In Kooperation mitExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Rasenroboter Test 2019 • Die 9 besten Rasenroboter im Vergleich

Rasenroboter Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Rasenroboter: Und die Gartenarbeit erledigt sich von selbst!

Die aktuell besten Produkte aus einem Rasenroboter Test im ÜberblickDer Rasen- oder Mähroboter ist ein nützlicher Gartenhelfer, denn dank diesem erledigt sich die Gartenarbeit fast von selbst.

Mit dem Einsatz eines der besten Rasenroboter tun Sie gleichzeitig etwas für die Umwelt: Diese Modelle sind mit Akkus ausgestattet und werden so im Vergleich zum Benzinrasenmäher mit Strom betrieben. Bevor Sie einen Rasenroboter das erste Mal nutzen können, müssen Sie ihn einrichten.

Dies bedeutet, dass Sie in Ihrem Garten genau die Fläche abstecken müssen, die der Mähroboter abfahren soll. Achten sollten Sie darauf, dass Sie Hindernisse wie Wege und Bäume dabei aussparen.

Nun müssen Sie am geladenen Roboter nur noch die Schnitthöhe einstellen und schon fährt er die zuvor festgelegte Strecke ab.

Das tut ein Rasenroboter für Sie!

Was ist ein Rasenroboter Test und Vergleich?Viele Gartenfreunde stehen der Anschaffung eines Rasenroboters skeptisch gegenüber. Immerhin handelt es sich um eine recht kostspielige Investition. Wer jedoch einmal ein solches Gerät besessen hat, möchte es nicht mehr missen.

Grundsätzlich gilt: Je größer Ihre Rasenfläche ist, umso sinnvoller ist der Einsatz eines Rasenroboters. Rasenmähroboter eignen sich hervorragend für alle geraden Rasenflächen ohne nennenswerte Steigungen. Je mehr Hügel und Hindernisse sich im Garten befinden, desto schneller stoßen minderwertige Geräte im Test an ihre Grenzen.

Diese Arten von Rasenrobotern überzeugen im Test

Welche Arten von Rasenroboter gibt es in einem Testvergleich?Jahrelang waren die Mähroboter hauptsächlich dem Profibereich vorbehalten und für große Flächen wie Fußballfelder eingesetzt. Heute jedoch gibt es auch für den kleinen Garten ansprechende Modelle, die gar nicht so teuer sind.

Der Vergleich hat gezeigt, dass Modelle namhafter Hersteller eine Fläche von 500 Quadratmetern problemlos schaffen. Einige Geräte sind sogar mit noch leistungsfähigeren Akkus ausgestattet, so dass sie Flächen bis 3.000 Quadratmeter in einem Arbeitsgang mähen können.

Ist Ihre Rasenfläche im Garten nicht glatt und eben, sondern zeichnet sich durch viele Hanglagen aus, müssen Sie dies beim Kauf berücksichtigen. Nur die besten Modelle im Test schaffen es, auch größere Hügel zu erklimmen.

Weiterhin unterscheidet man zwischen voll- und halbautomatischen Rasenrobotern. Vollautomatische Modelle haben den Vorteil, dass sie selbstständig zu ihrer Ladestation zurückfinden. 

Wichtige Kriterien für Ihren Kauf

Nach diesen Testkriterien werden Rasenroboter bei uns verglichenEines der wichtigsten Kriterien im Test, welches auch von der Stiftung Warentest mit immerhin 50 Prozent gewichtet wurde, ist die Mähleistung.

Ein Rasenroboter, der das Gras nicht abschneidet, ist natürlich wenig sinnvoll. Die besten Modelle im Vergleich erlauben eine Einstellung sowohl der maximalen als auch der minimalen Schnitthöhe.

Gute Modelle punkten mit einer einfachen Bedienbarkeit

Auch die Bedienung und das Handling sollte sich im Test möglichst einfach gestalten. Bei einem Rasenroboter sind zahlreiche Vorarbeiten erforderlich, ehe dieser überhaupt in Betrieb genommen werden kann. Achten Sie bei Ihrem Vergleich darauf, dass dies nicht zu kompliziert und in der Bedienungsanleitung gut beschrieben ist. LCD Displays mit einer einfachen Menüführung haben sich in der Praxis besonders bewährt.

Die besten Modelle im Test bieten Ihnen sogar eine Appsteuerung. Diese macht es möglich, Ihren Rasenroboter von unterwegs aus zu steuern. 

Sicherheit sollte an erster Stelle stehen!

