich & Test 2017 legten die Tester den Fokus ausschließlich auf die modernen Akku-Rasenmäher. Benzin-Rasenmäher wurden letztmalig im Jahr 2013 einem eingehenden Test und Vergleich unterzogen, bei dem sich auch mehrere Elektrorasenmäher einem Vergleich stellen mussten.

Das renommierte Test-Institut ist jedoch nicht die einzige Institution, die immer wieder einen eingehenden Test und Vergleich von Benzin-Rasenmähern vornimmt. Auch bekannte Do-it-yourself-Magazine wie “Selbst” oder “Selber machen” präsentieren regelmäßig einen Test & Vergleich, bei dem unterschiedliche Modelle im Versuch einer strengen Kontrolle unterzogen werden.

Generell spielen bei Test & Vergleich der Benzin-Rasenmäher in erster Linie folgende Kriterien eine wichtige Rolle:

Mähverhalten

Es wird eine Probe des jeweiligen Modells vorgenommen und in jedem Versuch wird trockenes, nasses und hohes Gras gemäht. Dieser Praxistest ist sehr realitätsnah, da der Rasen nicht immer nur bei strahlendem Sonnenschein und trockenem Sommerwetter gemäht werden muss und so ein optimaler Vergleich aller Modelle erfolgen kann. Im Vordergrund steht hier insbesondere die Flächenleistung in Quadratmeter je Stunde, die maßgeblich von der Motorleistung und weiteren Faktoren beeinflusst wird.

Schnittqualität

Anhand einer genauen Studie prüfen die Tester nach dem Vergleich das Ergebnis des Mähvorganges. Alle im Test überprüften Benzin-Rasenmäher werden dabei einem eingehenden Vergleich unterzogen.

Da es sich bei allen Modellen aus dem Vergleichum neue Geräte handelt, herrscht eine faire Ausgangslage zur unabhängigen Bewertung der jeweiligen Schnittqualität. Die Analyse bezieht sich hier auf die Sauberkeit des Schnittes und das Gesamtbild der bearbeiteten Rasenfläche.

Handhabung

Neben dem Mähergebnis testen die Experten im Vergleich auch die Handhabung des Rasenmähers. Wichtig sind bei diesem Test & Vergleich beispielsweise das Montage, Einstellmöglichkeiten und Bedienbarkeit sowie das Vorhandensein einer verständlichen Gebrauchsanweisung. Da die meisten Nutzer Laien sind, sollte die Montage möglichst unkompliziert sein.

Dies gilt auch für die Einstellungen sowie die Bedienbarkeit des Rasenmähers. Im Vergleich & Test der unterschiedlichen Modelle zeigen sich hier in der Regel nur geringe Unterschiede. Besonders wichtig ist der Test & Vergleich von Fahrverhalten und Wendigkeit sowie der benötigte Kraftaufwand. In dieser Kategorie spielt auch ein vorhandener Radantrieb eine große Rolle. Bei einem Benzin-Rasenmäher mit Radantrieb ist wesentlich weniger Kraftaufwand erforderlich, da das Anschieben nicht mehr notwendig ist.

Reinigung und Wartung

Bei diesem Test & Vergleich werden der gesamte Benzin-Rasenmäher sowie separat die Messer gereinigt. Hier ist es wichtig, dass die Messer problemlos abmontiert werden können, damit eine gründliche Reinigung und Wartung ohne Verletzungsgefahr erfolgen kann. Zusätzlich nehmen die Tester im Test & Vergleich auch einen Öl- und Zündkerzenwechsel vor, um einen realitiätsnahen Praxistest zum unabhängigen Vergleich der einzelnen Benzin-Rasenmäher zu gewährleisten.

Dem interessierten Verbraucher zeigt dieser Aspekt, mit welchem Aufwand bezüglich Reinigung und Wartung er bei dem jeweiligen Modell rechnen muss.

Haltbarkeit

Bei diesem Punkt sind Produktqualität und Verarbeitung entscheidend. Dabei wird in Anlehnung an DIN 1873 ein Test von Funktionen und Handhabung durchgeführt, der sich in erster Linie auf Rüttelfestigkeit, Fahrantrieb sowie Schaltmechanik bezieht. Die Haltbarkeit eines Rasenmähers ist im Vergleich der Produkte ein wesentliches Merkmal, da für die Anschaffung in der Regel viel Geld investiert wird. Eine kurze Haltbarkeit aufgrund einer mangelhaften Verarbeitung ist sehr ärgerlich und sollte daher auch für die Kaufentscheidung eine wesentliche Rolle spielen.

Sicherheit & Umwelt

Bei dem Vergleich liegt hier der Fokus auf den Vorgaben nach DIN EN 836. Dabei werden Teileprüfungen durchgeführt, die in erster Linie das Austreten von Flüssigkeiten, Temperatur von Oberflächen und eine generelle Prüfung der motorgetriebenen Bestandteile umfasst. Wenn an bestimmten Stellen zu hohe Temperaturen auftreten, kann es möglicherweise zu Verbrennungen führen und durch austretende Flüssigkeiten kann eine Beeinträchtigung der Umwelt vorkommen.

