Winterpenis: Gefährdet die kalte Jahreszeit unser Sexleben?

Wenn es kalt wird, ziehen sich nicht nur die Tiere zurück

Der Sommer ist eindeutig vorbei, und mit ihm zieht sich auch der Sommerpenis zurück. Denn wenn die Temperaturen sinken, sorgt das bei Männern nicht nur für kalte Füße: Auch für ihr bestes Stück hat das Folgen - das kann im Winter nämlich tatsächlich schrumpfen. Es gibt ihn also wirklich: den Winterpenis! Was genau es damit auf sich hat, erklärt uns Urologe Dr. Axel-Jürg Potempa im Video.

Einfluss auf das Sexleben durch den Kältepenis

"Korrekt ist eigentlich der Begriff Kältepenis," klärt Dr. Potempa auf. Ein Phänomen, das Männer vor zu großem Wärmeverlust schützen soll: "Wenn es draußen kälter wird, will der Körper seine Oberfläche verringern. Die Gefäße ziehen sich zusammen, Flüssigkeit aus dem Gewebe wird abtransportiert."

Und der Größenverlust kann drastisch sein: Um bis zu 50 Prozent in der Länge und bis zu 30 Prozent im Umfang kann das Glied samt Hodensack schrumpfen, wie die Sexualberaterin Annabelle Knight behauptet. Das hat auch durchaus Folgen für die Lust, so Dr. Potempa: "Der Mann stresst sich selbst, wenn er sich im Spiegel sieht und merkt, der Penis ist kleiner. Dann ist er unzufriedener, stößt weniger Testosteron aus und die Libido nimmt ab." 

Somit kann der Winterpenis sich nur auf das Sexleben auswirken, wenn man sich durch ihn stressen lässt.

Urologe Dr. Axel-Jürg Potempa
Urologe Dr. Axel-Jürg Potempa weiß: Ein Kältepenis ist kein Drama! © RTL

Was hilft gegen den Winterpenis?

Der Ratschlag des Urologen ist eindeutig: Keinen Kopf machen! "Einfach sich selbst und die Partnerin warmhalten, positiv in den Herbst und Winter reingehen, viel flirten und Sexualität erleben! Denn wenn die Erektion kommt, ist er genau so groß wie im Sommer." Männer, die viel Sport treiben und deshalb einen aktiven Stoffwechsel haben, seien außerdem gut vor einem Winterpenis gewappnet, weil sie besonders viel Testosteron ausschütten.

Können dauerhafte Schrumpfschäden entstehen?

Wenn Sie jetzt Befürchtungen haben, dass ihr bestes Stück - beziehungsweise das ihres Mannes - dauerhaft an Volumen einbüßen könnte, so dürfen wir Sie an dieser Stelle beruhigen. "Der Kältepenis ist überhaupt nicht gefährlich", so Dr. Potempa. Spätestens, wenn der Winter vorbei ist und die Sonne wieder ihre wärmende Kraft aussendet, wird es also wieder aufwärts gehen - in jeglicher Hinsicht. Aber jetzt müssen wir erstmal mit dem Hin und Her von kaltem Draußen und warmen Drinnen leben. Wir werden es überleben, ganz sicher!