Diese Testkriterien sind in einem Rasenroboter Vergleich möglichGute Rasenroboter im Test verfügen nicht nur über eine Notabschaltung, sondern halten auch automatisch die Messer an, wenn das Gerät angehoben wird. Mangelhafte Modelle im Test stellen vor allem für Kinder eine Gefahr dar. Ein stehendes Hindernis wird meist gut erkannt.

Wenn aber ein Kleinkind im Garten krabbelt und der Rasenroboter über Hände oder Füße fährt, kann dies zu ernsthaften Verletzungen führen.

Diese Zusatzfunktionen sind sinnvoll!

Eine Diebstahlsicherung, wie sie beispielsweise der Hersteller Gardena bietet, kann sich in der Praxis ebenso als sinnvoll erweisen wie ein automatisches Ladesystem.

Die Ladezeit ist ein weiteres Kriterium, auf welches Sie in Ihrem Test achten sollten. Die besten Modelle sind nach gerade einmal 45 Minuten einsatzbereit; wieder andere benötigen bis zu drei Stunden. 

Test Kriterien, auf die Sie ebenfalls achten sollten

Folgende Eigenschaften sind in einem Rasenroboter Test wichtigUnbedingt darauf achten sollten Sie, dass Sie die Schnitthöhe verstellen können; bei einigen guten Geräten geht das sogar stufenlos. Auch die Schnittbreite fällt von Modell zu Modell unterschiedlich aus; zwischen 17 und 24 Zentimeter sind gängige Werte.

Ein weiterer Wert, auf welchen Sie in Ihrem Test achten sollten, ist die Steigfähigkeit. Je mehr Hänge sich in Ihrem Garten befinden, desto größer sollte der angegebene Wert sein. Sehen Sie sich unbedingt den Hersteller an. Kann man hier Ersatzteile wie einen Akku problemlos nachbestellen und wie sieht es mit dem Kundenservice aus?

Weitere Kaufaspekte

Das Gewicht und die Lautstärke des Rasenroboters spielen im Vergleich zum normalen Rasenmäher eine eher untergeordnete Rolle. Die Praxis hat gezeigt, dass Mähroboter deutlich leiser als Benzinrasenmäher sind – ein weiterer Pluspunkt für solch ein Modell. Dennoch gibt es im Vergleich der einzelnen Modelle teilweise gravierende Unterschiede. Gardena Rasenmähroboter sind mit einem Geräuschpegel von 58 Dezibel verhältnismäßig leise. Einige Konkurrenzprodukte bringen es auf mehr als 70 Dezibel, was ein deutlicher Unterschied ist.

Überprüfen Sie auch, welche Steigungen das Gerät überwinden kann. Letztendlich sollten Sie den Mähroboter entsprechend Ihren örtlichen Gegebenheiten auswählen. Je mehr Hindernisse und Steigungen Sie in Ihrem Garten haben, desto leistungsfähiger sollte Ihr neuer Rasenroboter sein. Besitzer von kleinen Gärten hingegen sollten auf eine hohe Wendigkeit achten. 

Rasenroboter von führenden Herstellern

Da Mähroboter mittlerweile von zahlreichen Marken erhältlich sind und die Auswahl so nicht unbedingt leicht fällt, möchten wir Ihnen zehn der bekanntesten Hersteller kurz vorstellen.

