In Kooperation mitExpertenTesten
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Elektrovertikutierer Test 2019 • Die 4 besten Elektrovertikutierer im Vergleich

Elektrovertikutierer Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Was ist ein Elektrovertikutierer?

Elektrovertikutierer im Test und VergleichSpätestens wenn der April anbricht, denken viele Gartenbesitzer über die Pflege ihres Rasens nach. Der Elektrovertikutierersagt dem Filz im Rasen den Kampf an. Dieser kann sich durch Mährückstände bilden. Wie der Test zeigt, nimmt der Rasenfilz die gesamte Feuchtigkeit auf. Das wird im direkten Vergleich zwischen einem vertikutierten und einem vermoosten Rasen schnell deutlich.

Nährstoffe gelangen nicht mehr zu den Gräsern. Sie sind anfällig für Krankheiten und werden von Moosen, wie auch Unkraut verdrängt. Der Elektrovertikutierer schafft da Abhilfe. Seine Messer greifen in die Grasnarbe und ziehen das Moos förmlich aus dem Rasen, ohne dabei dem Gras zu schaden.

Die Messer sind im Vergleich nämlich nicht so scharf wie bei einem Rasenmäher. Der Elektrovertikutierer schneidet vertikal zu den Gräsern hin. Das Gras hat wieder Platz zum Atmen und wird mit den wichtigsten Nährstoffen versorgt.

Wie funktioniert ein Elektrovertikutierer?

Die besten Alternativen beim Elektrovertikutier TestIm Gehäuse des Elektrovertikutierer befindet sich eine horizontale Spindel. An dieser Spindel befinden sich entweder starre oder drehbare Messer. Vor dem ersten Test schließt man den Elektrovertikutierer an den Strom an. Anschließend wird der Motor mit genügend Kraft versorgt. Im Vergleich zum Benzinvertikutierer ist das Ein- und Ausschalten der Maschinen schnell erfolgt. Der Motor dreht nun die eingebaute Achse, auf der sich die Schnittmesser befinden.

Diese schneiden direkt in die Grasnarbe. Es handelt sich dabei nur um wenige Millimeter. Durch die schnelle Drehung der Spindel werden Filze und Moose aus dem Rasen herausgerissen.

Ein Vergleich der verschiedenen Elektrovertikutierer lohnt sich, um das beste Gerät zu finden. Denn bei der Vertikutierleistung unterscheiden sich die Maschinen zum Teil erheblich. Das herausgerissene Moos fällt entweder auf den Rasen oder wird im Fangkorb gesammelt.

Auf den ersten Blick gibt es zwischen Vertikutieren und Rasenmähen eine große Ähnlichkeit. Allerdings schneidet der Elektrovertikutierer tiefer. Im Vergleich wird meist empfohlen, dass vor dem Vertikutieren erst der Rasen gedüngt und dann mit dem Rasenmäher geschnitten wird.

Anwendungsbereiche

Die verschiedenen Anwendungsbereiche aus einem Elektrovertikutierer TestElektrovertikutierer werden fast ausschließlich zur Rasenpflege von Gartenbesitzern verwendet. Professionelle Anwender nutzen stattdessen Benzinvertikutierer, da sie große Rasenflächen vertikutieren müssen. Letzteres ist besonders in Sportarten wichtig, die einen Rasen als Spielstätte verwenden. Nicht umsonst wurde das Vertikutieren auf dem Golfplatz erstmals entwickelt. Anders als etwa im heimischen Garten muss der Rasen im Vergleich höchsten Anforderungen standhalten können.

Gleiches gilt für die Pflege von Rasen im Amateur-Fußball, da diese kostengünstiger gepflegt werden müssen. Für Gartenbesitzer hat der Elektrovertikutierer den Vorteil, dass sie bequem den Rasen vom Filz befreien können. Wie der Testzeigt, erledigt der Elektrovertikutierer das Vertikutieren zuverlässig und ohne eigenen Kraftaufwand. Bahn für Bahn wird der Rasen gepflegt. Die Anwendung erfolgt zweimal im Jahr. Im Frühjahr wird der Rasen erst gedüngt.

Danach erfolgt das Mähen. Anschließend wird der Rasen vertikutiert. Der gleiche Vorgang kann nach einem kurzen Test des Rasens im Herbst noch einmal wiederholt werden. Für Heimanwender ist der Elektrovertikutierer die beste Wahl, da er weniger kostet als ein Benzinvertikutierer und anders als der Handvertikutierer sich für mittelgroße Flächen eignet.

Welche Arten von Elektrovertikutierer gibt es?

Elektrovertikutierer mit Belüftungsfunktion

Die verschiedenen Arten von Elektrovertikutierer TestMittlerweile bieten viele Hersteller Kombigeräte an, die sowohl den Rasen vertikutieren als auch belüften können. Die Federn sind so eingestellt, dass sie für beide Anwendungen genutzt werden können. Im Test zeigt sich, dass die Schneidmesser beim Belüften nicht in den Boden eindringen. Es ist also im Vergleich zum Aerifizieren ein großer Unterschied. Stattdessen wird der Rasen gekämmt, was zur Entfernung von lockeren Moosen und Altlaub ausreichend ist. Die Kombigeräte bieten die beste Flexibilität im Test, da sie beide Pflegemöglichkeiten abdecken.

Elektrovertikutierer mit Fangkorb

Einige Modelle werden ohne einen Fangkorb ausgeliefert. Natürlich lässt sich der Rasen auch dann vertikutieren, aber das Mähgut fällt hinter der Klappe des Elektrovertikutierers heraus. Nach dem Vertikutieren muss der Gartenbesitzer dann noch diese Mährückstände auf dem Rasen mit einem Rechen entfernen. Nicht immer lohnt sich im Test die Anbringung des Fangkorbes. Denn viele Maschinen verfügen über kleindimensionierte Fangsäcke, die schon nach einer gezogenen Bahn geleert werden müssen. Aus diesem Grund ist ein kleiner Gartenwagen ein praktischer Begleiter beim Vertikutieren.

So werden Elektrovertikutierer getestet

Der beste Elektrovertikutierer im Test und VergleichDie Elektrovertikutierer werden im Test der verschiedenen Fachmagazine in mehreren Kriterien auf ihre Tauglichkeit getestet. Der Motor muss etwa im Labor einem Dauertest von über 50 Stunden standhalten. Danach begutachten Experten den Verschleiß des Motors. Unter dem gleichen Gesichtspunkt werden die Messer bewertet. Oft kommt es im Test vor, dass die Messer nach langer Nutzungsdauer abstumpfen.