Aus diesem Grund ist die Sicherheit ein wesentlicher Punkt im Vergleich der Tester. Ebenfalls relevant sind Schadstoffe in den Kunststoffgriffen, da diese aufgrund des Hautkontakts zu gesundheitlichen Problemen führen können. Hier haben die Experten im Test & Vergleich den Gehalt an Phthalaten sowie den Gehalt an poly­zyklischen aromatischen Kohlen­wasser­stoffen untersucht.

Lautstärke

Dies ist ohne Zweifel ein wichtiger Aspekt, da Lärm großen Stress verursacht und es auf Dauer zu Problemen mit den Nachbarn kommen kann. Vermutlich zeigen sich diese nur wenig begeistert, wenn sie während des Nachmittagskaffees auf der Terrasse von einer unangenehm lärmenden Geräuschkulisse gestört werden.

Vollständig geräuschlos wird ein Benzin-Rasenmäher leider nicht betrieben und die meisten Modelle sind im Vergleich zu Elektrorasenmähern nachweislich deutlich lauter.
Bei Stiftung Warentest haben fünf Experten einen subjektiven Test durchgeführt und zusätzlich bei einigen Modellen eine Messung des Schallleistungspegels vorgenommen. Grundlage für diesen Test waren die Vorgaben der Richt­linie 2000/14/EG sowie die Recommendation for Use Nr. 07-003 R1 der Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik (ZLS).

Energieverbrauch

Ein Vergleich der einzelnen Benzin-Rasenmäher hinsichtlich des Benzinverbrauchs zeigt, dass es diesbezüglich einige Unterschiede gibt. Je nach Einsatzhäufigkeit und Größe des Grundstücks stellt dies für viele Verbraucher ein erheblicher Kostenfaktor dar und ist daher auch bei einem Vergleich der Experten ein wichtiger Punkt. Beim Test der Stiftung Warentest wurde für jeden getesteten Benzin Rasenmäher der Kraftstoffverbrauch in Litern pro 1.000 Quadratmeter ermittelt.

Benzin-Rasenmäher kaufen – darauf sollten Sie ebenfalls achten

Das solltest Du beim Kauf eines Benzinrasenmähers beachten im TestJeder Test von Stiftung Warentest & Co. wird nach individuellen Kriterien durchgeführt, die sich je nach getestetem Produkt deutlich unterscheiden können. Bei diesem Vergleich stehen in erster Linie allgemeine Faktoren im Vordergrund, die beim Kauf eines Rasenmähers jedoch nicht alleine entscheidend sind.

Welcher Benzin-Rasenmäher jeweils das beste Modell ist, hängt immer auch von Ihren persönlichen Ansprüchen sowie den speziellen Anforderungen Ihres Rasengrundstücks ab. Für die beste Entscheidung sollten Sie zusätzlich zu den Ergebnissen aus Test und Vergleich auch folgende Kriterien beachten:

Größe & Beschaffenheit des Grundstücks

Für größere Grundstücke ist ein leistungstärkerer Benzin-Rasenmäher empfehlenswert. Dies ist auch der Fall, wenn Sie häufiger hohes und dichtes Gras mähen möchten. Hier sollten Sie auf die Angaben zur Motorleistung (in PS und/oder KW) achten, da die Motorisierung maßgeblich ist für die Leistungstärke des Rasenmähers.

Schnittbreite

Für ein großes Grundstück ist ein Benzin-Rasenmäher mit größerer Schnittbreite empfehlenswert, da Sie weniger Zeitaufwand für das Mähen der Grünfläche investieren müssen. Bei der Auswahl der richtigen Schnittbreite spielt auch der Schnitt und die Aufteilung Ihres Gartens eine wichtige Rolle. Wenn die Rasenfläche durch viele Beete und enge Wege oder Durchgänge unterbrochen wird, ist eher ein Modell mit geringerer Schnittbreite sinnvoll.

Fangkorb

Der Benzin-Rasenmäher sollte einen entsprechend großen Fangkorb besitzen. Dies ist insbesondere bei großen Grundstücken wichtig, damit Sie Ihre Arbeit nicht alle paar Minuten zum Ausleeren des Korbes unterbrechen müssen. Neben der Größe ist auch die Handhabung wichtig. Sie sollten den gefüllten Korb problemlos tragen können und er sollte ohne Probleme entnehmbar und einsetzbar sein.

Komfort

Was sind die besten Hersteller von Benzinrasenmähern im Test?Wenn der Benzin-Rasenmäher über einen Radantrieb verfügt, ist die Handhabung aufgrund des geringeren Kraftaufwandes wesentlich leichter. Bei vielen Modellen können Sie das Fahrwerk in der Höhe verstellen und es somit an die individuelle Grashöhe anpassen.

Auch für den Griff kann eine Höhenverstellbarkeit den Komfort verbessern, da er mit wenigen Handgriffen an die individuelle Körpergröße des Nutzers angepasst werden kann.

