In Kooperation mitExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Bissanzeiger Test 2019 • Die 7 besten Bissanzeiger im Vergleich

Bissanzeiger Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist ein Bissanzeiger?

Der beste Bissanzeiger Test und VergleichBissanzeiger werden benutzt, um Anglern beim Angeln das Anbeißen eines Fisches zu verdeutlichen. Hierdurch lässt sich verhindern, dass das Anbeißen eines Fisches durch den Angler unbemerkt bleibt und der Fisch so ungefangen bleibt.

Da sich Fische beim Anbeißen oft verletzen und so hinterher einen qualvollen Tod im Wasser erleiden können, dient ein Bissanzeiger so unter anderem auch dem Tierschutz.

Der Bissanzeiger ist also kurzum gesagt das beste Hilfsmittel für den Angler, um das Anbeißen eines Fisches zu bemerken.

Wie funktioniert ein Bissanzeiger?

Die Funktionsweise eines Bissanzeigers hängt entscheidend von der Art des Bissanzeigers ab. So kann je nach Art und Modell, das Anbeißen eines Fisches entweder optisch oder auch akustisch signalisiert werden. Auch ein kombiniertes, sowohl akustisches als auch optisches, Signal ist möglich.

Der Anzeiger bietet dem Angler somit eine Signalisierung des Anbeißens, die über das bloße Zerren und den vom anbeißenden Fisch ausgeübten Druck auf die Angelschnur hinausgeht. Von der Art des Bissanzeigers hängt auch die Anbringung des Geräts an der Angel ab. Bissanzeiger werden zwar zumeist an der Angelrute montiert, die genaue Stelle, an der das Gerät angebracht werden sollte, hängt aber eben von der Funktionsart des jeweiligen Bissanzeigers ab.

Anwendungsbereiche

Fakten aus einem Bissanzeiger Test und VergleichBissanzeiger werden als Hilfsgerät beim Angeln verwendet. Sie sollen sicherstellen, dass Fische nicht unbemerkt den Angelköder anbeißen und somit letztlich nicht gefangen werden. Wie bereits erwähnt, sollte eine solche Situation nicht nur aus angeltaktischen, sondern auch aus Gründen des Tierschutzes bestmöglich vermieden werden. Je nach Ort und Zeitpunkt des Angels kann sich die Anwendung eines Bissanzeigers dabei besonders gut anbieten.

So stellen Bissanzeiger beim Nachtangeln etwa besonders effiziente und manchmal schlicht unabdingbare Hilfsgeräte dar. Da die Sichtverhältnisse in der Nacht oder auch bei wetterbedingten Beeinträchtigungen suboptimal sind, steigt das Risiko eines unbemerkten Anbisses. Ein akustischer Anzeiger könnte so folglich Abhilfe leisten. Auch für spezifische Fischarten kann sich der Einsatz eines Bissanzeigers im Vergleich besonders gut lohnen. So besteht im Vergleich beim Angeln nach größeren

Fischarten vor allem bei kleineren Fischen die Gefahr eines durch den Angler nicht bemerkten Anbeißens. Gut eingestellte und entsprechend empfindliche Bissanzeige-Geräte können für Angler dieser Fischarten somit eine große Erleichterung mit sich bringen. Auch die Jahreszeit kann für die Anwendung eines Bissanzeigers sprechen. Im Winter bzw. in der kalten Jahreszeit schwimmen Fische grundsätzlich tiefer, wodurch ebenfalls das Risiko für ein unbemerktes Anbeißen steigt.

Entsprechend fein eingestellte Bissanzeiger neutralisieren diesen Umstand. Die Bissanzeiger können also generell bei jedem Angelprozess angewendet werden, eignen sich in einigen Angelsituationen aber im Vergleich besonders gut als manchmal unerlässliches Hilfsmittel für den Angler.

Welche Arten von Bissanzeiger gibt es?

Bissanzeiger gibt es in vielen verschiedenen Varianten und Ausführungen. Zwar besitzen die Geräte grundsätzlich allesamt denselben Sinn und Zweck, unterscheiden sich aber in der Art und Weise, wie sie dem Angler das Anbeißen eines Fisches signalisieren.

Optische Bissanzeiger

 Das Testfazit zu den besten Produkten aus der Kategorie BissanzeigerOptische Bissanzeiger stellen im Vergleich die gängigsten Modelle unter den Bissanzeigern dar. Die sogenannten Zitterspitzenkönnen dabei als klassische Variante der optischen Anzeiger angesehen werden. Zitterspitzen werden an der Rutenspitze der Angel montiert. Je nach Modell, werden sie dabei eingesteckt, angeschraubt oder eingeschoben. Nach dem Auswerfen der montierten Zitterspitze und dem Anziehen der Angelschnur, neigt sich die Zitterspitze ein Stück weit.

