Winter in Deutschland: Glatteis durch gefrierenden Sprühregen im Norden und Osten

Glättegefahr im Norden und Osten
Im Norden und Osten besteht lokal Glättegefahr durch gefrierenden Sprühregen. © dpa, Feuerwehr Iserlohn, mhe jhe

Im Norden und Osten kann es höllisch glatt werden

Deutschland liegt im Bereich einer umfangreichen Hochdruckzone, die von Irland bis zum Schwarzen Meer reicht. Dabei gelangt in Teile Nord- und Nordostdeutschlands feuchte und etwas mildere Meeresluft, während im großen Rest des Landes gealterte Kaltluft lagert.

Gefrierender Regen macht die Straßen gefährlich

Morgens gibt es im Norden und Osten Deutschlands gebietsweise schwache Niederschläge, vereinzelt als Schneegriesel, meist aber als Nieselregen, der örtlich gefrieren kann.

Ansonsten tritt außer im Norden leichter bis mäßiger, in der Mitte und im Süden vor allem über Schnee und bei klarem Himmel strenger bis sehr strenger Frost auf, vereinzelt sind bis -20 Grad möglich.Stellenweise kann sich Nebel bilden, aus dem geringer Schneegriesel fallen kann.

Tagsüber setzt sich im Norden das wolkenreiche Wetter mit geringen Niederschlägen fort. Vor allem am Vormittag besteht noch lokal Glättegefahr durch gefrierenden Nieselregen, später meist nicht mehr.

In der Mitte und im Süden bleibt es trotz Sonnenschein auch tagsüber häufig bei leichtem bis mäßigem Dauerfrost. Im Süden halten sich gebietsweise einige zähe Nebel- und Hochnebelfelder.

Die Nacht zum Samstag

In der Nacht zum Samstag ist es im Norden stark oder geschlossen bewölkt mit gebietsweisem leichten Nieselregen, der teils am Boden gefriert. In der Mitte und im Süden ist es - abgesehen von Gebieten mit zähem Hochnebel, die primär in den Südteilen von Baden-Württemberg und Bayern zu finden sind - klar.

Südlich einer Linie Ostfriesland-Berlin ist wieder mit Frost zu rechnen, der in der Südhälfte Deutschlands durchweg mäßig bis streng ist. An den Alpen sind abermals Tiefstwerte um -20 Grad möglich. 

Am Sonntag ist im äußersten Norden und Nordosten vereinzelt etwas gefrierender Nieselregen nicht ausgeschlossen. In der Nacht zum Montag ist im Süden und Südosten sowie in Teilen der Mitte strenger Frost wahrscheinlich.  

Am Montag ist nach Nordosten hin etwas gefrierender Nieselregen nicht ausgeschlossen. In der Nacht zum Dienstag ist im Süden und Südosten weiterhin strenger Frost wahrscheinlich.

Quelle: DWD