Der Vergleich der verschiedenen Maschinen weist bei einzelnen Modellen auf einen höheren Verschleiß hin. Einen weiteren Test können Käufer binnen weniger Sekunden machen. Ein großes Ärgernis nach einem Kauf ist im Vergleich immer die Montage der Maschinen. Deshalb sollte die Bedienungsanleitung gründlich beschrieben sein. Heutzutage haben fast alle Hersteller eine Bedienungsanleitung im Internet, die man sich schon vor dem Kauf anschauen kann.

Ein wichtiger Aspekt bei der Beurteilung eines Elektrovertikutierers ist natürlich die Vertikutierleistung. Hierbei wird verglichen, wie gut die einzelnen Modelle Filz und Moos aus dem Rasen entfernen.

Eine einfache Bedienbarkeit, etwa beim Verstellen der Schnitttiefe, ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium beim Test. Nach einer ausgiebigen Prüfung der verschiedenen Faktoren fällt dann schließlich das Testurteil.

Mögliche Test-Kriterien

Vertikutieren

Im Test eines Elektrovertikutierer ist das primäre Kriterium natürlich die Vertikutierleistung. Um beste Eigenschaften aufweisen zu können, muss der Elektrovertikutierer zuverlässig Rasenfilz und Moos aus dem Rasen entfernen können. Wichtig für die Gegenüberstellung ist ebenfalls, ob der Elektrovertikutierer die Grasnarbe schont.

Diese darf nicht verletzt werden, um einen gesunden Wuchs des Grases zu gewährleisten. Im Test wird außerdem darauf geachtet, ob der Elektrovertikutierer zur Verstopfung neigt. Dies geschieht im Vergleich zu Rasenmähern häufiger, weil der Elektrovertikutierer direkt in die Erdfläche greift und den Filz herauszieht. Dieser kann sich dann in den Schneidmessern verfangen. Um im Vergleich gut abzuschneiden, muss auf einen großen Auffangbehälter geachtet werden. Andernfalls muss man den Elektrovertikutierer ständig stoppen, um den Fangsack zu entleeren.

Handhabung

Bosch Elektrovertikutierer im Test und VergleichZum Kriterium Handhabung gehören im Test gleich mehrere Merkmale bei einem Elektrovertikutierer. Der Test fängt zum Beispiel schon direkt mit der Gebrauchsanweisung an. Ist diese klar beschrieben? Ist die Anleitung zur Montage gut beschrieben? Diesen Test kann man bereits beim Vergleich der Elektrovertikutierer vornehmen, um unangenehmen Überraschungen vorzubeugen. Denn die Gebrauchsanweisung eines Elektrovertikutierer lässt sich heute leicht im Internet finden.

Im Test punktet ein Elektrovertikutierer, wenn er sich leicht montieren lässt. Ebenso sind Pluspunkte eine verstellbare Schnitttiefe, Kabelführung und Markierungen bei der Vertikutierbreite. Letzteres vereinfacht eine genaue Kontrolle des Vertikutierens. Der beste Elektrovertikutierer im Vergleich muss sich außerdem leicht Wenden und Führen lassen. Beim Testsollte man deshalb auf das genannte Gewicht des Elektrovertikutierer achten. Schließlich muss der Elektrovertikutierer noch bei der Lagerung im Vergleich überzeugen. Hier kann er Punkte sammeln, wenn er sich nach dem Betrieb einfach in der Gartenlaube verstauen lässt.

Haltbarkeit und Verarbeitung

Wer sich lange an seinem Elektrovertikutierer erfreuen möchte, sollte im Vergleich bei der Verarbeitung aufmerksam sein. Diese wird direkt mit der Haltbarkeit anderer Geräte verglichen. In diesem Punkt sollte man sich an der Studie eines Fachmagazines orientieren, welches die Maschinen über eine lange Stundenanzahl in einem gesonderten Testlauf testen ließ.

Die Fachmagazine nehmen dann einen Vergleich durch einen Experten vor, der die Geräte sowohl Neuzustand als auch nach der Probe begutachtet. Bewertet werden im Vergleich der Elektrovertikutierer sichtbarer Verschleiß und die entstandenen Schäden.

Gesondert werden bei der Analyse der Zustand des Motors und der Schnittmesser betrachtet. Stumpfen diese im Vergleich zu anderen Maschinen schneller ab? Stottert der Motor im nach dem langen Test? Der Vergleichssieger darf bei Haltbarkeit und Verarbeitung keine Schwachstellen aufweisen.

Sicherheit

Eines der wichtigsten Attribute bei einer Maschine ist die Sicherheit. Diese muss im Vergleich immer berücksichtigt werden und ist für die Auswertung bei einem Test von maßgeblicher Bedeutung. Der beste Elektrovertikutierer darf im Test keinerlei Schwächen zeigen. Ein Vergleich nimmt genau unter die Lupe, ob die DIN-Richtlinien bei der Sicherheit eingehalten werden. Es wird im Vergleich die Sicherheit in mehrere Kategorien unterteilt. Zum einen ist da die mechanische Sicherheit.

Sind alle Teile fest verschraubt? Klappert der Motor? Bei einem Elektrovertikutierer ist die elektrische Sicherheit im Vergleich ebenso ein Kernpunkt. Sobald Strom fließt, müssen die Geräte die hohen Ansprüche der DIN-Richtlinien beachten, da sonst eine Gefahr für das Leben besteht. Eine Untersuchung berücksichtigt beim Vergleich die Messerlaufzeit und ob alle Kennzeichnungen sichtbar am Elektrovertikutierer aufgebracht sind.

Schadstoffe

Der Garten Elektrovertikutierer im Test und VergleichMöchte ein Gerät im Test beste Noten erhalten und im Vergleich weit oben sein, so darf es keinen Bogen um das Thema Umweltschutz machen. Ein Test schaut genau auf den Ausstoß von Schadstoffen, sowie auf die Verwendung diverser Materialien bei der Herstellung. Schließlich kann die Verwendung bestimmter Stoffe zu Krankheiten führen.

Insbesondere die Kunststoffe werden einem genauen Vergleich unterzogen. Es wird auf den Gehalt der PAK-Werte geachtet. Bei Kontakt mit der Haut können die polyzyklisch aromatischen Kohlenwasserstoffe zu Hautentzündungen führen, wenn der Gehalt zu hoch ist. Gerade bei Kunststoffgriffen kann dies vorkommen. Im Test der Fachmagazine wird dies von Experten genau begutachtet. Ähnlichkeit zu diesen Schadstoffen besitzen die Phthalate, die ebenfalls einer genauen Untersuchung unterzogen werden.

