Winterwetter in Deutschland: Der Januar bleibt frostig und verschneit

Jetzt wird Deutschland zum Eisschrank

Bisher stand der Winter ganz klar im Zeichen des Schneechaos' in den Alpen. Im Rest der Republik aber war es mild. Der Dezember war deutschlandweit fast drei Grad zu warm - wir erinnern uns an das laue Weihnachtsfest. Auch der Januar liegt bisher weit über dem Schnitt. Aber: Das hat sich geändert. Zum vergangenen Wochenende stellte sich die Wetterlage um. Aus nasskalt wurde kalt und trocken. Deutschland gleicht einem Eisschrank - und zwar mindestens bis Ende Januar.

Strenge Nachtfröste - Beruhigung für die Notstandsgebiete

Mountain hut Sportheim Böck with panoramic view at the lift Alpspitzbahn on the mountain Alpspitz in Nesselwang, Allgäu, Bavaria, Germany, January 11, 2019. Photographer: Peter Schatz
Auf den Pisten könnten bald traumhafte Bedingungen herrschen. © imago/Action Pictures, Peter Schatz, imago stock&people

Pünktlich zum Wochenende verzogen sich die letzten Niederschläge und die milden Temperaturen. Ruhiges Hochdruckwetter machte sich breit, eine gute Nachricht für die lawinengefährdeten Gebiete.

Von Tag zu Tag wird es kälter, im Süden und Osten sowie in den zentralen Mittelgebirgen herrscht häufig auch Dauerfrost. Das heißt: Auch tagsüber bleiben die Temperaturen unter 0 Grad. Nachts gibt es dann gebietsweise strengen Frost. Dafür schaut tagsüber auch mal die Sonne vorbei. Wunderbar.

Vereinzelte Niederschläge könnten Schnee bis in die Niederungen bringen

Und das bleibt auch so. Selbst im Rheinland und im Emsland wird es winterlich. In der Woche zwischen dem 21. und 26. Januar gibt es vereinzelte Niederschläge. Das könnte Schnee bis in die Niederungen bedeuten. Und natürlich auch Glatteis.  

Das letzte Januar-Wochenende bringt keine Änderung. Es bleibt deutschlandweit kalt. Den Rest des Januars werden wir morgens an unseren Autos die Scheiben kratzen müssen. Nachtfröste überall, tagsüber ist bei 2 Grad Schluss. Glühwein-Wetter. Ein Ende der Kältewelle ist mometan nicht abzusehen. Für Skifahrer heißt das: Nach den wahnsinnigen Schneefällen könnten bald traumhafte Bedingungen auf den alpinen Pisten herrschen. Bei Hochdruck, Sonne und perfektem Schnee. Endlich richtig Winter.