Winter in Deutschland: Viele Unfälle im Westen wegen Schnee und Glätte

So schön der Winter ist, besonders im Westen dauert es meist nicht lange, bis es zu Verkehrsproblemen kommt. So auch am Montag. In der Eifel fiel richtig viel Schnee. Dort wurden teilweise 25 Zentimeter gemessen. Im belgischen Hohen Venn war die Landschaft ein Wintermärchen. Allerdings gab es auch viele Unfälle - wegen der Glätte.

Westerwald eine Problemzone für Lkw

18.11.2019, Nordrhein-Westfalen, Meinerzhagen: Ein Auto fährt über eine schneebedeckte Straße. Foto: Markus Klümper/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wintereinbruch im Sauerland © dpa, Markus Klümper, gfh

Auf winterlichen Straßen ist es in Rheinland-Pfalz zu mehreren Unfällen gekommen. Vor allem im Westerwald fiel viel Schnee. Auf den Bundesstraßen 8 und 54 kamen zwei Fahrer mit ihren Lastwagen ins Rutschen. Ein 31-jähriger Fahrer kam dabei auf der B 8 in einer Linkskurve von der Straße ab und prallte mit seinem Transporter gegen einen Baum. Der Mann wurde schwer verletzt. 

Auf der B 54 bei Rennerod stellte sich ein 62-jähriger Sattelzugfahrer am Montagabend auf ebenfalls schneeglatter Fahrbahn mit seinem Gespann quer und blockierte die Bundesstraße. Diese war wegen aufwändiger Bergungsarbeiten auch am Dienstagmorgen noch gesperrt. Der Mann war auf einem abschüssigen Abschnitt und mit für die Wetterverhältnisse ungeeigneten Reifen ins Rutschen gekommen. 

Unfälle in der Eifel und im Sauerland

18.11.2019, Nordrhein-Westfalen, Monschau: Eine Frau befreit in der Nähe von Monschau mit einem Handfeger ein Auto von Schnee. Die ersten großen Schneefälle dieses Winters haben zu teils starken Verkehrsbehinderungen geführt. Foto: Roberto Pfeil/dpa
Und so sah es in der Eifel in Monschau aus. © dpa, Roberto Pfeil, rp wst

Ebenfalls am Montagabend rutschte in der Eifel bei starkem Schneefall der Auflieger eines Holztransporters auf der Bundesstraße 410 zwischen Büdesheim und Prüm in den Gegenverkehr und dort in drei Fahrzeuge. Er habe diese teils ineinander und in den Straßengraben geschoben, teilte die Polizei mit. Zwei Menschen wurden leicht verletzt. 

Auch im Bergischen Land und in Richtung Sauerland hat der Wintereinbruch Schnee gebracht und Probleme verursacht. Im Märkischen Kreis bei Lüdenscheid ist in der Nacht zu Dienstag so viel Schnee gefallen, dass eine Landstraße zwischen Altena-Evingsen und Hemer-Ihmert gesperrt werden musste. "Es drohen mehrere Bäume und Äste auf die Straße zu stürzen", sagte ein Sprecher der Polizei. Die Schneegrenze sei in der Nacht teilweise auf 350 Meter gesunken.