Beißt ein Fisch nun an, fällt die Zitterspitze nun wieder zurück oder dreht sich, was dem Angler optisch das Anbeißen signalisiert. Nach ähnlichem Prinzip funktionieren auch Swinger und Springer, zwei weitere Varianten optischer Bissanzeiger, die aber jeweils am Rutenhalter eingeschraubt werden mitsamt des eigentlichen Anzeigers, der direkt an der Angelschnur angebracht wird. Sogenannte Kletteraffen stellen eine weitere Art des optischen Bissanzeigers dar.

Die Hersteller von Bissanzeigern im Test und VergleichMit Hilfe eines Metallstabs wird er zwischen der Angelrolle und dem vordere Rutenring montiert. Beißt ein Fisch nun an, signalisiert der Kletteraffe dies durch nach oben oder nach unten Rutschen. Alternativ können auch Bobbins verwendet werden, die vom Prinzip her gleich funktionieren, aber ohne Metallstab auskommen.

Der Vorteil optischer Anzeiger liegt in der im Vergleich einfachen Funktionsweise dieser. Auch der Preis spiegelt das im Vergleich zu anderen Modellen wider. Damit die optisch ausgelegen Anzeiger richtig funktionieren können, muss aber immerzu auf eine möglichst straff verlaufende Angelschnur geachtet werden.

Ein weiterer Nachteil kann sich aus der Empfindlichkeit der optischen Anzeiger ergeben. Bei einem sehr sensiblen Gerät kann ein Bissanzeiger so gerade beim Angeln in starken Strömungen nicht selten unnötige Fehlalarme auslösen. Abhilfe können hierfür allerdings Anzeiger mit verschiedenen Stärken bzw. Gewichten anzubringen.

Der größte Nachteil der optischen Bissanzeiger wird aber beim Nachtangeln deutlich. Die optischen Anzeiger sind bei einem solchen nächtlichen Angeln wenig bis gar nicht zu gebrauchen. Auch bei erschwerten Sichtverhältnissen (z.B. durch Nebel) tagsüber sind die optischen Geräte im Vergleich wenig nützlich.

Akustische Bissanzeiger

Die besten Ratgeber aus einem Bissanzeiger TestBeim rein akustischen Bissanzeiger handelt es sich grundsätzlich um die sogenannte Aalglocke. Hierbei wird ein kleines Glöckchen an die Spitze der Angelrute montiert, die beim Anbeißen eines Fisches anfängt zu klingeln. Entgegen dem Namen, kann eine Aalglocke dabei nicht nur ausschließlich für das Aalangeln verwendet werden. Vielmehr ergibt sich der Name aus der Tatsache, dass das Aalangeln vorwiegend bei Nacht stattfindet.

Genau hieraus ergibt sich der entscheidende Vorteil des akustischen Bissanzeigers: Bei Nacht und anderweitig erschwerten Sichtverhältnissen, stellt ein akustisch signalisierender Anzeiger im Vergleich die beste Art und Weise dar, den Angler auf das Anbeißen eines Fisches aufmerksam zu machen.

Im Vergleich zum optischen Pendant, ergibt sich bei der Aalglocke aber andererseits der Nachteil, dass beim Angeln in starken Strömungen nur sehr bedingt die Empfindlichkeit des Bissanzeigers optimiert werden kann.

Zwar dämpft eine zwischen dem Glöckchen und der Rute befindliche Spiralfeder Luftbewegungen zu einem gewissen Grad, doch bei starken Winden kann es trotzdem zu einigen Fehlalarmen kommen. Das akustische Signal kann ebenso als etwas nervig und störend empfunden werden.

Elektronischer Bissanzeiger

Nach diesen Testkriterien werden Bissanzeiger verglichenDie modernste Art des Bissanzeigers ist die elektronische Variante. Hierbei wird der Schnurabzug der Angel durch das Gerät mit Hilfe eines Flügelrads und durch eine Lichtschranke überwacht. Bei einem Anbeißen unterbricht das Flügelrad die Lichtschranke und löst so das entsprechende Signal aus. Alternativ kann das Signal auch durch ein Magneträdchen ausgelöst werden. Besonders neue Bissanzeiger, die Funkbissanzeiger, funktionieren heutzutage auch per Funk.

