Zyklon 'Gita' trifft Neuseeland

Alle Flüge gestrichen

Mit Wucht ist Zyklon 'Gita' über Neuseeland hereingebrochen. Die Behörden des pazifischen Staates haben für mehrere Regionen den Notstand ausgerufen. Die Fluggesellschaft ‚Air New Zealand‘ hat auf dem Flughafen der Hauptstadt Wellington alle Flüge gestrichen. Auch auf anderen Flughäfen musste der Betrieb weitgehend eingestellt werden.

Starker Wind und hohe Wellen

dpatopbilder - 17.02.2018, Australien, Queensland, Gold Coast: Ein Fotograf wartet nahe den Snapper Rocks vor der Brandung auf den richtigen Augenblick. Die großen Wellen des Pazifik an der Ostküste sind auch ein Ergebnis des Tropen-Sturms Gita, der vor wenigen Tagen auf den Inseln von Tonga Zerstörungen anrichtete. Foto: Dave Hunt/AAP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Gita macht Wellen

'Gita' ist mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 km/h über Neuseeland hinweggefegt. Viele Bäume wurden entwurzelt, die Stromversorgung von zehntausenden Menschen wurde unterbrochen. An zahlreichen Schulen fiel der Unterricht aus.

Neben den Windgeschwindigkeiten von 150 km/h brachte 'Gita' auch starken Regen mit sich. Straßen und Brücken wurden überflutet. Auf die Küsten brandeten Wellen von mehr als 5 Metern Höhe.

'Gita' war im Pazifik zuvor schon über Tonga, Samoa und die Fidschi-Inseln hinweggezogen. Auf mehreren Inseln richtete er erhebliche Schäden an.