Mulch- / Vertikutierfunktion

Ein Benzin-Rasenmäher mit Mulchfunktion schneidet den Grasabschnitt sehr klein. Die Abschnitte werden nicht im Fangkorb gesammelt und verbleiben als natürlicher Rasendünger auf dem gemähten Rasen. Es gibt auch Benzin-Rasenmäher mit Vertikutierfunktion, die für die optimale Rasenpflege sorgen.

Vorstellung der zehn führenden Hersteller

  • AL-KO Kober SE
  • Einhell Germany AG
  • Fuxtec GmbH
  • Hecht
  • Honda AG
  • Husqvarna
  • John Deere
  • McCulloch
  • Viking
  • Wolf-Garten
Das im bayerischen Ort Kötz ansässige Unternehmen AL-KO Kober SE wurde 1931 von Alois Kober gegründet. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich die ehemals kleine Schmiede in einen der führenden Unternehmen in den Bereichen Garten- und Heimwerkertechnik, Fahrzeugtechnik sowie Luft- und Klimatechnik entwickelt. Seit Beginn der 1980er Jahre gehören auch Rasenmäher zum Portfolio des Unternehmens und derzeit führt AL-KO mehr als 50 Benzin-Rasenmäher im Sortiment. Die Bandbreite reicht vom preisgünstigen Modell AL-KO Classic 4.66 P-A bis zur Premiumvariante AL-KO 553 K. Das Unternehmen legt großen Wert auf einfache Bedienbarkeit und umfassende Komfortaussattung wie Leichtlaufräder oder verstellbare Schnitthöhe.
Im Jahr 1964 übernahm Josef Thannhuber das Installationsgeschäft seines Onkels Hans Einhell und gründete zeitgleich die Hans Einhell GmbH. Anfangs konzentrierte sich das Unternehmen auf den Bereich Elektrotechnik und verlegte sich nach einiger Zeit auf die Herstellung von Gartengeräten und Werkzeugen für den Heimwerkerbedarf. Der im Jahr 1973 gegründeten Tochtergesellschaft folgten bald weitere Neugründungen von Tochtergesellschaften in ganz Europa. Inzwischen gehören weltweit 39 Tochterunternehmen zum Konzern. So wurde aus dem mittelständischen Familienunternehmen im Laufe der Jahrzehnte ein international agierendes Unternehmen. Das Unternehmen ist seit 1987 an der Börse vertreten und rund 90 Prozent der Aktien befinden sich im Besitz der Gründerfamilie Thannhuber. Derzeit bietet Einhell 26 Benzin-Rasenmäher an, die mit hoher Reichweite und exzellenter Flexibilität überzeugen.
Die Fuxtec GmbH mit Hauptsitz in Herrenberg-Gültstein bei Stuttgart wurde erst im Jahr 2008 gegründet. Das Unternehmen verkauft seine Produkte ausschließlich direkt an Endkunden und verzichtet bewusst auf teure Zwischenhändler. So können viele Kostenfaktoren vermieden werden und den Verbrauchern werden attraktive Konditionen geboten. Auch setzt das Unternehmen nicht auf teure Werbung wie TV-Spots oder Reklameflyer und überzeugt mit qualitativ hochwertigen Produkten. Der Erfolg bestätigt die Unternehmensstrategie, denn Fuxtec ist neben Deutschland 14 weiteren Ländern Europas vertreten. Zum Sortiment gehören 14 Benzin Rasenmäher, die mit guter Leistung und einfacher Bedienbarkeit überzeugen.
Die Marke Hecht gehört zum 1994 in Tschechien gegründeten Unternehmen WERCO s.r.o. und wurde ins Leben gerufen, um das Produktangebot auf den Bereich Gartentechnik auszuweiten. Das Unternehmen stellt hohe Ansprüche an die Qualität der eigenen Produkte und präsentiert stetig neue und verbesserte Artikel. Für jeden Artikel gelten strenge Vorgaben und von der Entwicklung bis zur endgültigen Auslieferung sind unzählige Tests erforderlich. Die Marktreife erreichen ausschließlich Produkte, die den strengen Vorgaben vollständig entsprechen. In Deutschland liegt der Direktvertrieb an Großkunden und Verbraucher in den Händen der Hubertus Bäumer GmbH aus dem Münsterland. Von Hecht sind im Bereich Benzin-Rasenmäher derzeit 48 unterschiedliche Modelle im Angebot.
Benannt wurde die 1948 gegründete Honda AG nach dem Firmengründer Soichiro Honda. Damals gehörten 34 Mitarbeiter zum Unternehmen. Ursprünglich produzierte das Unternehmen Motoren für den Antrieb von Fahrrädern und das erste Motorrad kam 1949 auf den Markt. Im Laufe der Jahre entwickelte sich der Konzern stetig weiter und produziert inzwischen Motorräder, Autos, Außenbordmotoren und andere Motorgeräte, die weltweit vermarktet werden. Als größter Motoren-Produzent stellt Honda jährlich rund 22 Millionen Motoren her. Zum Portfolio des Unternehmens gehören seit 1978 auch Rasenmäher. Das erste Modell war mit einem Viertaktmotor ausgestattet. Derzeit bietet das Unternehmen einen Elektrorasenmäher und sechs Benziner an.
