Zwei Tage lang keine Neuinfektionen

Kaum Corona-Fälle in Wittmund: Wie machen die das?

Landkreis Wittmund ist immer noch eine Corona-Idylle

Nach zwei Tagen coronafreier Zone, gab es am Donnerstag Mittag (22.10.) wieder den ersten Fall. Im Moment (Stand 23.10.) sind es vier Menschen, die sich mit dem Virus infiziert haben. Im Deutschlandvergleich ist das aber immer noch ziemlich wenig. Also wie machen die Ostfriesen das? Unser Reporter hat sich am Donnerstag mal in Wittmund umgehört. En Fischhändler aus Wittmund hat da eine sehr interessante Theorie und die verrät er im Video.

Unser Reporter fragt nach

Geht der Wittmunder etwa nicht so gerne vor die Tür? Unser Reporter fragt auf dem Wochenmarkt nach und kriegt prompt die ersten Antworten: „Doch natürlich gehen wir raus. Wir sind sehr diszipliniert“, sagen ein Wurstverkäufer und seine Kollegin. „Überall Masken, Abstand, alles wird genauestens eingehalten“, sagt eine Kundin.

Die Erklärung vom Landrat

Der Landkreis Wittmund liegt an der Nordsee. Es ist eine ländliche, eher touristisch geprägte Region mit rund 57.000 Einwohnern. Wittmunds großer Vorteil: Es gibt hier sehr wenig Einwohner auf sehr viel Fläche, erklärt uns Landrat Holger Heymann. „Wir haben hier keine riesigen Industriebetriebe. Wir haben keine riesigen Hotelkapazitäten. Bei uns sind die Gäste eher in Ferienwohnungen untergebracht. Wir haben keine überdimensionalen Wohnblocks.“ Außerdem gebe es hier wenig Möglichkeiten zu Corona-Superspreader-Ereignissen. "Es gibt hier zum Beispiel keinen Schlachthof bei uns im Landkreis Wittmund. Viele Superspreader-Ereignisse finden auch in Diskotheken oder anderen gastronomischen Einrichtungen statt. Diskotheken haben wir kaum." In Wittmund können sich die Leute eben gut aus dem Weg gehen.