Kalte Sache: Wird der Mai auch so bleiben?

Zwischenbilanz: Der Mai ist einfach zu kalt!

Kein Wonnemonat in diesem Jahr - oder besteht noch Hoffnung?

Der Mai gilt als einer der schönsten Monate für die meisten von uns. Es wird immer wärmer und sonniger. Dazu fangen viele Pflanzen richtig an zu blühen. Und es gibt zahlreiche Feiertage wie den Tag der Arbeit und Christi Himmelfahrt. Nicht umsonst gilt der Mai auch als Wonnemonat. Doch wettertechnisch zeigt uns der Mai die kalte Schulter. Nachdem es eine Rekordstrecke von 13 zu warmen Monate gab, schwimmt der Mai gegen den Trend. Die Höchstwerte liegen unter dem Durchschnitt und zwar überall!

So wunderschön könnte der Mai sein!
So wunderschön könnte der Mai sein! © Getty Images/iStockphoto, feyyazalacam

Der Mai ist viel zu kalt

In den letzten Wochen gab es einen Temperatursturz nach dem anderen. Die Höchstwerte lagen fast immer unter dem Durchschnitt. Dabei überrascht es nicht, dass die Durchschnittstemperatur nach der ersten Maidekade (01.05 - 10.05) nur bei rund 7,7 Grad liegt. Damit ist der Wonnemonat bisher knapp 3 Grad zu kalt!    

Temperaturabweichung im Vergleich zum langjährigen Mittel (1961-199). Datenquelle: http://www.bernd-hussing.de
Temperaturabweichung im Vergleich zum langjährigen Mittel (1961-199). Datenquelle: http://www.bernd-hussing.de

Die Großwetterlage ist schuld an dem ganzen Wetterschlamassel

Der Grund hierfür liegt in der Ausgangslage der Hoch- und Tiefdruckgebiete in Europa. Anfang Mai befand sich ein Hochdruckgebiet über dem Atlantik und erstreckte sich teilweise bis nach Island. Dagegen lag über Skandinavien ein Tiefdruckgebiet. Zwischen den beiden Druckgebilden stellte sich eine Nord bzw. Nordwestströmung ein. Die Folge: Kalte Polarluft wurde angezapft und flutete Mitteleuropa.

Wetterlage am  Sonntag (12.05.19)
Wetterlage am Sonntag (12.05.19)

Geht die Rekordstrecke von 13. zu warmen Monaten zu Ende?

Nach den Eisheiligen wird es auf jeden Fall etwas wärmer. Ob diese Erwärmung das Defizit aus der ersten Maidekade (01.05 - 10.05) ausgleichen kann, bleibt abzuwarten. Die Berechnungen der US-Klimabehörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) lässt den Mai mit 1 bis 2 Grad unter Schnitt zu Ende gehen. 

Am Ende des Monats kann sich aber durchaus noch eine warme Südwestströmung aufbauen.  Dann wäre der Mai wieder annähernd im Soll oder vielleicht sogar leicht zu warm. 

Temperaturanomalien in Europa für Mai (2019): Quelle: NOAA
Temperaturanomalien in Europa für Mai (2019): Quelle: NOAA