Wow, da stehen 20 Grad auf der Wetterkarte

So drängt die sehr warme Luft zu uns
So drängt die sehr warme Luft zu uns Der Temperaturfilm für Mitteleuropa 00:00:12
00:00 | 00:00:12

Gerade noch Frühwinter - nun steht ein "Novembersommer" an

Gerade noch Frühwinter bei Höchstwerten nur knapp über dem Gefrierpunkt - und nun scheint so etwas wie ein "Novembersommer" auf Stippvisite vorbeizukommen. Selbst die 20-Grad-Marke scheint nicht unerreichbar. Für die letzte Novemberdekade (21. bis 30.11.) ist der Rekordwert 21,3 Grad, gemessen am 25.11.2006 in Oberstdorf, zu schlagen.

Wir knacken eventuell die 20 Grad

Am Donnerstag klettern die Temperaturen dann überwiegend auf Werte zwischen 10 und 20(!!!) Grad. Vor allem im Lee, also auf der windabgewandten Seite der Berge, sind durch Föhneffekte sogar noch höhere Werte möglich. Typische Bereiche sind beispielsweise die Regionen vom Aachener Raum bis in die Kölner Bucht sowie die Vorderpfalz. Aber auch im Stuttgarter Land und am Oberrhein wird es wohl sehr warm.

Oft auch nur warmer Regen und recht stürmisch

Allerdings kommt der "Novembersommer" nicht überall mit Eitel Sonnenschein daher. Vor allem im Norden und Westen, nahe den Tiefs über den Britischen Inseln und dem Ostatlantik, schiebt der teils stürmische Wind wiederholt auch dichtere Schauerwolken über das Land. 

Dagegen kann der Süden bei einer frischen Brise wohl länger die Novembersonne genießen. Allerdings besteht dort die Gefahr, dass sich Nebel oder Hochnebel bilden und nur zögerlich auflösen. Der "Novembersommer" hat also seine Tücken.

Video: Hier sieht man, wer auch den Sonnenschein dazu bekommt

Gewitter, Regen und Schnee
Gewitter, Regen und Schnee Regen-, Schnee- und Wolkenfilm für 2 Tage 00:00:41
00:00 | 00:00:41

Der Grund für die milde "Frühlingsluft"

Über Südeuropa macht sich hoher Luftdruck breit und auf dem Ost- bzw. Nordostatlantik übernehmen Tiefdruckgebiete das Kommando. Nachfolgend stellt sich eine südwestliche Grundströmung ein, welche die Luft aus den Gebieten zwischen den Azoren und der Iberischen Halbinsel anzapft und schließlich weit nach Nordosten pumpt.

Im weiteren Verlauf, schon ab dem kommenden Wochenende, wird es aus insgesamt kälter und unbeständiger. Dazu gibt es genauere Informationen in unserem 7-Tage Trend.

Quelle: wetter.de und dwd