 Geräusch

Für den Vergleich der Elektrovertikutierer ist es wichtig, wie hoch der genannte Schallleistungspegel ist. Mittels einer Vergleichstabelle kann man im Test den Schallleistungspegel anhand der genannten Dezibel-Angabe prüfen. Je nach Rasenfläche kann das Vertikutieren schon einmal den gesamten Nachmittag beanspruchen.

Deshalb sollte der Schallleistungspegel bei einem Elektrovertikutierer im Test nicht zu hoch ausfallen. Andernfalls könnte sonst über einen längeren Gebrauch das Gehör Schaden nehmen. Im Test wird besonders auf die Einhaltung der DIN-Richtlinie DIN EN 13684 geachtet. Die Fachmagazine nehmen im Test außerdem eine Bewertung durch fünf verschiedene Experten vor. Beim Test ist dieses Kriterium für die Elektrovertikutierer oftmals nicht von großem Ausschlag, da die Geräte ohnehin leise arbeiten.

Preis

In keinem Test darf natürlich der Preis als Kriterium fehlen. Denn manche Elektrovertikutierer stechen besonders durch ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis im Vergleich hervor. Im Testergebnis entfällt daher beim Vergleichen ein kleiner Teil der Gewichtung auf den Preis. Ein teures Gerät mag zwar unter Umständen in allen Kriterien hervorstechen, aber wird deshalb nicht für jeden Kunden passend sein. Muss es für das kleine Rasenstück unbedingt der teuerste Elektrovertikutierersein?

Die Frage ist gerade beim Vertikutieren berechtigt. Im Vergleich zum Rasenmäher verwendet man den Elektrovertikutierer nur ausgesprochen selten. In der Regel im Frühjahr und dann noch einmal im Herbst. Ein guter Allrounder mag wesentlich praktischer im Test sein.

Ausstattung und Leistung

Die Ausstattung muss im Test eines Elektrovertikutierer berücksichtigt werden. Ein Vergleich lohnt sich an dieser Stelle, da zwar auf den ersten Blick eine große Kongruenz zwischen den Maschinen besteht, aber hier bares Geld gespart werden kann. Einige Elektrovertikutierer werden zum Beispiel ohne einen Fangbehälter ausgeliefert.

Filz- und Moosreste werden direkt ausgeworfen. Anschließend muss man den Auswurf mit einem Rechen mühselig zusammentragen, wenn man diesen nicht auf der Rasenfläche liegen haben möchte. Ebenfalls unterscheiden sich im Vergleich die Motoren der Elektrovertikutierer bei der Leistung. Dies ist oftmals unerheblich, kann aber bei leichten Böschungen zum Kraftakt ausarten, wenn man den Vertikutierer anschieben muss.

Worauf muss ich beim Kauf eines Elektrovertikutierers sonst noch achten?

Das Testfazit zu den besten Produkten aus dem Elektrovertikutier TestVor dem Kauf eines Elektrovertikutierers muss man auf mehrere Punkte achten, die selten in einem Test erwähnt werden. In diesen Bereich fällt zum Beispiel der Anwendungsort. Wie ist es um das Gelände bestellt? Ist es abschüssig? Gibt es steile Böschungen? Oder größere Unebenheiten? Stehen viele Bäume auf dem Wiesengrundstück?

All diese Frage kann der Gartenbesitzer nur selbst beantworten. Sie sind aber für den Vergleich der verschiedenen Modelle nicht unwichtig. Ein schwerer Elektrovertikutierer ist bei einem steilen Gelände umso schwieriger zu handhaben. Ebenfalls muss beachtet werden, ob überall Steckplätze zur Verfügung stehen. Selbst wenn man über ein Verlängerungskabel verfügt, so kann es mitunter Stellen auf dem Gelände geben, die trotzdem nur schwer erreicht werden. Dann lohnt sich vielleicht als Alternative der Benzinvertikutierer.

Die jeweils gegebene Situation kann man bereits vor dem Kauf einem Test unterziehen. Zu prüfen ist außerdem, ob man über den richtigen Lagerraum für den Elektrovertikutierer verfügt. Anhand der Vergleichstabelle kann man die Maße der Maschine sehen.

Nur nach gründlicher Prüfung lässt sich der beste Elektrovertikutierer finden, der genau zur individuellen Situation passt.