Im Vergleich zu den anderen Bissanzeigern, erfolgt bei den meisten modernen Modellen der elektronischen Version das Signal dabei sowohl optisch, als auch akustisch. Das optische Signal ist zumeist durch ein Blinken gegeben, während akustisch ein Piep-Ton ausgelöst wird. So lässt sich der elektronische Bissanzeiger tagsüber wie auch nachts effizient einsetzen. Durch den Einsatz verschiedener Flügelräder lässt sich zudem auch die Sensibilität des Anzeigers optimieren.

In Bezug auf das optische Signal kann als ein Nachteil des elektronischen Bissanzeigers die relative Schwäche des Blinkens angesehen werden. Im Vergleich dazu liefern die rein optischen Bissanzeiger ein leichter zu erkennendes Bisssignal. Trotzdem gilt der elektronische Bisszeiger zurecht als der beste Allrounder unter den Bissanzeigern und hat sich mittlerweile als Standard in der Anglerwelt etabliert.

So werden Bissanzeiger getestet

Vorteile aus einem Bissanzeiger Test und VergleichFür den Bissanzeiger Test 2019 wurden verschiedene externe Test-Ergebnisse miteinander verglichen und auf dieser Basis die Vergleichstabelle erstellt. Für die Analyse und den Vergleich der externen Tests wurden dabei verschiedene Faktoren und Test-Kriterien in Abwägung gezogen. Die einzelnen Test-Kriterien wurden von den externen Test-Teams in Form einer Probe oder einer Untersuchung getestet. Auch ein Produkttest bzw. Praxistest oder Experiment bzw. Testlauf konnte hierbei eine Rolle spielen.

Letztlich ging es bei der Inspizierung darum, die Zuverlässigkeit des jeweiligen Bissanzeigers genauestens zu testen. Der allgemeine, jeweils extern durchgeführte Warentest beinhaltete dabei sowohl objektive, als auch subjektive Bewertungsmerkmale. Durch die Auswertung der verschiedenen Faktoren, konnte so am Ende ein Testergebnis herbeigeleitet werden.

Je nach Merkmal, kann das Ergebnis dabei mit einer Testnote oder einem objektiven “Ja/Nein” oder numerisch dargestellt werden. Sie als Kunde können den Bissanzeiger Test 2019 für Ihre eigene Eignungsprüfung bzw.

Kaufentscheidung verwenden und durch eine Nebeneinanderstellung bzw. Gegenüberstellung die einzelnen Modelle miteinander vergleichen. Durch die Kontrolle der einzelnen Bissanzeiger, können Sie so am Ende das für Sie persönlich beste Gerät identifizieren. Zusätzlich wird Ihnen auch das allgemein beste Modell bzw. der allgemeine Vergleichssieger angezeigt.

Mögliche Test-Kriterien

Verschiedene mögliche Test-Kriterien für die Erhebung von Bissanzeigern

Es gibt grundsätzlich viele Test-Kriterien, die für die Studie und die Untersuchung der einzelnen Bisszeiger-Modelle eine Rolle spielen können. Im Rahmen des Bissanzeiger Test 2019 wurden vor allem acht dieser möglichen Test-Kriterien genauestens überprüft.

Die Test-Kriterien beziehen sich dabei in erster Linie auf elektronische Bissanzeiger. Aufgrund der hohen funktionellen Ähnlichkeit der verschiedenen Gerätearten, sind die meisten der Test-Kriterien aber generell auch für die nicht-elektronischen Gerätemodellen relevant.

Die acht Test-Kriterien für den Bissanzeiger Test 2019

Was ist ein Bissanzeiger Test und VergleichDas erste Test-Kriterium betrifft die Zuverlässigkeit. Ein Bissanzeiger sollte idealerweise jedes Anbeißen eines Fisches entsprechend signalisieren. Wurde das Anbeißen eines Fisches beim Versuch der externen Test-Teams nicht angezeigt durch ein getestetes Modell, so wirkte sich diese Tatsache logischerweise negativ auf die Auswertung aus.

Auch die Effizienz der einzelnen Geräte stellt einen wichtigen Aspekt dar. Hierbei geht es allen voran darum, Fehlalarme zu vermeiden, das heißt ein Anzeiger sollte wirklich nur dann ein Signal auslösen, wenn ein Fisch auch tatsächlich angebissen hat. In diesem Zusammenhang sind auch die [strong]Sensibilitätseinstellungen wichtig, die ein Modell anbietet. Je besser und breiter die Einstellungen, desto besser kann der Angler das Gerät auf die Umgebung und die Witterungsverhältnisse am Angel-Ort optimieren.

