Das haben Zehen und Nasen mit Eisnächten zu tun

Winter-Wetterkiste: Schon abends wissen, wie eisig es morgens wird

Eine kalte Nase könnte ein Hinweis für Stress sein!
Was die Nasenspitze mit den Temperaturen am Morgen zu tun hat, erklären wir in unserer Winter-Wetterkiste. © iStockphoto

Wetter-Check: Eisnächte in Deutschland

Es sind die kältesten Nächte seit vielen Jahren. Die Temperaturen sinken auf Gefrierschrank-Niveau oder sogar darunter. Dabei steht abends schon fest, wie kalt es morgens tatsächlich ist. RTL-Meteorologe Christian Häckl bringt es exakt auf den Punkt. Was die Spitzen von Fuß und Nase damit zu tun haben? Hier die Fakten aus der großen Winter-Wetterkiste.

Die Zutaten: Winterruhe und ein klarer Himmel

Dass es nachts jetzt bitterkalt ist, das liegt an der Kombination aus Schneedecke, Windstille und dem aufklarenden Himmel. Denn in der ruhigen Atmosphäre und in der kalten Polarluft kühlt es jetzt richtig aus. Eine solche Nacht wird von Experten auch als Strahlungsnacht bezeichnet. Jetzt wandert das letzte bisschen Wärme in den klaren Winterhimmel ab und von unten breitet sich die Kälte quasi aus. Deshalb wissen wir auch jetzt schon, wie kalt es werden kann.

Abends in der Zehenspitze, morgens an der Nasenspitze

Damit ist klar: Wenn sich die Kälte von unten quasi ausdehnt, dann ist die abendliche Temperatur am Boden ausschlaggebend für den Tiefstwert, den wir am Ende der Nacht in zwei Metern Höhe bekommen. Das ist zwar höher als die Nasenspitzen der meisten Menschen. Aber der Merksatz von RTL-Meteorologe Christian Häckl ist dennoch sehr anschaulich: „Abends an der Zehenspitze, morgens an der Nasenspitze”.

So geht es: Die Vorhersage der Tiefstwerte

Abends, kurz nach dem Sonnenuntergang, mit einem Thermometer die Temperatur direkt überm Schnee messen. Dann wird die bitterkalte Schicht vom Boden her immer mächtiger. Und morgens ist die Messung vorm Vorabend dann der Tiefstwert der kompletten Nacht in zwei Metern Höhe.

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?