Vorstellung der führenden 10 Hersteller

  • Einhell
  • Bosch
  • Wolf-Garten
  • Makita
  • AL-KO
  • Gardena
  • Hecht
  • Sabo
  • IKRA
  • Lux Tools
Der deutsche Werkzeughersteller Einhell Germany AG wurde 1964 durch Josef Tannhuber im Auftrag seines Onkels Hans Einhell in Landau an der Isar gegründet. Unter der Führung des gelernten Elektromaschinenbauers Tannhuber wird aus dem ländlichen Handwerksbetrieb binnen weniger Jahrzehnte eine Weltmarke im Bereich der Gartengeräte und Elektrowerkzeuge. Das Unternehmen expandiert nach kurzer Abwägung schon Anfang der 70er Jahre und eröffnet einen Produktionsstandort in Spanien. Weitere Standorte in Asien folgen. Die Produktpalette wächst von Jahr zu Jahr. Im Jahr 1987 wird die Einhell GmbH in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und geht an die Börse. Die Elektrovertikutierer von Einhell schneiden im Test vieler Garten- und Fachzeitschriften in der Regel mit einer sehr guten bis guten Testnote ab. Zum Beispiel erhielt der preisgünstige Einhell 3BG-ES 1231 in der Stiftung Warentest vom April 2012 die Testnote Gut. Das muss aber im direkten Vergleich anhand des einzelnen Gerätes getestet werden.
Die Robert Bosch GmbH gehört zu den bekanntesten Traditionsunternehmen Deutschlands. In einem Hinterhof von Stuttgart-West wurde die Firma im Jahr 1886 von Robert Bosch gegründet. In seiner Werkstatt für Feinmechanik und Elektrotechnik kümmerte sich Bosch in den ersten Jahren um die Einrichtung von Telefonanlagen und Klingeln. Den Startschuss für das heutige Großunternehmen war die Produktion von Magnetzündern, die in den frühen Automobilen benötigt wurde. An Elektrovertikutierer war zu dem Zeitpunkt natürlich noch nicht zu denken. Nach einem erfolgten Experiment durch den damaligen Chefentwickler Gottlob Honold entstand der Hochspannungsmagnetzünder mit Zündkerze. Dies war der Beginn des Unternehmens als weltweit führender Autozulieferer. Alle Produkte mussten sich einer strengen Eignungsprüfung durch Honold unterziehen, der die Produktpalette von Bosch in den frühen Jahren stetig ausweitete. Die erste Auslandsvertretung entstand in London und markierte den ersten Schritt zur globalen Weltmarke. Das Magazin Stiftung Warentest lobte besonders das Sammeln des Vertikutiergutes und das Schnittergebnis im großen ElektrovertikutiererProdukttest.
Die Firma Wolf-Garten wurde im Jahr 1922 durch August Wolf als Eisenwarenfabrik im pfälzischen Betzdorf gegründet. Weitere Produktionsstätten folgten im benachbarten Saarland in St. Wendel und im Westerwald in Etzbach. Seit den 1950er Jahren wurden die Messer und Achsen für Rasenmäher und Elektrovertikutierer speziell in St. Wendel produziert. Erzielte das Unternehmen im Jahr 2007 noch das beste Jahresergebnis seiner Geschichte, so musste nur ein Jahr später die Zahlungsunfähigkeit festgestellt werden. Ein Insolvenzverfahren wurde beantragt. Die Firmenanteile wurden von der amerikanischen Firma MTD aufgekauft. Diese hat sich seit jeher auf die Herstellung und Konstruktion von motorisierten Gartengeräten fokussiert. Einst von deutschen Auswanderern in den 1930er Jahren gegründet, konstruiert MTD Handrasenmäher, Aufsitzmäher, Rasentraktoren und Elektrovertikutierer. Die Werke von Wolf-Garten wurden in Deutschland geschlossen. Lediglich die Marke mit Sitz in der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken existiert noch weiter und vertreibt die Gartengeräte von MTD unter dem Namen Wolf-Garten in Deutschland.
Gegründet wurde die Firma Makita in der japanischen Stadt Nagoya im Jahr 1915. In den ersten zwanzig Unternehmensjahren beschränkte sich das Unternehmen auf die Reparatur von Motoren, Transformatoren und Lichtschaltanlagen. Nach einem Vergleich verschiedener Absatzmärkte, entschied man sich 1935 für den Export von Elektrogeneratoren und Motoren in die damalige Sowjetunion. Um den Bombardierungen des Zweiten Weltkrieges zu entgehen, wurde das Hauptbüro 1945 in die Stadt Anjo verlegt. Die Vermarktung von handlichen Elektrohobeln begann im Jahr 1958 und markierte einen Umbruch in der langjährigen Firmengeschichte. Makita positionierte sich neu als Hersteller von hochwertigen Elektrowerkzeugen, was der Firma letztlich zum Durchbruch verhalf und sie als Weltmarke etablierte. Heute umfasst das Produktsortiment über mehr als tausend Benzin-, Elektro-, Akku- und Druckluftwerkzeuge. Die Elektrovertikutierer von Makita dürfen in keinem Vergleich fehlen. Im Test verschiedener Fachmagazine wird vor allem der niedrigere Geräuschpegel und die Zuverlässigkeit des Motors gelobt.
Der Technologiekonzern AL-KO Kober wurde im Jahr 1931 im bayerischen Großkötz durch Alois Kober gegründet. In der kleinen Dorfschmiede des Ortes wurden Reparaturen erledigt und Maschinenbauteile angefertigt. Mitten im Jahr 1952 begann AL-KO dann mit der Herstellung von Handbremshebeln, die sich durch beste Qualität auszeichneten. Es war der Startschuss für die große Expansion des Unternehmens. Kurz darauf im Jahr 1961 entstand eine Niederlassung in Österreich. Es dauerte weitere fünf Jahre, bis die ersten Rasenmäher von AL-KO in Serienproduktion gingen. In schneller Abfolge entstanden weitere Tochterunternehmungen im Bereich der Luft- und Klimatechnik, der Automobiltechnologie und der Gartentechnik. Elektrovertikutierer sind fester Bestandteil im weitgefächerten Produktsortiment der AL-KO Geräte GmbH. Sie tauchen in jedem Test auf und schneiden im Vergleich meist mit einem befriedigenden Ergebnis ab. Der Al-Ko 32 VLE erhielt von Stiftung Warentest ein ausreichendes Testergebnis.
1961 gründeten die Kaufleute Werner Kress und Eberhard Kastner in Ulm das Unternehmen Gardena. Zunächst wurde unter dem Markennamen mit dem Vertrieb von französischen Gartengeräten begonnen. Im Jahr 1968 gelang Gardena mit dem praktischen Klick-Verschlusssystem bei Wasseranschlüssen ein echter Coup. Im Vergleich zu anderen Anschlüssen kann man Hahn, Schlauch und Gartenbrause mit einem einfachen Einrasten verbinden. Federführend für die Entwicklung war der Industriedesign-Professor Dieter Raffler, der über 20 Jahre lang Gerätesysteme für Gardena entwickelte. Der Produktkatalog wurde in den 1970er Jahren mit Gartenscheren, Astscheren, Rasenkantscheren und vielen weiteren Gartenwerkzeugen erweitert. Die Elektrovertikutierer von Gardena findet man in jedem Test. Im großen Praxistest von Stiftung Warentest wurde etwa der Gardena EVC 1000 in mehreren Punkten mit der Note Gut ausgezeichnet.
Im Vergleich mit anderen Unternehmen ist die Marke Hecht noch relativ jung. Sie wurde erst 1994 in der Tschechei aus der Taufe gehoben und gehört zur WERCO s.r.o. Gesellschaft. Der deutsche Direktvertrieb wird von Ostbevern aus durch die Hubertus Bäumer GmbHgeleitet. In dem 6.000 m² großen Lager im Münsterland werden über 4.000 Rasenmäher und Elektrovertikutierer gelagert. Das Lager soll allerdings noch 2019 an den AirportPark FMO am Flughafen Münster/Osnabrück verlegt werden, wo eine größere Fläche zur Verfügung steht. Besonders in der Zeitschrift Heimwerker Praxis haben die Produkte von Hecht in der Analyse mit besten Ergebnissen abgeschnitten. Mehrmals wurde die beste Note vergeben für Kreiselmäher und Rasenmäher. Im Test zum Elektrovertikutierer wird vor allem der sehr große Fangkorb und der hochwertige Motor gelobt.
Die deutsche Firma Sabo entstand 1932 durch den gelernten Schlosser Heinrich Sanner und seinen Partner Walter Born in Gummersbach. Aus den beiden Familiennamen formte sich das Kürzel Sabo. Zu Beginn konzentrierte man sich hauptsächlich auf den Verkauf von Autoölen und Fetten. Noch in den 1930er Jahren entstand bei Sabo eine eigene Abteilung für technische Neuerungen. Erstmals als Hersteller trat Sabo mit der Entwicklung eines Reflex-Kontrollspiegels zum Vorschein. Ebenfalls kamen Schmiernippel, Handwaschmittel und Spezialgraphit zum Produktsortiment hinzu. Im Jahr 1954 entwickelte Sanner nach mehr als einem aufwendigen Versuch den ersten Rasenmäher der Firma. Sein Hauptaugenmerk lag auf hochwertige Verarbeitung und robust gebaute Maschinen, die langen Einsätzen standhalten konnten. 1965 folgte der erste vollhydraulische Mäher der Welt. Anfang der 1990er Jahre erwarb der amerikanische Konzern John Deere die Firma Sabo und führte sie als Tochterunternehmen fort. Zum großen Warensortiment von Sabo gehören Elektrovertikutierer. Im Test von Stiftung Warentest werden vor allem die gute Bedienbarkeit und der leise Motor als beste Eigenschaften genannt.
Die Geschichte der Firma IKRA beginnt im Jahr 1977, als der Unternehmer Reinhard J. Jachmann die Markteinführung eines neuartigen Rasentrimmers vorbereitet. Früh sucht das Unternehmen die Kooperation mit dem AEG-Konzern. Im Jahr 1982 kommt die erste Elektro-Kettensäge von IKRA auf den Markt. Direkt im Anschluss folgt vier Jahre später eine Elektro-Heckenschere. Nach einer Untersuchung der verschiedenen Marktbereiche stellt IKRA 1989 den ersten Akku-Rasentrimmer als Neuheit vor. Ein großer Schritt in der Unternehmensgeschichte ist die Eröffnung der Fertigungsstätte mogatec in Sachsen. Hier arbeiten in Spitzenzeiten bis zu 200 Mitarbeiter an den verschiedenen Produkten des Werkzeugherstellers, zu denen auch der Elektrovertikutierer gehört.
Die Emil Lux GmbH & Co. KG wurde im Jahr 1919 in Wermelskirchen in Nordrhein-Westfalen gegründet. Erst als der Sohn Emil Lux das Unternehmen in den 1950er Jahren übernimmt, gelingt sukzessive der Durchbruch auf dem Markt. Lux hatte bei einem Aufenthalt die Wachstumschancen eines Heimwerker-Marktes erkannt. Er teilte die Idee mit den Unternehmern Manfred Maus und Klaus Birker. Zusammen schufen sie das Konzept für den OBI Bau und Heimwerkermarkt, das mittlerweile zum größten Baumarktunternehmen in Deutschland aufgestiegen ist. LUX Tools beliefert die OBI-Baumärkte mit einem riesigen Sortiment aus über 20.000 Produkten im Heimwerker- und Gartenbereich. Zu diesen gehören Elektrovertikutierer, die in jeder Erhebung vorkommen. Vor allem das Schneidwerk wird im Test von Stiftung Warentest als besonders gut hervorgehoben.