Bei Bissanzeigern, die optische Signale auslösen, ist im Test auch die Auffälligkeit bzw. Stärke des optischen Signals wichtig. Das Signal sollte gut sichtbar und problemlos bemerkbar sein für den Angler. Analog dazu, sollte bei akustisch basierten Geräten, die Stärke des akustischen Signals entsprechend hoch ausgeprägt sein. Das Signal sollte also stets gut hörbar und verständlich sein.

Bei einem Funkbissanzeiger spielt auch die Funkreichweite eine wichtige Rolle im Bissanzeiger Test 2019. Elektronische Geräte wurden im Test zudem auf die Verfügbarkeit einer LED-Funktion überprüft. Zu guter Letzt wurde auch das Gewicht der einzelnen Geräte festgestellt.

Worauf muss ich beim Kauf eines Bissanzeigers sonst noch achten?

Alles Wissenswerte aus einem Bissanzeiger TestSelbstverständlich spielt auch der Preis der Anzeiger bei der Kaufentscheidung eine wichtige Rolle. Im Vergleich gelten vor allem die funkbasierten elektronischen Varianten als die teuersten Modelle auf dem Markt. Im Vergleich dazu sind die klassischen elektronischen Anzeiger weitaus günstiger erhältlich. Im allgemeinen Vergleich gelten aber natürlich die nicht-elektronischen, klassischen Geräte als am günstigsten.

Beim Vergleich der einzelnen Preis-Leistungsverhältnisse sollte dabei auch immerzu das gesamte Zubehör beachtet werden. Bissanzeiger werden oftmals in speziellen Sets verkauft, die nicht selten einen höheren Preis legitimieren können. Letztendlich sollten der Vergleich und die Kaufentscheidung aber immer in erster Linie von Ihren eigenen individuellen Anforderungen und Bedürfnissen abhängen. So stellt am Ende vor allem der Bissanzeiger das beste Modell dar, das im Vergleich zu den andere Geräten im Test die höchste Kongruenz bzw.

Übereinstimmung mit Ihrem eigenen Angelverhalten aufweist. Für die Überprüfung der Qualität eines Bissanzeigers kann darüber hinaus auch der Blick auf die Hersteller-Marke lohnen. Erfahrene und spezialisierte Hersteller bieten oftmals im Vergleich besser verarbeitete und damit langlebigere Geräte an.

Vorstellung der führenden 10 Herstellern

  • Angel-Berger
  •  Balzer
  • Behr
  • Coolnice
  • DAM
  • DD-Tackle
  • Hirisi 
  • Lixada
  • NGT
  •  Prologic
Bei Angel-Berger handelt es sich um einen deutschen Hersteller im allgemeinen Bereich des Angelsports. Die Marke bietet neben Angeln ebenso diverses Angelzubehör sowie Angelköder an. Auch die Bissanzeiger gehören folglich zum breiten Sortiment des Unternehmens aus Großröhrsdorf (Sachsen).
Als 1949 gegründetes Unternehmen, gilt Balzer als absolute Traditionsmarke auf dem deutschen Angelmarkt. Die aus Wartenberg (Bayern) stammende Firma bietet von Angelrollen bis hin zu Angelködern alles was zum Angeln benötigt wird. Auch Bissanzeiger verschiedener Art werden von Balzer somit angeboten.
Auch das auf den Angelsport spezialisierte Unternehmen Behr gehört zu den hoch geschätzten Traditionsmarken auf dem deutschen Angelsportmarkt. 1977 in einer Garage gegründet, steht die Marke aus Ladenburg (Baden-Württemberg) mittlerweile für eine betont hohe Qualität bei all ihren Produkten. Die Bissanzeiger von Behr stellen dabei keine Ausnahme dar.
Das chinesische Unternehmen Coolnice ist in erster Linie als Hersteller von elastischen Schnürsenkeln bekannt. Doch mittlerweile hat die Marke ihr Sortiment um einiges erweitert und bietet unter anderem auch elektronische Bissanzeiger an. Die Produkte von Coolnice sind auch in Deutschland erhältlich.
Bei DAM handelt es um ein ursprünglich deutsches Unternehmen, das 1902 von den Gebrüdern Oskar und Fritz Ziegenspeck in Berlin gegründet wurde. Mittlerweile gehört die Marke zum dänischen Unternehmen Svendsen Sport, dem größten Hersteller von Angelzubehör in Europa. Unter der Marke DAM werden aber weiterhin zahlreiche Produkte im Bereich des Angelsports angeboten, so zum Beispiel auch Bissanzeiger.
DD-Tackle ist ein deutsches Unternehmen aus Dresden. Die sächsische Marke konnte sich gerade in den letzten Jahren als geachteter Anbieter für Angelzubehör auf dem deutschen Markt etablieren. Zum überaus breiten Sortiment von DD-Tackle gehören nicht zuletzt auch Bissanzeiger.
Hirisi ist eine global agierende Marke aus der ostchinesischen Stadt Ningbo. Hirisi bietet grundsätzlich verschiedene Produkte für den Outdoor-Sport an, darunter insbesondere auch allerlei Zubehör für den Angelsport. Die Bissanzeiger von Hirisi stellen dabei einen besonderen Schwerpunkt des Unternehmens dar.
Lixada ist eine weitere aus China stammende Marke. Das Unternehmen stellt sowohl Bekleidung, als auch elektronische Geräte für den Outdoor-Sport her. Der Angelsport steht neben dem Rad- und Jagdsport dabei im besonderen Fokus des Unternehmens. Zum dem breiten Sortiment von Lixada gehören folglich auch elektronische Bissanzeiger.
NGT steht für “Next Generation Tackle” (auf Deutsch etwa “Ausrüstung der nächsten Generation”) und beschreibt die Marke des gleichnamigen britischen Unternehmens. 2002 gegründet, bietet NGT Ausrüstungen für Wanderer, Extremsportler und eben auch Angler an. Das Sortiment der britischen Marke beinhaltet somit auch Bissanzeiger.
Bei Prologic handelt es sich um einen weiteren Anbieter von Bissanzeigern aus Großbritannien. Die Marke spezialisiert sich dabei gänzlich auf den Angelsport und bietet ein breites Sortiment an Angelzubehör an. Die Produkte von Prologic werden mittlerweile in ganz Europa verkauft.

