Waldschutz ist Gesundheitsvorsorge!

Zoonosen: Fehlt der Wald - kommen die Krankheiten

Wo Regenwälder verschwinden, haben Krankheiten gute Karten

Covid-19 ist eine Zoonose. Das heißt, das Sars-CoV-2 lebte lange Zeit unbehelligt wahrscheinlich in Fledermäusen. Weil die Tiere zu den Märkten und damit zum Menschen gebracht wurden, konnte es überspringen und löste schließlich die Corona-Pandemie aus. Nun hat ein Forscherteam herausgefunden, dass Zoonosen da besonders häufig auftreten, wo intakte Regenwälder durch Monokulturen ersetzt werden.

Bekannte Zoonosen: Diese Krankheiten von Tieren

Monokulturen sind "grüne Wüsten"

Palmöl-Plantage in Indonesien.
Riesige Palmölplantagen sind für die Tierwelt wie eine grüne Wüste. © deutsche presse agentur

Dies beschreiben Serge Morand von der Universität in Montpellier und Claire Lajaunie von der Universität Aix-Marseille im Fachmagazin „Frontiers in Veterinary Science“. Die Geschichte ist eigentlich schnell erzählt: Da, wo intakte Wälder und tropische Regenwälder verschwinden, werden sie meist zu Monokulturen oder die Landschaft wird aufgerissen, um die Bodenschätze zu entnehmen.

Monokulturen aber sind toter Raum, sozusagen „grüne Wüsten“. Das heißt, die großen Palmölplantagen, die meist da entstehen, wo einst Regenwälder Millionen von Lebewesen eine Heimat gaben, sind für die meisten Tiere schlichtweg kein Lebensraum. Kleine Tümpel für Mücken aber finden sich dort in großer Zahl. Und die haben dann keine Fressfeinde mehr, weil Vögel, Amphibien und Säugetiere vertrieben wurden. So vermehren sich diese Tiere dort in Unmengen und sie bringen auch den Menschen Krankheit und Tod.

Artenarme Wälder beheimaten keine Insekten-Jäger

Rodung der Regenwälder
Was nach der Rodung von Regenwald übrig bleibt, sieht dann oft so aus. © obs, arte France/ Auteurs associés

Auch kleine Nagetiere, die zum Beispiel das Hanta-Virus übertragen, vermehren sich unter diesen Bedingungen. Die Forscher fanden heraus, dass sich die Malaria genau an den Entwaldungsfronten stark ausbreitete.

Die Wissenschaft nennt die krankmachenden Tiere Vektoren, es sind vor allem Mücken und Zecken. Auch dem Ebola-Ausbruch vor einigen Jahren in Westafrika waren große Rodungen vorausgegangen. Dengue-, Zika- und Gelbfieber sind da auf dem Vormarsch, wo artenarme Wälder entstehen, also Monokulturen.

Mit Waldschutz betreiben wir auch Gesundheitsvorsorge

Das gilt aber nicht nur für die Tropen. Auch in Europa sind artenarme Wälder wie unsere unnatürlichen Fichtenkulturen für Vögel, Frösche und andere Jäger schlichtweg uninteressant. Zecken aber kommen da gut klar. Auch in unseren Breiten sollten wir also auf möglichst intakte Mischwälder setzen, um der durch Zecken übertragenen Borreliose oder dem Hantavirus zu begegnen.

Zoonosen hat es immer schon gegeben, aber je mehr Land wir versiegeln, je weiter wir Menschen uns in die letzten verbliebenen Lebensräume der Wildtiere ausbreiten, je mehr wir intakte Wälder durch Monokulturen ersetzen, desto mehr gefährden wir uns selbst.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?