Uraltes Hausmittel

Zwiebelsaft als Wunderwaffe für die Haare

So wirkt die Wunder-Knolle auf die Haare
Aus Zwiebelsaft lassen sich Öle und Shampoo fürs Haar herstellen © iStockphoto, piotr wytrazek

Zwiebel - Die kleine Wunderknolle

Gepflegte Haare – die hat jeder gerne! Es gibt unzählige Beauty-Produkte, die unser Haar geschmeidiger, glänzender und voluminöser machen sollen. Was viele nicht wissen: Statt in der Drogerie zu suchen, reicht schon ein Wurzelgemüse, das jeder im Haushalt hat. Was Zwiebelsaft mit der Schönheit der Haare zu tun hat, verraten wir Ihnen.

Bye, bye trockenes Haar und Juckreiz

Zwiebelsaft kann zur Massage auf der Kopfhaut verwendet werden - das regt die Durchblutung an. Zusätzlich sorgen die Schwefelverbindungen der Zwiebel dafür, dass das Haarwachstum angekurbelt wird und Haarfollikel mit Nährstoffen versorgt werden.

Aber auch Shampoo und Öle können aus dem Knollensaft gemacht werden, die trockenes und geschädigtes Haar verbessern. Auch Juckreiz kann vermindert werden. Dafür verantwortlich sind Flavonoide, wie Kaempferol und Quercetin. Diese Inhaltsstoffe der Zwiebel wirken entzündungshemmend und antioxidativ.

Nicht nur bei Erkältungen ist Zwiebelsaft durch seine antibakterielle Wirkung empfehlenswert, sondern auch bei Kopfhautinfektionen. Zudem bekämpft der Saft durch seine antimykotische Eigenschaften Schuppen.

Die Zwiebel ist somit eine richtige Wunderwaffe für das Haar und die Kopfhaut.

So wird der Saft hergestellt

Für eine Haarkur mit Zwiebelsaft eine Zwiebel und einen Esslöffel Honig pürieren. Das Haar mit warmem Wasser nass machen, den Zwiebelsaft einmassieren und einwirken lassen. Anschließend gut ausspülen und mit einem nährenden Shampoo auswaschen. Schon ist die Wunderkur fürs Haar vollbracht. (pdr)