Das traditionsreiche Unternehmen mit Sitz im schwedischen Stockholm wurde bereits im Jahr 1689 gegründet. Der Firmenname geht auf den ursprünglichen Standort zurück – die frühere Stadt Husqvarna ist heute ein Ortsteil von Jönköping. In der Anfangszeit stellte das Unternehmen Musketen dar. Dies wird auch durch das Firmenlogo symbolisiert, denn es stellt einen Gewehrlauf dar. Ab 1872 verlegte sich Husqvarna auf die Herstellung von Nähmaschinen und gusseisernen Haushaltsgeräten. Fünf Jahre später wurde das Produktportfolio erweitert und im Jahr 1896 wurde das erste Fahrrad hergestellt. Aktuell ist Husqvarna weltweit vertreten und beschäftigt etwa 14.200 Mitarbeiter. Das Angebot umfasst neben Benzin Rasenmähern weitere Produkte für Garten- und Landschaftspflege sowie Forstwirtschaft.
Als der Hufschmied John Deere 1837 in Grand Detour (Illinois) den ersten selbstreinigenden Stahlpflug entwickelte, legte er den Grundstein für den Konzern Deere & Company. 1859 übergab er die Leitung an seinen Sohn Charles und 1868 wurde das Unternehmen in Deere & Company AG umbenannt. Das Firmenlogo war ab 1848 ein Stahlpflug und zeigt seit 1873 den springenden Hirsch. Zum umfassenden Angebot des Landmaschinen-Herstellers zählen auch mehrere Benzin-Rasenmäher, für die ebenfalls die hohen Anforderungen des Firmengründers gelten. Das Angebot reicht vom handgeführten Modell R40 bis zur Premiumvariante R54RVB.
Das amerikanische Unternehmen McCulloch Motors Corporation wurde 1943 in Milwaukee (Wisconsin/USA) gegründet und produzierte in der Anfangszeit Zweitaktmotoren. Im Jahr 1946 verlegte der Firmengründer den Unternehmenssitz nach Kalifornien und 1948 stellte das Unternehmen mit dem Modell 5-49 die erste Motorsäge vor. In den 1970er Jahren wurde das Sortiment um Generatoren und Gartengeräte wie Laubbläser, Heckenscheren und Fadenschneider erweitert. Am 4. Oktober 1974 wurde McCulloch von Black & Decker aufgekauft und zehn Jahre später folgte der Verkauf an eine private Käufergruppe. Husqvarna übernahm 1999 den europäischen Geschäftsbereich und seit 2008 gehört das Unternehmen vollständig zur Husqvarna Gruppe. McCulloch bietet Benzin-Rasenmäher in den Produktgruppen Classic, Classic+, Performance und Xtreme an.
Die Marke Viking wurde 1981 im österreichischen Kufstein gegründet und startete bereits 1984 die Entwicklung eigener Rasenmäher. Das Gartengerätesortiment wurde in den folgenden Jahren kontinuierlich ausgebaut. 1992 wurde das Unternehmen Teil der STIHL-Gruppe. In der heutigen Zeit hat sich das Unternehmen den verdienten Ruf eines Premiumherstellers für Garten-Häcksler, Vertikutierer, Motorhacken, Rasenmäher, Robotermäher und Rasentraktoren erarbeitet. Im Bereich Rasenpflege bietet das Unternehmen ein vielfältiges Angebot, zu dem auch Benzin-Rasenmäher für mittlere und große Rasenflächen sowie für den professionellen Einsatz zählen.
Im Jahr 1922 gründete August Wolf das Unternehmen in Betzdorf zusammen mit seinen Söhnen Otto und Gregor. Die ursprüngliche Eisenwarenfabrik wandelte sich im Laufe der Zeit zu einem Hersteller von Gartengeräten. Die Nachkommen des Gründers trennten sich 2004 vollständig von allen Firmenanteilen. Im Januar 2009 wurde aufgrund der Zahlungsunfähigkeit das Insolvenzverfahren eröffnet und einige Monate später wurde Wolf-Garten vom amerikanischen Konzern MTD Products übernommen. Seither existiert Wolf-Garten lediglich noch als Marke innerhalb des Mutterkonzerns. Zum Sortiment gehören diverse Gartengeräte wie Mähroboter, Grasscheren, Rasentrimmer sowie Elektro, Akku und Benzin Rasenmäher. In der Kategorie der Benziner befinden sich die Produktreihen A-Serie, Expert, Expert mit Radantrieb und Expert Omega.

 

Internet vs. Fachhandel: Wo sollte ich meinen Benzin Rasenmäher kaufen?