 

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Elektrovertikutierer am besten?

Die besten Hersteller im Elektrovertikutierer TestWer sich für einen Elektrovertikutierer interessiert, muss sich entweder für das Internet oder für den Fachhandel als Bezugsquelle entscheiden. Beide Möglichkeiten haben sowohl Vor- als auch Nachteile. Die Vorteile des Fachhandels sind offensichtlich.

Man kann sich den Elektrovertikutierer im Markt anschauen. Mit einem kurzen Test lässt sich in manchen Fachmärkten gleich das Gewicht und die Handhabung überprüfen. Ebenfalls sieht man, ob ein Fangkorb bei dem Elektrovertikutierer zur Ausstattung gehört. Ohne einen weiteren Test kann man sich durch das Personal beim Kauf beraten lassen. Hier hängt man allerdings von der Expertise der Mitarbeiter des Marktes ab. Wie der Vergleich zeigt, ist die besteOption das Internet.

Es geht klar als Sieger im Vergleich mit dem Fachmarkt hervor. Übersichtlich sind die Modelle in einer Nebeneinanderstellung angeordnet. Im Internet ist eine Inspizierung der verschiedenen Modelle und ihrer Spezifikationen jederzeit möglich.

Übersichtlich sind alle Kriterien und Kennmerkmale der Elektrovertikutierer in einer übersichtlichen Vergleichstabelle angeordnet. Rezensionen zeigen gleich Schwächen und Stärke der Elektrovertikutierer auf. Das Gerät kann bequem bestellt werden und wird direkt an die Haustür geliefert. Aus diesen Gründen ist das Internet die bessere Alternative beim Kauf.

Zehn häufige Nachteile anhand der Kundenrezensionen auf Amazon

Diese Vor-und Nachteile schildern Kundenrezensionen

  • Anhand der Kundenrezensionen auf der Verkaufsplattform Amazon kann man einen guten Vergleich vornehmen. Sie zeigen Vor- und Nachteile der Elektrovertikutierer auf. So beschreiben mehrere Käufer des Einhell Elektro-Vertikutierer-Lüfter RG-SA 1433, dass bei dem Gerät bereits nach zwei Jahren Betrieb der Motor verschleißte. Ein weiterer Nachteil bei diesem Einhell Vertikutierer war die Größe des Fangkorbes, die für viele Käufer zu klein ausfällt.
  • Ein weiteres Problem bei diesem Modell von Einhell scheint die Überhitzung zu sein. Mehr als ein Test verweist darauf, dass die Motoren von Elektrovertikutierern im Sommer bei hohen Temperaturen zum Überhitzen neigen. Sie schalten sich dann automatisch ab, um abzukühlen. Anschließend kann das Gerät nach einer Viertelstunde wieder verwendet werden. Als vorteilhaft bezeichnen Käufer bei dem Einhell Elektrovertikutierer, dass das Gerät für den geringen Preis eine ausgezeichnete Arbeit leistet.