  • Husqvarna: Der weltweit erste Rasenroboter
  • Gardena: Die flüsterleisen Sieger im Test 
  • AL-KO: ausgeklügelte Technik
  • Bosch: Qualität made in Germany
  • McCulloch: Die Alleskönner in Schwarz
  • Wolf Garten: Die optisch auffälligen Rasenroboter
  • Viking: automatische Rasenpflege
  • Robomow: attraktives Preis-/Leistungsverhältnis
Das schwedische Unternehmen Husqvarna war das erste überhaupt, welches einen Rasenmähroboter vorstellte. Heute ist das Unternehmen Weltmarktführer und bietet verschiedene Modelle für unterschiedliche Bedürfnisse an. Die Besonderheit: Der sogenannte Automower schafft Steigungen von bis zu 70 Prozent spielend. Dieser Mähroboter mäht bei jedem Wetter und bewältigt selbst anspruchsvolle Rasenflächen. 
Gardena Rasenroboter punkten im Vergleich zur Konkurrenz unter anderem mit einem auffallend leisen Betriebsgeräusch. Doch nicht nur das: Während andere Mähroboter mit einem Regensensor ausgestattet sind und bei Regen zu ihrer Station zurückfahren, mähen die Gardena Gartenhelfer bei Regen einfach weiter. Nicht unerwähnt bleiben sollte zudem die Gardena smart App. Mit dieser können Sie sowohl Ihren Rasenroboter als auch Ihr Gardena Bewässerungssystem steuern. 
Al-ko ist ein im Jahr 1931 gegründetes Traditionsunternehmen. Dieses kann im Test durch eine beachtliche Auswahl an Mährobotern überzeugen. Eine ausgereifte Technik zeichnet alle Modelle der sogenannten Robolinho-Serie aus. Diese Serie zeichnet sich durch moderate Preise aus, während die Solo Serie Ihnen Premium Roboter zu gehobenen Preisen anbietet.
Auch Bosch ist ein deutscher Qualitätshersteller, mit dem Sie grundsätzlich keinen Fehler machen. Die Indego genannten Rasenroboter aus dem Hause Bosch sind vollautomatisch, sauber und leise. Dank des intelligenten Navigationssystems Logicut schaffen sie Rasenflächen bis zu einer Größe von 400 Quadratmetern. Selbstverständlich geht auch Bosch mit der Zeit: Die Modelle kann man daher problemlos via App steuern. Weitere Besonderheiten bei Bosch sind der integrierte Mähzyklus und die Diebstahlsicherung.
Elegant im Design erscheinen die kabellosen Roboter aus dem Hause McCulloch. Wie die meisten Mähroboter im Test arbeiten auch diese mit dem Mulchmähen. Dies bedeutet, dass das Gras nach dem Mähen liegen bleibt und so als Dünger dient. Diese Mähroboter sind mit einem individuellen PIN ausgestattet; ein Diebstahl ist also so gut wie ausgeschlossen. 
Das im Jahr 1922 entstandene Unternehmen der Wolf Geräte GmbH hat sich auf hochwertige Gartengeräte spezialisiert. Die in einem knalligen Rot gestalteten Rasenroboter sind echte Alleskönner. Diese arbeiten nicht in geraden Linien, sondern vielmehr nach dem Zufallsprinzip. Dies sorgt für ein besonders schönes Rasenbild.
Auch beim Hersteller Viking müssen Sie dank der Mähroboter auf eine automatische Rasenpflege nicht verzichten. Die iMow genannten Rasenroboter fallen durch ihre grüne Farbe gleich auf und bringen frischen Wind in Ihren Garten. Viel wichtiger aber ist das Mähergebnis und auch das kann überzeugen. Immerhin sieben verschiedene Modelle mit einer Betriebszeit zwischen 30 und 150 Minuten stehen Ihnen bei Viking zur Auswahl.
Zu guter Letzt sollten die Robomow Rasenroboter nicht unerwähnt bleiben. Das in Planegg ansässige Unternehmen entwickelte unter anderem den ersten Rasenmäher mit Hochgeschwindigkeitsklingen. Eine Besonderheit bei den Mährobotern dieses Herstellers: Diese erkennen automatisch die verschiedenen Untergründe. Gelangt der Roboter also beispielsweise auf Asphalt, hört er augenblicklich auf zu mähen. Robomow Rasenroboter sind in drei verschiedenen Ausfertigungen für unterschiedliche Gartengrößen erhältlich und überzeugen im Test mit einem fairen Preis-/Leistungsverhältnis.
 

Meistverkaufte Produkte auf Amazon

Nach diesen wichtigen Eigenschaften wird in einem Rasenroboter Test geprüftAmazon ist für besonders günstige Kaufpreise bekannt. Demzufolge sind die fünf Bestseller der Rubrik “Rasenroboter” bei Amazon allesamt für weniger als 1.000 Euro erhältlich.

Gardena: Gleich drei Mal in den Top Five vertreten

Gardena ist einer der Marktführer im Bereich der Mähroboter und auch bei Amazon werden Artikel dieses Herstellers besonders häufig gekauft. Der Gardena SILENO city ist für den kleinen Garten gedacht und mäht Flächen bis zu einer Größe von 250 Quadratmetern. Nur unwesentlich teurer sind die beiden Produktvarianten “R40Li” und “R70li”:

Mit diesen können Sie bis zu 400 beziehungsweise 700 Quadratmeter mähen lassen. Der SILENO ist dennoch der Bestseller, denn mit einer Geräuschkulisse von gerade einmal 58 Dezibel ist er nur halb so laut wie die Modelle anderer Hersteller.