 

Diese Vor-und Nachteile schildern Kundenrezensionen

Alle Zahlen und Daten beim Bissanzeiger Test und VergleichNeben den einzelnen Test-Kriterien im Bissanzeiger Test 2019 kann sich für die Kaufentscheidung auch der Blick auf geschilderte Vor- und Nachteile der einzelnen Bissanzeiger aus Kundenrezensionen lohnen. So beschweren sich viele Käufer beispielsweise über oftmalige Fehlalarme und damit zusammenhängend die wenig effektiven Sensibilitätseinstellungen, die einige Modelle bieten. Im Vergleich dazu, kritisieren einige Angler aber auch das manchmal unbemerkte Anbeißen eines Fisches.

Wie die oben angeführten Test-Kriterien darlegten, sollten Bissanzeiger idealerweise immer nur dann, aber eben auch immer dann ein Signal aussenden, wenn ein Fisch anbeißt. Ein Kritikpunkt betrifft auch den Angel-Ort. So beschweren sich Käufer manchmal darüber, dass die gekauften Geräte im Vergleich in einigen Gewässern schlechter funktionieren als in anderen.

Dazu wird oftmals auch die Stärke des Signals bemängelt. So kann bei einigen Modellen das optische bzw. akustische Signal des Bissanzeigers zu undeutlich oder zu leise auftreten. Im Vergleich dazu wird aber das akustische Signal nicht selten auch als nervig laut empfunden. Bei den elektronischen Bissanzeigern sorgt auch die manchmal im Vergleich nicht allzu lange währende Batteriedauer für Unmut.

Darüber hinaus stellen auch die Qualität und die Langlebigkeit der Anzeiger einen oftmals angeführten Kritikpunkt dar. Bissanzeiger mit einer im Vergleich niedrigen Qualität gelten als schlecht verarbeitet und im Vergleich zu hochwertigeren Modellen auch als weniger langlebig.

Stiftung Warentest Bissanzeiger Test – die Ergebnisse

Im Vergleich zu vielen anderen Produkten, hat bislang weder die Stiftung Warentest noch Ökotest einen Bissanzeiger-Testbzw. einen Vergleich der verschiedenen Produkte in diesem Bereich vorgenommen.

Weiterführende Links und Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Bissanzeiger

https://fangplatz.de/angeln/bereiche-themen/artikel-karpfen/der-richtige-bissanzeiger/

http://www.angeln-alex.de/html/body_bissanzeiger.html

http://blog.angeln.de/tackle-tests/zubehor/elektrische-bissanzeiger/

https://www.monsterfisch.de/wiki/aalglocke/

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (es liegen noch keine Bewertungen vor)
Loading...