Schlechte Bedienungsanleitung

  • Den besten Elektrovertikutierer Testsieger kaufenEin Punkt, der im Vergleich gerne ausgelassen wird, ist die Bedienungsanleitung. Sie ist aber essentiell, wenn man einen Test des Gerätes vornehmen will. Ohne sie wird die Montage zum Experiment. Mehrere Kunden auf Amazon monieren dies etwa beim AL-KO Elektro-Vertikutierer Combi Care 38 E Comfort.
  • Große Übereinstimmung herrscht bei den Kundenrezensionen, wenn es um die Handhabung des AL-KO Gerätes geht. Wird der Fangkorb angebracht, so kann der Elektrovertikutierer leicht umkippen. Bemängelt wird ebenso, dass die Hinterräder zu klein ausfallen, wodurch Stabilität im Test verlorengeht. Als Vorteile gelten bei dem Vertikutierer der geringe Preis und die einfache Reinigung

Mängel bei Verarbeitung

  • Nützliches Zubehör für Elektrovertikutier im Test und VergleichÜber Haarrisse, gerissene Riemen und aufgehende Schweißnähte berichten Kunden beim Makita UV3600 Elektro – Vertikutierer. Beim Fangkorb hat der Makita im Vergleich mit dem Einhell das gleiche Problem. Er fällt für viele Käufer zu klein aus, wodurch ein mehrmaliges Entleeren unumgänglich ist. Was die Käufer nach einem Test beim Makita zu schätzen wissen, ist die gute Vertikutierleistung.
  • Übereinstimmend berichten mehrere Nutzer, dass der Rasen gründlich von Filzen und Moosen nach einer Anwendung gereinigt wird. In einer Kundenrezension wird auf die unterschiedliche Vertriebsversionen hingewiesen. So soll in Österreich beim Makita eine Lüfterwalze im Lieferumfang enthalten sein, aber nicht in der deutschen Version.
  • Gleichfalls wird auf schlechten Kundenservice hingewiesen. Eine Reklamation wurde schlichtweg nicht beantwortet. Der Motor des Makita wird als kräftig beschrieben.

Hohe Lautstärke

  • Ein ganz anderes Problem beschreibt ein Amazon-Kunde beim [strong]Wolf-Garten – Elektro-Vertikutierer V A 303 E. Dieser sei schlichtweg im Betrieb zu laut. Hier empfiehlt sich ein Blick in die Vergleichstabelle für einen schnellen Vergleich. So findet man heraus, welche Dezibel der Hersteller für die Maschine angibt.
  • Die Vertikutierwalze des Gerätes von Wolf-Garten soll außerdem über zu wenig Messer verfügen. Die Leistung der Lüfterwalze wird ebenfalls von einigen Kunden bemängelt. Viele Kunden finden nach einem Test bei dem Gerät von Wolf-Garten vorteilhaft, dass die Messer in fünf verschiedene Stufen eingestellt werden können. Gelobt wird außerdem der leistungsstarke Motor. Ein weiterer Pluspunkt ist der einfache Zusammenbau, auf den mehrere Amazon-Kunden hinweisen.
  • Schon nach kurzer Montage ist der Elektrovertikutierer von Wolf-Garten einsatzbereit. Ein Nachteil am Gerät ist der Fangkorb, der zwar genügend aufsammelt, aber denkbar schlecht positioniert sein soll, wodurch der Filz einfach hinten ausgeworfen wird.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte der Elektrovertikutierer

Den besten Elektrovertikutierer online kaufen Die Entwicklung des Elektrovertikutierers markiert einen Meilenstein bei der Rasenpflege, der zahlreiche Vormodelle vorausgegangen sind. Not macht bekanntlich erfinderisch. Der Amerikaner Thomas Mascaro tüftelte über viele Jahre an der Verbesserung der Rasenpflege. Moose, Unkraut und Filz machten den Golfplätzen Amerikas zu schaffen. Mehrere Probeläufe waren notwendig und mehr als ein Test musste vorgenommen worden, bis Mascaro endlich die zündende Idee hatte. Nur einige Monate später konnte man im Jahr 1952 den weltweit ersten Verticut Mower bewundern.

Der Pflege von großen Rasenflächen stand fortan nichts mehr im Wege. Bereits im Jahr 1946 hatte Mascaro ein Patent für die Aerifizierung von Rasen eingereicht. Der Vergleich der beiden Techniken drängt sich auf den ersten Blick auf. Schließlich verschaffen beide Kultivierungsarten dem Rasen mehr Sauerstoff. Doch beim Aerifizieren werden entweder Vollstachel oder Hohlstachel in den Rasen eingearbeitet.

Diese Löcher haben laut Test einen Durchmesser bis zu 2 Zentimetern. Im Vergleich zum Elektrovertikutierer wird hier tiefer ins Erdreich gearbeitet. Die Wasseraufnahmefähigkeit wird mit dem Aerifizieren verbessert.

Die besten Ratgeber aus einem Elektrovertikutier TestZum Vergleich verbessert das Vertikutieren die Aufnahme von Nährstoffen und Sauerstoff. Beide Kultivierungsarten fördern das Wachstum des Rasens. Wie wichtig Thomas Mascaro beim Thema Rasenpflege war, zeigt die Anzahl der Patente und Produkte, die auf ihn zurückgehen.

Weitere acht Patente reichte Mascaro während seines Lebens ein. Mehr als 70 Produkten zur Rasenpflege sind seinem Fleiß zu verdanken. So groß war sein Einfluss, dass die Penn State University sogar ein eigenes Museum für ihn einrichtete. Bis zum Elektrovertikutierer war es da noch ein kurzes Wegstück. Erst einmal kamen Benzinvertikutierer auf den Markt, die vor allem von professionellen Anwendern zur Rasenpflege genutzt werden.

Vor allem beim Golfsport. Schließlich müssen ideale Wettbewerbsbedingungen herrschen. Insbesondere die Baumarktketten und Gartenwerkzeughersteller erkannten das Potenzial der Elektrovertikutierer. Sie setzten auf eine großflächige Vermarktung der Geräte insbesondere ab den 1980er Jahren. Schrittweise erkannten mehr und mehr Gartenbesitzer die zahlreichen Vorteile, die ein Elektrovertikutierer im Test bietet. Heute sind Elektrovertikutierer nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken.

 

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Elektrovertikutierer

Nach diesen Testkriterien werden Elektrovertikutierer verglichenBei den getesteten Elektrovertikutierern fällt im Vergleich auf, dass das Verhältnis zwischen Kombigeräten und Vertikutierern ausgeglichen ist. So testete Stiftung Warentest im April 2012 18 verschiedene Modelle. Zehn Elektrovertikutiererhatten nur eine Vertikutierfunktion. Die restlichen Acht verfügten über eine Belüftungsfunktion. Generell empfiehlt der Testder Zeitschrift, dass man Grundstücke bis zu 100 Quadratmeter noch mit einem Handvertikutierer reinigen kann.