Worx Landroid Rasenroboter: Die auffälligen in Schwarz-Orange

Die Handhabung vom Rasenroboter Testsieger im Test und VergleichFür kleine Flächen bis 500 Quadratmeter eignet sich ebenso der Worx Landroid Mähroboter. Dieser ist natürlich auch mit einer stärkeren Leistung erhältlich. Wenn Sie also einen besonders großen Garten besitzen, wählen Sie einfach die Modellvariante bis 2.000 Quadratmeter.

Ausgestattet sind alle Rasenroboter dieses Herstellers mit der sogenannten Cut to edge Funktion: Dies bedeutet für Sie, dass ein manuelles Nachbessern an den Rändern nicht erforderlich ist. Steigungen bis zu 35 Prozent sind für diesen Roboter ebenfalls kein Problem. Im Vergleich mit den meisten Konkurrenzmodellen ist er besonders leistungsstark.

Mähroboter: Das sagt die Stiftung Warentest

Die Ergebnisse von Stiftung Warentest zum Thema Rasenroboter im ÜberblickDer letzte Mähroboter Test der Stiftung Warentest stammt aus dem Jahr 2019und ist demzufolge noch nicht lange her. Die meisten der Produkte im Vergleich können Sie noch heute käuflich erwerben.

Insgesamt acht verschiedene Gartengeräte wurden im Mai 2019auf Herz und Nieren geprüft. Auffällig im Vergleich: Von der Mähleistung konnten wohl alle Modelle überzeugen, in punkto Sicherheit allerdings gibt es deutliche Schwachstellen. Geprüft wurden sowohl die elektrische als auch die mechanische Sicherheit. Zwei der Modelle im Test fielen bei diesem Punkt komplett durch und auch die anderen sechs konnten nicht die volle Punktzahl erreichen.

Dennoch hat die Stiftung Warentest natürlich Sieger im Test gekürt: Die ersten drei Plätze teilen sich jeweils mit der Gesamtnote 2,7 Rasenroboter der Marken Gardena, Husqvarna und Viking. Letztgenannter ist dabei mit einem Kaufpreis von mehr als 2.000 Euro das mit Abstand teuerste Modell im Test.

Dafür schafft er problemlos Rasenflächen bis zu einer Größe von 3.300 Quadratmetern. Auf Platz 2 landet ein Modell aus dem Hause Al-Ko; mit einem Kaufpreis von nur 648 Euro gilt dieser als Preis-/Leistungstipp.

FAQ

Welche Vorteile bietet ein Rasenroboter?

Alle Fakten aus einem Rasenroboter Test und VergleichDer wesentliche Vorteil beim Einsatz eines Mähroboters ist die Zeitersparnis. Während dieser Ihren Rasen kürzt, können Sie sich getrost anderen Aufgaben zuwenden. Auch sind die Stromkosten deutlich geringer als die Spritpreise für einen Benzinrasenmäher.

Welche Hersteller sind empfehlenswert?

Wolf, Bosch, Husqvara und Gardena sind die bekanntesten Anbieter von Rasenrobotern. In diversen unabhängigen Tests konnte aber auch das Unternehmen Al-ko punkten, zumal es für günstige Preise bekannt ist.

Wo lohnt der Einsatz eines Mähroboters?

Ein Mähroboter ist bereits für einen kleinen Garten sinnvoll. Zwar sind die Anschaffungskosten erst einmal recht hoch, doch die jährlichen Stromkosten liegen weit unter den Benzinkosten für einen Benzinrasenmäher.

Wie funktioniert ein Rasenroboter?

Bevor der Mähroboter richtig funktioniert, muss man diverse Grundeinstellungen wie die Schnittlänge und natürlich den Zeitplan eingeben. Dann mäht er selbstständig entweder in festgelegten Bahnen oder nach dem Zufallsprinzip. Damit Hindernisse kein Problem für ihn sind, sind im Inneren Sensoren verbaut.

Interessante Quellen zum Nachlesen

https://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/ziergaerten/5-gruende-warum-ein-maehroboter-sinnvoll-ist-38133

https://www.roboter-forum.com/index.php?thread/5652-rasenroboter-geeignet/

https://www.energiesparhaus.at/forum-rasenroboter-welche-erfahrungen-gibt-es/44903

https://www.gartenforum.de/threads/3723479-welchen-rasenroboter-maehroboter

https://de.wikipedia.org/wiki/Rasenm%C3%A4hroboter

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (es liegen noch keine Bewertungen vor)
Loading...