Wo kaufe ich einen Benzinrasenmäher aus dem Test am besten?Der Vorteil des stationären Fachhandels ist ohne Zweifel, dass Sie die unterschiedlichen Benzin-Rasenmäher im Geschäft besichtigen können. Ein optischer Vergleich der einzelnen Modelle kann bei der Entscheidungsfindung durchaus hilfreich sein, allerdings bringt der Kauf im Fachhandel auch deutliche Nachteile mit.

Sie investieren Stunden bei der Suche nach einem Parkplatz und der Besichtigung unterschiedlicher Modelle in verschiedenen Geschäften. Zudem liegen die Preise der Benzin-Rasenmäher hier generell höher als im Internet. Nach dem Kauf kann der Transport des Rasenmähers ebenfalls zum Problem werden, denn nicht jeder Verbraucher verfügt über ein ausreichend großes Transportmittel.

Auch wenn der Onlinehandel den direkten und persönlichen Vergleich nicht bieten kann, überzeugt diese Einkaufsvariante doch mit einigen Vorteilen. Sie können die Vor- und Nachteile der einzelnen Benzin-Rasenmäher ganz in Ruhe online vergleichen und müssen sich nicht in die Hektik des Einzelhandels stürzen. Zudem ermöglicht die große Transparenz einen schnellen Vergleich der unterschiedlichen Angebote. Somit können Sie einfach das Angebot mit dem besten Preis auswählen und mit wenigen Klicks den Benzin Rasenmäher Ihrer Wahl kaufen.

Das Transportproblem ist ebenfalls gelöst, denn das Gerät wird Ihnen einfach bis an die Haustür zugestellt. Aufgrund dieser Argumente ist das Internet für den Kauf Ihres neuen Rasenmähers die beste Wahl.

10 häufige Nachteile anhand der Kundenrezensionen auf Amazon

Was ist der Beste Hersteller eines Benzinrasenmäher im Test und Vergleich?Da leider seit dem Rasenmäher Test 2013 von Stiftung Warentest von dem Testinstitut kein aktueller Vergleich mehr erstellt wurde, haben wir uns dazu entschieden, uns zu unterschiedlichen Modellen die Kundenrezensionen auf Amazon anzusehen.

Neben dem Test eines renommierten Instituts können auch die Erfahrungen anderer Kunden dazu beitragen, das besteModell für Ihre Anforderung auszuwählen.

Neben Test und Vergleich sind somit auch Kundenrezensionen eine gute Unterstützung bei der Entscheidungsfindung.

Hier wurden die Benzin-Rasenmäher bereits in der Praxis eingesetzt und die Kunden haben ihre Erfahrungen mit dem jeweiligen Modell schriftlich festgehalten. Stellvertretend stellen wir Ihnen vorab kurz drei beliebte Modelle auf Amazon vor:

  • AL-KO Classic 4.26 P-A
    Dieser Benzin-Rasenmäher bietet eine Schnittbreite von 42 cm und wird vom Hersteller für Rasenflächen bis 800 qm empfohlen. Er ist leicht und wendig, besitzt einen ergonomisch geformten Führungsholm und kugelgelagerte Reifen für besseren Mähkomfort. Auch unebenes Gelände kann problemlos bewältigt werden. Von 53 Prozent der bewertenden Kunden erhielt dieses Modell eine Bewertung mit fünf Sternen. Ein Kunde bemängelte nach einem Test, dass die Radbefestigung etwas locker war, weitere Negativpunkte wurden nicht genannt.
  • Einhell GH-PM 40 P
    Das Modell mit kraftvollem Viertaktmotor bietet ein geringes Gewicht und gute Wendigkeit. Er ist mit einer dreifachen Einzelrad-Schnitthöhenverstellung, einem klappbaren und ergonomisch geformten Führungsholm sowie eine Schnittbreite von 40 cm. Der Grasfangsack besitzt ein Fassungsvermögen von 45 L. Insgesamt haben 42 Prozent der Käufer dieses Modell mit fünf Sternen bewertet. Einige Verbraucher sehen die Räder als Schwachstellen an, da es nach einiger Zeit zu Beschädigungen kam. Gelobt wurde insbesondere das gute Preis-/Leistungsverhältnis.
  • Hecht 5564 SB
    Im Vergleich zu den beiden vorigen Modellen haben die Kunden bei diesem Modell keine Kritikpunkte angeführt. Hundert Prozent der Kunden haben den Benzin-Rasenmäher von Hecht mit fünf Punkten bewertet und gelobt wurden insbesondere die Schnittbreite von 56 cm, die 5-in-1-Funktion und die gute Wendigkeit. Das Fangkorbvolumen beträgt 70 L und besonders komfortabel sind der Radantrieb sowie die siebenfache Schnitthöhenverstellung von 25 bis 75 mm.

