Winter spaltet Deutschland in zwei Teile

Januar 2019: Schneefall im flachen Westen
Januar 2019: Schneefall im flachen Westen Verkehrsprobleme und Wintervergnügen 00:41

Bis zu 8 Zentimeter Neuschnee

Nach der Eiseskälte ist jetzt auch der Schnee im flachen Westen angekommen. Im Saarland, im westlichen Rheinland-Pfalz, im westlichen Nordrhein-Westfalen und im westlichen Niedersachsen inklusive Nordseeinseln sind 1 bis 8 Zentimeter Schnee gefallen. Die höchste Schneemenge wurde aus Kleve mit 8 Zentimetern gemeldet. Aber selbst in Köln und auf den Nordseeinseln wie Norderney ist es weiß geworden.

Im Osten blieb es dagegen trocken. Dafür gab es hier wieder eine kalte Nacht. In Thüringen und Sachsen lagen die Tiefstwerte meist zwischen -8 und -15 Grad. Im Erzgebirge wurden in den vergangenen Nächten Tiefstwerte von minus 23 Grad gemessen. 

Hier geht es zur aktuellen Schnee- und Glatteiskarte.

Und so werden die Tiefsttemperaturen in den nächsten Tagen.

Verkehrsbehinderungen auch am Mittwochmorgen

Winterwetter bringt neben der Eiseskälte auch Schnee im Westen.
Winterwetter bringt neben der Eiseskälte auch Schnee im Westen. © dpa, Jens Büttner, jbu fdt

Die Schneefront zerbröselt im Laufe des Mittwochvormittags im Westen. Dennoch wird es auch am Mittwochmorgen zu Problemen im Berufsverkehr kommen, da immer wieder noch leichter Schneefall dabei ist. Planen Sie auf jeden Fall mehr Zeit auf dem Weg zur Arbeit ein. 

Im Laufe des Mittwochs entspannt sich die Lage in puncto Niederschlag. Doch es bleibt winterlich kalt. Vor allem in den Nächten wird es sehr frostig. Donnerstag gibt es dann eine Schneepause, bevor ab Freitag und am Wochenende ein weiterer gefährlicher Wettermix ansteht.