Wochenendwetter: Sturm am Samstag - Orkanböen auf den Bergen

Stürmischer Wind ist am Samstag über Deutschland gefegt und hat teils Schäden verursacht. Besonders im Bergland war es gefährlich, aber auch in tieferen Lagen waren die Böen zu spüren.

Flachland: Unfälle und Straßensperrungen durch umgestürzte Bäume

Im flachen Land wurden Böen bis zu 107 km/h gemessen. Im Saarland und in Rheinlandpfalz stürzten Bäume um und verursachten Unfälle. Bauzäune krachten um, Schilder wurden weggeweht. Ein Weihnachtsmarkt bei Saarbrücken wurde abgesagt.

Orkanböen im Mittelgebirge

Besonders stark wütete der Sturm in den Mittelgebirgen, wo Schnee liegt. Dort wurden Orkanböen gemessen bei Windgeschwindigkeiten bis zu 131 km/h. Wegen des Windchills lagen die gefühlten Temperaturen bei -12 Grad.

dpatopbilder - 14.12.2019, Sachsen, Oberwiesenthal: Spaziergänger gehen im Schneetreiben auf dem Fichtelberg. Foto: Bernd März/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Schneetreiben auf dem Fichtelberg. © dpa, Bernd März, bernd märz jai

Am Feldberg im Schwarzwald ist ein Mann von einer Lawine verschüttet worden. Er konnte gerettet werden, ist aber nach einem Bericht des SWR schwer verletzt. Der Feldberg ist mit 1.493 Metern der höchste Mittelgebirgsgipfel in Deutschland. Am Freitag ist dort neuer Schnee gefallen.

Weniger Wind und höhere Temperaturen am Sonntag

Eine Weihnachtsmütze hängt am 27.12.2017 bei stürmischem Wind in einem Baum in Aukrug (Schleswig-Holstein). Wem die weihnachtliche Kopfbedeckung vom Kopf geflogen ist, konnte nicht festgestellt werden. Foto: Carsten Rehder/dpa +++(c) dpa - Bildfunk++
Dritter Advent vom Winde verweht © dpa, Carsten Rehder, reh pzi

Am Sonntag weht der Wind nicht mehr ganz so stark. Sonst gibt es aber viele Wolken und besonders im Südwesten Regen.

Die Temperaturen steigen weiter und erreichen beachtliche 8 bis 14 Grad.

Erst ab Montag wird es ruhiger.

Um zu sehen, wie das Wetter bei Ihnen wird, und das rund um die Uhr: laden Sie die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.