Diese Vor-und Nachteile schildern Kundenrezensionen

In den Kundenbewertungen gehen die Käufer auf ihre Erfahrungen ein und schildern, welche Vor- und Nachteile ihnen bei dem jeweiligen Benzin-Rasenmäher aufgefallen sind. Wir haben uns zahlreiche Bewertungen angesehen und die gängigsten Vor- und Nachteile aufgelistet, die von den Kunden bei unterschiedlichen Geräten genannt wurden. Bitte beachten Sie, dass es sich bei dieser Auflistung lediglich um allgemeine Angaben handelt, die selbstverständlich nicht für jeden Benzin-Rasenmähergelten.
Vorteile

  • Benzin-Rasenmäher sind ideal für größere Gärten (wird in Test & Vergleich bestätigt)
  • Der Radantrieb erleichtert die Arbeit erheblich
  • Flexibel einsetzbar, da kein lästiges Stromkabel im Weg ist
  • Hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Einfache und schnelle Montage
  • Robust, pflegeleicht und jederzeit einsatzbereitNachteile:
  • Hoher Kaufpreis
  • Motor läuft eher unruhig
  • Der Benzin-Rasenmäher ist sehr laut
  • Bei einigen Rasenmähern wurden Mängel in Bezug auf die Verarbeitungsqualität genannt
  • Bereits nach wenigen Einsätzen zeigt sich Rost am Gerät.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte des Benzin-Rasenmähers

Was gibt es Wissenswertes über den Benzinrasenmäher im Test und Vergleich?Im 18. Jahrhundert wurde allmählich in ganz Europa die Gartengestaltung nach englischem Vorbild modern. Besonders wichtig war die intensive Pflege der Rasenflächen, die regelmäßig von Hand mit einer Sense gemäht werden mussten. Auch für moderne Sportarten wie Fußball, Croquet oder Rasentennis war optimal gepflegte Rasenfläche unbedingt erforderlich.

Der englische Textilingenieur Edwin Beard Budding sah in einer Weberei eine Maschine, mit der überstehende Fasern von Stoffbahnen abgeschnitten wurden. Dieses Prinzip einer feststehenden Klinge in Verbindung mit einer rotierenden Spindel übertrug er und erfand 1827 den Rasenmäher. Am 31. August 1830 meldete er seine Erfindung zum Patent an und begann zusammen mit seinem Geschäftspartner John Ferrabee mit der Produktion von Spindelmähern. Bei diesen Modellen handelte es sich um komfortable Alternativen zu den klassischen Sensen.

Kontinuierliche Weiterentwicklung bis zum Benzin-Rasenmäher

Einige Zeit später verkaufte er sein Patent an das in Ipswich ansässige Unternehmen Ransomes. Mitte der 1830er Jahre begann das Unternehmen Ransomes mit der Fabrik-Produktion und entwickelte Buddings Erfindung kontinuierlich weiter. Diese Modelle waren sehr schwer, da sie aus Gusseisen bestanden und wurden daher zum Mähen des Rasens von Tieren gezogen. Einige Jahrzehnte später setzten sich Rasenmäher mit Dampfbetrieb durch.

Den ersten Rasenmäher mit Motor präsentierte Ransomes im Jahr 1902 und in den USA brachte Colonel Edwin George 1919 motorbetriebene Modelle auf den Markt. In den folgenden Jahren schritt die Weiterentwicklung kontinuierlich voran. Ende der 1920er Jahre tauschte der Erfinder Kut Kwick das bisher eingesetzte zweischneidigen Sägeblatt durch ein Schneidwerk und erfand zeitgleich auch den Kreiselmäher.

Dieses Modell zeichnete sich durch eine deutlich komfortablere Bedienbarkeit aus. 1949 wurde auf der DLG-Ausstellung in Hannover ein Prototyp des ersten Sichelmähers mit Motor präsentiert. 1956 startete die Firma Solo die industrielle Produktion dieses Modells. In der heutigen Zeit können wir aus unterschiedlichen Modellen wählen, die sich in Bezug auf Antriebsart, Leistung, Ausstattung und Schnittbreite unterscheiden.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Benzin-Rasenmäher

Was sind die wichtigsten Zahlen für einen Benzinrasenmäher im Test?In der heutigen Zeit ist für die meisten Menschen die Gartenpflege ohne die Hilfe eines Rasenmähers nicht mehr vorstellbar. Die Zeiten des Mähens per Sichel sind somit längst passé und viele Gartenbesitzer schwören noch immer auf die Vorteile eines robusten Benzin Rasenmähers. Nach Angabe des Statistischen Bundesamtes importierte Deutschland alleine im Jahr 2016 rund 3,2 Millionen Rasenmäher.

Dies ist gegenüber dem Vorjahr 2015 ein Anstieg um 1,5 Prozent. Die meisten Motoren für Benzin Rasenmäher stammen von dem 1908 gegründeten Konzern Briggs & Stratton.