Das ist zwar ausgesprochen mühsam, zeigt aber im Vergleich einige Vorteile. Denn es wird kein Benzin oder Strom verbraucht. Ebenfalls kann man gleich loslegen und muss nicht erst das Kabel verlegen.

Trotzdem kann diese Arbeit an einem warmen Früjahrstag richtig in die Knochen gehen. Deshalb ziehen viele Gartenbesitzer lieber den Elektrovertikutierer vor. Das Fazit des Test fällt im Fachmagazin recht vernichtend aus. Denn nur jeder Dritte Elektrovertikutierer erhält die Testnote Gut.

Viele Vorteile aus einem Elektrovertikutierer TestZwei Modelle schnitten sogar mangelhaft ab. Ein genauer Vergleich ist aus diesem Grund ratsam, weil zu viele Modelle den Praxistest nur mit Ach und Krach bestanden haben. Preislich klafft zwischen dem teuersten und dem billigsten Elektrovertikutierer eine Kluft von 370 Euro im Test des Fachmagazines. So kostete das Modell von Viking im Test 450 Euro.

Das günstige Modell von Einhell schnitt dennoch mit einer guten Bewertung ab. Das zeigt deutlich, dass sich ein Vergleich jederzeit lohnt, um das beste Gerät zu finden. Das Vertikutieren muss zweimal im Jahr vorgenommen werden. Im April empfiehlt es sich, dass man den Rasen einmal begeht, um den Zustand festzuhalten. Anschließend sollte mit dem Düngevorgang begonnen werden. Ist dieser erfolgt, so sollte man den Rasen auf etwa zwei bis drei Zentimeter heruntermähen. Etwa zwei Wochen sollte man verstreichen lassen, bis man mit dem Vertikutieren anfängt. Die gleiche Prozedur kann sich zuweilen noch einmal im Herbst empfehlen.

Tipps zur Pflege

Tipp 1

Tipp 1

Messer sollte man nach mehrmaliger Anwendung schärfen lassen oder ersetzen

Tipp 2

Tipp 2

Nach erfolgtem Einsatz den Elektrovertikutierer von Dreck, Moosresten und Filz befreien

Tipp 3

Tipp 3

Mit einer Bürste kann die getrocknete Erde leicht entfernt werden

Tipp 4

Tipp 4

Den Elektrovertikutierer über den Winter in einem witterungsgeschützten Raum lagern

Tipp 5

Tipp 5

Kunststoffgriffe reinigen, da sich sonst der Schweiß absetzen kann

Tipp 6

Tipp 6

Immer an einem trockenen Ort lagern, da das Gerät sonst rostet

Tipp 7

Tipp 7

Rillen und Vertiefungen mit kleiner Bürste reinigen

Tipp 8

Tipp 8

Etwaige Grasreste entfernen, da sonst bei Stahlgehäuse Korrosion droht

Tipp 9

Tipp 9

Akkus immer frostfrei aufbewahren, weil Minusgrade die Lebensdauer verkürzen

Tipp 10

Tipp 10

Fangbehälter immer leeren und von Filzresten befreien

Nützliches Zubehör

Fangsack

Liest man sich mehrere Tests durch, vergleicht Kundenrezensionen, so fällt immer wieder ein Thema auf, das die Gemüter erhitzt: der Auffangbehälter. Einige Elektrovertikutierer werden mit Fangsack oder Auffangbehälter ausgeliefert. Dennoch ist dieser häufig unterdimensioniert, so dass man schon nach einer gefahrenen Bahn diesen leeren muss.

Ein genauer Vergleichder verschiedenen Modelle lohnt sich deshalb an dieser Stelle. Manche Hersteller bieten die Möglichkeit, dass man einen Fangsack als Zubehör kaufen kann. Trotzdem muss auf die richtige Größe geachtet werden, wenn man nicht alle fünf Minuten eine Entleerung vornehmen möchte.

Gartenwagen

Was ist der beste Elektrovertikutierer TestIm Vergleich werden diese manchmal ebenso als Bollerwagen oder einfach Schubkarren bezeichnet. Der Gartenwagen ist ein nützliches Utensil, wenn beispielsweise das Grundstück in zwei Rasenflächen unterteilt ist. Dann ist der Weg bis zum Kompost mitunter für jede Leerung zu weit. Umso praktischer wenn man im Vergleich über einen Gartenwagen verfügt.

Diesen parkt man einfach neben den Bahnen, die man vertikutieren möchte und kann im Anschluss nach jeder gezogenen Bahn eine schnelle Leerung des Elektrovertikutierer vornehmen.

Verlängerungskabel

Ohne ein Verlängerungskabel hat man mit einem Elektrovertikutierer keinen Spaß. Insbesondere da viele Modelle nur über ein sehr kurzes Kabel verfügen, das sich nur zum Anschließen eignet.

Eine Alternative zum einfachen Verlängerungskabel ist die Kabeltrommel. Bei größeren Rasenflächen muss man zuweilen sowohl Verlängerungskabel als auch Kabeltrommel einsetzen. Hat man erst einmal alles eingerichtet, ist die Arbeit mit dem Elektrovertikutierer ziemlich unkompliziert.

Wie der Test zeigt, gibt es noch den Benzinvertikutierer als Alternative in dem Fall. Allerdings weist der Vergleich darauf hin, dass man nur zweimal im Jahr vertikutiert, weswegen man sich überlegen muss, ob man die Mehrkosten für die Anschaffung eines Benziners tragen möchte.

Belüfterwalze

Einige Hersteller bieten die Möglichkeit an, dass man die Belüfterwalze separat bestellt. Betrachtet man den Vergleich, so kann man sich an der Stelle auch für ein Kombigerät entscheiden. Die Belüfterwalze dringt nicht in die Grasnabe ein, sondern kämmt lediglich den Rasen. Das reicht zur Entfernung von Moosen und altem Laub. Verfilzte Rasenstücke werden allerdings damit nicht gereinigt.

Stiftung Warentest Elektrovertikutierer Test – die Ergebnisse

Wie funktioniert der beste Elektrovertikutierer TestStiftung Warentest nahm in der Ausgabe vom April 2012 einen umfassenden Produkttest von Elektrovertikutierern vor. Insgesamt wurden 18 Elektrovertikutierer von verschiedenen Marken einem genauen Test unterzogen. Nur auf den ersten Blick gibt es eine große Ähnlichkeit bei den Maschinen.

Das Ergebnis des Test war überraschend. Gerade einmal sechs Elektrovertikutierer erhielten die Testnote Gut. Einige Elektrovertikutierer wie der Güde GV und der Brill 38 VE/RL schnitten im Test sogar mangelhaft ab. Im Vergleich ergab sich, dass das beste Gerät der Gardena EVC 1000 ist. Die Gardena EVC 1000 überzeugte vor allem bei der Vertikutierleistung und der einfachen Handhabung.

