Kommt das Wetter in Weihnachtsstimmung?

Pünktlich zum 1. Advent steigen die Chancen auf Schnee

Die Wetter-Prognosen werden winterlicher

Seit Tagen munkeln unsere Meteorologen von dem ersten Wintereinbruch. Es würde kälter werden, und zum 1. Advent könnte sogar Schnee fallen. Wirklich? Gewohnheitsgemäß werden unsere Experten nicht müde, zu betonen, dass es für verlässliche Wettervorhersagen für den 1. Advent zu früh ist. Wir haben dennoch den aktuellen Stand der Prognosen zusammengefasst.

Erst kommen Kälte und Frost

Eine Kaltfront erreicht bereits ab Sonntag Deutschland und lässt die Temperaturen sinken. Am Montag sind tagsüber nicht mehr als 8 Grad drin. Teils fällt dazu Regen. Schneeflocken dürften aber nur oberhalb von 800 Metern zu sehen sein. Dafür gibt es auch im Flachland verbreitet Frost. In der Nacht auf Dienstag droht Bodenfrost in der Mitte Deutschlands und im Süden bei Tiefstwerten von bis zu -3 Grad. Dabei kann es glatt werden.

Hier finden Sie aktuelle Prognosen für die Tiefsttemperaturen in der Nacht.

Zweiter Schub kalte Luft in der zweiten Wochenhälfte

Ab Donnerstag kommt dann die zweite Ladung kalter Luft. Die Höchstwerte am Freitag liegen dann nur noch bei 0 bis 6 Grad. Die Nachtfröste breiten sich aus und die Schneefallgrenze sinkt auf 600 bis 700 Meter. Die meisten Deutschen werden dann also noch keine Schneeflocken sehen.

Die Schneechancen am 1. Advent

Der Wetter-Trend für das erste Advents-Wochenende zeigt weitere Schneeschauer auf den Bergen. Leider ist die Situation alles andere als gemütlich. Denn anstelle von leise rieselndem Schnee zeigen die Wetter-Computer einen teilweise starken bis stürmischen Wind. Der treibt die Wolken und Niederschläge übers Land, die oberhalb von 500 Meter für erste Schneedecken reichen werden. Selbst das Schneegestöber bis ins Flachland ist weiterhin nicht auszuschließen. Ziemlich sicher richtig weiß, wird es aber in den Lagen über 600 bis 700 Meter.

Meteorologe Patrick Panke fasst zusammen: „Das Wochenende wird definitiv ungemütlich mit nasskaltem Schauerwetter. Für den ersten Advent sind dabei auch Flocken bis 300 Meter durchaus möglich. Ab etwa 500 Metern kann es zwischendrin weiß werden. Ab 700 Metern sollte der Schnee dann auch erst mal liegen bleiben. Denn hier wird es leicht dauerfrostig.“

Fazit: Für richtig schönes Winterwetter brauchen wir noch Geduld

Wind, nur in höheren Lagen… Unsere Meteorologen machen eine Menge Einschränkungen. Nach dem erhofften Winterwetter klingt das noch nicht. Auf eine richtig schöne Schneedecke müssen die meisten von uns wohl noch etwas länger warten. Andererseits: Der Winter kommt eindeutig näher und je ungemütlicher es draußen ist, desto gemütlicher ist es drinnen! Außerdem dürfen wir weiter auf weiße Weihnachten hoffen – da ist noch alles offen.

Ab wann fällt normalerweise Schnee in Deutschland?

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream bei RTL+

(cli)