Schneegebiet breitet sich aus - und der Schnee bleibt liegen

Es bleibt weiß bis Donnerstag: Wo (noch mehr) Schnee fällt

Der Schnee kommt langsam überall hin

Ohje, noch mehr Schnee!

Chaos auf Autobahnen, Unfälle, ausgefallene Züge! Und der Wumms-Winter hat gerade erst angefangen. Wie viel Schnee fällt noch an welcher Stelle? Wir geben Ihnen den Überblick über die aktuellen Berechnungen.

Im Video sehen Sie mit welchen Wetterverhältnissen selbst die Winterdienste zu kämpfen haben.

++++Hier geht es zu unserem Live-Ticker über den Schneesturm++++

40 Zentimeter Neuschnee und mehr - und der Winter bleibt

Es schneit vom nördlichen Niederrhein und dem Münster- und Emsland bis herüber in den Großraum Hannover, Lüneburger Heide und weiter nach Sachsen-Anhalt. Sogar die Niederlande bekommen eine Portion Schnee ab. Stellenweise sind bis Montagabend Neuschneemengen von 20 bis 40 Zentimeter nicht auszuschließen. In Spitzen können es 50 Zentimeter, verbreitet um die 15 bis 30 Zentimeter werden. Bis Donnerstag kommt dann stellenweise noch etwas oben drauf.

Oft sind die Schneefälle ja eine Eintagsfliege – vor allem im Norden. Es wird meist rasch milder und die weiße Winterlandschaft wird schnell zu Schneematsch und durchnässten Böden. Aber diesmal bleibt es kalt. Ja, es wird sogar noch viel kälter. Weil die Niederschläge nachlassen und die Nächte wolkenlos werden, kühlt es über den Schneeflächen enorm aus. Temperaturen von -15 Grad werden kommen. Der Schnee bleibt also liegen.

Mehr dazu können Sie in unserem aktuellen 7-Tage-Wettertrend lesen

Vor allem die Mitte und der Osten werden unter eine dicke Schneedecke gelegt.
Vor allem die Mitte und der Osten werden unter eine dicke Schneedecke gelegt. © RTL Interactive

Ausgesuchte Schneehöhen am Montagmorgen (in Zentimetern)

  • Dresden 23
  • Gera 29
  • Dresden 23
  • Gera 29
  • Erfurt 30
  • Leipzig 29
  • Magdeburg 16
  • Hof 17
  • Fritzlar 22
  • Bückeburg 21
  • Bad Salzuflen 18
  • Bad Lippspringe 17
  • Münster 22
  • Ahaus 20
  • Hannover 15
  • Meppen 12
  • Nürnberg 12
  • Roth 13

Hier fällt der Schnee am Montag

Von Sachsen und dem südlichen Brandenburg bis nach Ostwestfalen und Nordhessen schneit es heute Vormittag kräftig. Später verlagern sich die Schneefälle etwas nordwärts und weiten sich auch in den Westen aus. In Schleswig-Holstein ziehen einzelne Schneeschauer durch. Auch in der Südhälfte gibt es zunächst einzelne Schneeschauer. Verbreitet droht Glätte durch Schnee, Schneeverwehungen und gefrierende Nässe.

Auch in der Nacht fällt zunächst verbreitet noch etwas Schnee. Im Bereich der Küste sind kräftige Schneeschauer unterwegs.

Wie der sogenannte „Lake Effekt“ für Schnee sorgt

Hier schneit es noch bis Donnerstag weiter

Dienstag und Mittwoch kommen weiter einzelne Schneeschauer runter. Kräftige und häufige Schneeschauer gibt’s im Bereich der Ostsee.

Am Donnerstag schneit es sich langsam aus. Die Schneemengen, die von der Ostsee über Sachsen bis nach Bayern niedergehen, sind vergleichsweise harmlos.

Zum Wochenende hin kommt kein Schnee mehr nach, es wird oft sonnig, aber klirrend kalt.

Krasse Schneeverwehungen möglich

Der Wind weht nördlich der Luftmassengrenze tendenziell aus Ost bis Nordosten und das mit Böen zwischen 40 und 80 km/h. An den Küsten sind auch Böen bis Tempo 100 drin. Damit drohen teilweise sehr intensive Verwehungen des überwiegend feinen Pulverschnees. Die Schneewehen können Höhen von ein bis zwei Metern erreichen.

Das Räumen der Straßen wird damit noch problematischer bis unmöglich und das Aufbringen von Salz wird in diesen Bereich kaum etwas nutzen. Wer dennoch mit dem Auto unterwegs ist: Tank voll, Decken und warme Getränke dabei haben, denn es könnte länger dauern!

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?​