Alles Wissenswertes aus einem Elektrovertikutierer TestDie Handhabung erwies sich als ein Kriterium, bei dem im Vergleich viele Geräte schlecht abschnitten. Es musste zum Beispiel bei manchem Elektrovertikutiererdie Schnitttiefe manuell am Rad der Vorderachse verändert werden. Ein weiterer Punkt war das Fahrverhalten der Elektrovertikutierer. Nicht nur war der Güde GV schwer zu schieben, das Gerät wies auch eine schlechte Kabelführung auf. Um die Haltbarkeit der Vertikutierer zu testen, wurden die Maschinen über einen Zeitraum von 50 Stunden betrieben.

Eine Viertelstunde Pause wurde nach einer Stunde Betriebszeit eingeräumt. Anschließend ließ Stiftung Warentest die Elektrovertikutierer von einem Experten überprüfen. Die Messerwalze stumpfte beim Brill sehr schnell ab. Insgesamt zeigte sich im Test, dass auch günstigere Maschinen eine gute Vertikutierleistung aufweisen können.

FAQ:

Was ist ein Elektrovertikutierer?

Der Elektrovertikutierer ist ein Werkzeug zur Rasenpflege. Anders als im Vergleich zum Rasenmäher dringen seine Schneidmesser in die Grasnarbe ein und entfernen gekonnt Mährückstände, Moose und Filze.

Was taugen Elektrovertikutierer?

Elektrovertikutierer sind die beste Möglichkeit, um den Rasen von Filz, Moosen und Unkraut zu befreien. Die Gräser bekommen im Vergleich mehr Nährstoffe und sind besser vor Krankheiten geschützt.

Kann man einen Elektrovertikutierer ohne Fangkorb nutzen?

Diese Möglichkeit besteht bei fast allen Modellen, wobei sich ein Vergleich der verschiedenen Typen lohnt. Anschließend wird das Mähgut hinten ausgeworfen und muss nach dem Vorgang aufgesammelt werden.

Wie oft setzt man den Elektrovertikutierer ein?

Höchstens zweimal im Jahr wird der Rasen vertikutiert. Das geschieht einmal im Frühjahr und gelegentlich im Herbst. Ein Test der Rasenfläche zeigt bei einer kurzen Besichtigung, ob Moose und Filz sich gebildet haben.

Hat ein Elektrovertikutierer immer eine Lüfterwalze?

Wo kaufe ich den besten Elektrovertikutierer TestsiegerNein, es gibt Modelle ohne Lüfterwalze. Zuweilen wird der Elektrovertikutierer unterschiedlich vertrieben. Ein genauer Vergleich ist also notwendig, um sicherzustellen, dass eine Lüfterwalze inbegriffen ist.

Wer braucht einen Elektrovertikutierer?

Für Gartenbesitzer mit mittelgroßen Rasenflächen empfiehlt sich diese Variante. Der Benzinvertikutierer ist oft teuer in der Anschaffung und nur kleine Rasenflächen können mit dem Handvertikutierer gereinigt werden.

Wie funktioniert ein Elektrovertikutierer?

Die Schneidmesser dringen wenige Millimeter in die Grasnarbe ein. Sie greifen sich förmlich Filz und Moose und ziehen diese anschließend aus dem Rasen heraus.

Ist der Elektrovertikutierer kabelgebunden?

Die meisten Maschinen verfügen nur über ein kurzes Anschlusskabel direkt Griff. Ein Verlängerungskabel ist deshalb ein unverzichtbares Zubehör. Ein genauer Vergleich zeigt, ob dies auf das jeweilige Modell zutrifft.

Ist der Elektrovertikutierer akkubetrieben?

Diese Möglichkeit besteht, aber die allermeisten Maschinen sind kabelgebunden.

Hat der Elektrovertikutierer einen Radantrieb?

Manche Geräte verfügen über einen eigenen Radantrieb, was sehr bequem ist. Das Anschieben fällt dann nur an steileren Hängen an.

Alternativen zum Elektrovertikutierer

Handvertikutierer

Alle Zahlen und Daten aus einen Elektrovertikutier TestDer Handvertikutierer ist eine Alternative zum Elektrovertikutierer. Diese kann man entweder als Stecksystem oder als Einzelgerät erwerben. Im Vergleich zum Elektrovertikutierer empfiehlt sich die Anwendung nur auf einer sehr kleinen Rasenfläche. Der Test zeigt, dass die Bearbeitung großer Wiesenflächen mit dem Handvertikutierer nicht zu meistern ist, was im Vergleich ein Nachteil darstellt. Vorteilhaft ist wiederum, dass man keinen Strom braucht.

Nur reinen Körpereinsatz. Die Messer befinden sich am Ende des Stiels und schneiden in die Grasnarbe. Anschließend zieht man die Moose und Filze mit eigener Kraft heraus. Im Vergleich zum Elektrovertikutierer ist dies eine schweißtreibende Angelegenheit. Für den Handvertikutierer sprechen der günstigere Preis, eine gute Haltbarkeit und einfache Handhabung. Der Test führt aber vor Augen, dass der Handvertikutierer nur für sehr kleine Rasenflächen geeignet ist.

Benzinvertikutierer

Eine weitere Alternative zum Elektrovertikutierer stellt der Benzinvertikutierer dar. Der direkte Vergleich zeigt gleich, dass diese Maschinen über ein größeres Gewicht verfügen. Ein weiterer Punkt, der beim Vergleich auffällt, ist die bequemere Handhabung. Schließlich muss man kein Kabel hinter sich herführen.

Als nachteilig erweist sich im Test allerdings, dass die Maschinen wesentlich teurer als ein Elektrovertikutierer sind. Gerade der Kostenfaktor ist ein wichtiges Kriterium bei einem Vertikutierer. Schließlich wird ein Elektrovertikutierer höchstens zweimal im Jahr eingesetzt. Es stellt sich dann schon die Frage, ob man ein teures Gerät für die Rasenpflege braucht.

Mehr als ein Test verzichtet sogar auf die Nennung von Benzinvertikutierern, da diese eher im professionellen Bereich eingesetzt werden und weniger bei Gartenbesitzern. Der Benzinvertikutierer eignet sich bestens für große Rasenflächen, bei denen es umständlich ist, ein Kabel zu führen.

Weiterführende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (es liegen noch keine Bewertungen vor)
Loading...