Zahlen des Online-Statistikportals Statista

Die Experten von Statista haben ermittelt, dass sich der Benzin Rasenmäher in Deutschland noch immer sehr beliebt ist. Das Institut hat bei einer Umfrage ermittelt, welche Antriebsart der eigene Rasenmäher besitzt und die Ergebnisse nach Altergruppe aufgelistet:

Altersgruppe bis 39 Jahre

  • 50 Prozent = Benzin-Motor
  • 46 Prozent = Elektro-Motor
  • 4 Prozent = mechanisch (ohne Motor)
  • 1 Prozent = Akku-Motor

Altersgruppe 40 bis 59 Jahre

  • 40 Prozent = Benzin-Motor
  • 56 Prozent = Elektro-Motor
  • 3 Prozent = mechanisch (ohne Motor)
  • 0 Prozent = Akku-Motor

Altersgruppe ab 60 Jahre

  • 30 Prozent = Benzin-Motor
  • 66 Prozent = Elektro-Motor
  • 4 Prozent = mechanisch (ohne Motor)
  • 1 Prozent = Akku-Motor

Immer wieder ist von der Lärmbelästigung durch Benzin-Rasenmäher die Rede. Ein Blick auf eine Statistik zeigt jedoch, dass es noch deutlich unbeliebtere Kandidaten gibt. Bei der Umfrage von Statista nach den unangenehmsten Geräuschen landete der Rasenmäher mit 17,7 Prozent auf dem zehnten Platz. Auf dem Siegertreppchen stehen die schrille Frauenstimme (54,1 Prozent), kratzendes Besteck auf Porzellan (46,8 Prozent) und Kreide auf der Tafel (42,1 Prozent).

Achten Sie bei der Arbeit mit dem Benzin-Rasenmäher unbedingt auf Ihre Sicherheit. Ein Blick auf die Daten der Krankenkassen lässt vermuten, dass es in Deutschland jährlich zu etwa 7.000 Unfällen mit diesem Gartengerät kommt.

Tipps zur Pflege

Was sind die besten Tipps für den Benzinrasenmäher im Test und Vergleich?Um langfristig die uneingeschränkte Einsatzfähigkeit Ihres Benzin-Rasenmähers zu gewährleisten, ist eine optimale Pflege erforderlich. Sie sollten das Gerät möglichst nach jedem Einsatz gründlich reinigen:

  • Grasreste und grobe Verschmutzungen entfernen
  • Mähgehäuse mit einer Bürste reinigen
  • Fangkorb mit Gartenschlauch ausspritzen

Nach dem letzten Einsatz des Jahres sollten Sie den Benzin-Rasenmäher nach der gründlichen Reinigung zudem genau auf mögliche Roststellen oder Beschädigungen untersuchen und diese ausbessern.

Wartung des Benzin-Rasenmähers

Fetten Sie regelmäßig bestimmte Stellen wie Lager oder Gelenke ein, um Korrosion durch eindringendes Wasser zu verhindern. Einmal pro Jahr sollten Sie bei Ihrem Benzin-Rasenmäher das Motoröl auswechseln:

  • Ablassschraube öffnen und Altöl in einem Behälter auffangen
  • neues Öl einfüllen
  • Altöl muss fachgerecht über einen Recyclinghof entsorgt werden

Etwa alle 25 Betriebsstunden ist eine Überprüfung des Luftfilters empfehlenswert:

  • Filter ausklopfen und losen Schmutz entfernen
  • ein dunkel verfärbter Filter wird gegen ein neues Exemplar ausgetauscht

Bei der jährlichen Überprüfung zum Ende der Saison sollten Sie auch die Zündkerzen inspizieren:

  • Zündkerzen sollten trocken und eine graue oder braune Farbe besitzen
  • bei Verschleiß sollte die Zündkerze ausgetauscht werden
  • ein Austausch ist in der Regel nur alle drei bis vier Jahre erforderlich

Wenn die Mähmesser stumpf sind, sollten unerfahrene Laien das Schärfen aufgrund der hohen Verletzungsgefahr besser einem versierten Profi überlassen. Für versierte Heimwerker ist dieser Vorgang meist jedoch kein großes Problem:

  • tragen Sie zum Schutz Ihrer Hände hochwertige Arbeitshandschuhe
  • lösen Sie die Schraube in der Mitte und bauen Sie das Messer vorsichtig ab
  • das Messer wird nun geschärft, beispielsweise mittels einer Doppelbock-Schleifmaschine
  • während des Schärfvorganges sollte das Messer gegebenenfalls im Wasserbad gekühlt werden
  • stellen Sie sicher, dass keine Unwucht entstanden ist
  • dazu wird das Messer austariert (mittels eines längeren Nagels in der Befestigungsbohrung)
  • wenn die Balance nicht stimmt, muss auf der nach unten neigende Seite noch Material abgetragen werden
  • anschließend werden die Schneiden mit einem Abziehstein bearbeitet

Nützliches Zubehör

Rasenmäherbürste

Dieses praktische Hilfsmittel kommt bei der Reinigung des Benzin-Rasenmähers zum Einsatz. Einige Rasenmäherbürsten sind mit einem integrierten Spatel ausgerüstet, der die Entfernung hartnäckiger Verschmutzungen erleichtert.

Abdeckhaube

Im Winter sollte der Benzin-Rasenmäher an einem trockenen und geschützten Stellplatz aufbewahrt werden. Zum Schutz vor Staub und Schmutz ist eine Abdeckhaube empfehlenswert. Achten Sie beim Kauf eines passenden Exemplares unbedingt auf die Abmessungen Ihres Rasenmähers. Die meisten Hersteller bieten exakt auf das jeweilige Modell zugeschnittene Abdeckhauben an.

Mulch-Kit

Dieses praktische Zubehör dient zur Aufrüstung eines Rasenmähers ohne Mulchfunktion. Bei einigen Mulch-Kits gehören Reduzierringe zum Zubehörumfang, die eine Befestigung bei allen gängigen Rasenmähermodellen ermöglichen. Meist kann das Mulch-Kit jedoch nicht bei Rasenmähern mit Radantrieb verwendet werden.

Ersatzmesser

Alternativ zum Schärfen des Messers kann das stumpfe Exemplar auch gegen ein neues Schneidmesser ausgetauscht werden. Dies verbessert die Schnittleistung Ihres Rasenmähers, begünstigt ein harmonischeres Schnittbild und erleichtert die Arbeit.

Ersatzräder

Wenn eines der Räder des Rasenmähers defekt ist, können Sie es einfach mit wenigen Handgriffen gegen ein neues Rad austauschen. Neben den Original-Rädern gibt es alternativ auch universal einsetzbare Räder. Hier sollten Sie unbedingt auf die Kompatibilität achten.

Vertikutiermesser

Verfügt Ihr Benzin-Rasenmäher nicht über eine Vertikutier-Ausstattung, können Sie Ihn mit einem universal einsetzbaren Vertikutiermesser aufrüsten. Dieses Universalmesser kann für Benzin-Rasenmäher von allen Herstellern verwendet werden und wird einfach gegen das Mähmesser ausgetauscht.

Gartenschlauch

Der Gartenschlauch ist für die Säuberung des Rasenmähers unverzichtbar. Für einen gesunden Rasen ist eine ausreichende Bewässerung notwendig, die Sie ebenfalls bei Bedarf mit dem Gartenschlauch vornehmen können.

Freischneider

Dieses Gartengerät ist zwar kein wirkliches Zubehör für den Benzin-Rasenmäher, erweist sich jedoch bei der Rasenpflege als sinnvolle Ergänzung. So können Sie auch den Rasen an Stellen kürzen, die mit dem Benzin-Rasenmäher nur schwer erreicht werden können. Auch für die Pflege der Rasenkanten ist der Einsatz des Freischneiders besonders empfehlenswert.

Stiftung Warentest Benzin Rasenmäher im Test – die Ergebnisse

Leider gibt es von der Stiftung Warentest noch keinen aktuellen Benzin-Rasenmäher Test 2021. Letztmalig haben die Experten diese Modelle im Jahr 2013 zusammen mit Elektromähern unter die Lupe genommen und das beste Gartengerät gekürt. Bei diesem Test haben die Tester festgestellt, dass die Mähqualität der günstigen Benzin-Rasenmäher im Vergleich zu teureren Modellen deutlich schlechter ist.

Zudem ergab der Test, dass bei teureren Rasenmähermodelle der beste Komfort geboten wird. Im Vergleich wurde der beste Benzin-Rasenmäher R47V SA1280 von John Deere mit dem Qualitätsurteil GUT und der Gesamtnote 2,2 zum Testsieger gekürt. Die gleiche Bewertung erhielt im Test auch das zweitplatzierte Modell 47-Vario SA771 von Sabo. Auf dem dritten Platz im Test befindet sich der Benzin-Rasenmäher HRX 476C VK von Honda.

Ein Vergleich von Elektro- und Benzin-Rasenmäher zeigt im Test, dass beide Varianten eine vergleichbare Motorkraft aufweisen. Bemängelt wurde im Test jedoch die deutlich größere Lautstärke der Benziner. Im durchgeführten Vergleichwurden Werte zwischen 91 und 98 dB (A) gemessen. Somit überschreiten einige Modelle im Test den gesetzlichen Grenzwert von 96 dB (A).

Abschließend küren die Tester die beiden Siegermodelle, die im Test die beste Gesamtleistung zeigen. Sie überzeugen im Test mit einfacher Handhabung und sehr guten Mähleistungen bei hohem und feuchtem Gras.

Auch der im Test an dritter Stelle platzierte Benzin-Rasenmäher von Honda bietet mit einfacher Handhabung sowie einer im Vergleich eher geringen Geräuschentwicklung beste Voraussetzungen für die Gartenpflege.

Alternativen zum Benzin Rasenmäher

Bei kleineren Grundstücken bis 500 qm können Sie alternativ einen Akku- oder Elektrorasenmäher nutzen. Sollten Sie jedoch im Besitz einer größeren Rasenfläche sein, ist auch die Nutzung eines komfortablen Aufsitzsmähers sinnvoll. Zusätzlich zum Benzin-Rasenmäher wird von vielen Verbrauchern täglich ein Mähroboter eingesetzt, der selbstständig die Rasenfläche mäht.

Weiterführende Links und Quellen

Ähnliche Themen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (539 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...