Hier wird es weiß und rutschig

Dezember bringt neben Kälte auch Schnee und Glätte

von Martin Pscherer und Björn Alexander

Klar ist, dass es pünktlich zum meteorologischen Winterbeginn kalt bei uns wird. Aber gibt es auch Schnee? Einige Modelle haben da eine weiße Überraschung für uns parat. Und auch der Nikolaus könnte ins Rutschen geraten.

Oben im Video: Wintereinbruch im Dezember in Deutschland – Weichenstellung ist im Gange

Ab Donnerstag steigt die Schnee- und Glättegefahr an

Pünktlich zum meteorologischen Winterbeginn kommt die Winterluft zu uns nach Deutschland. Die Temperaturen gehen zurück un des wird immer frostiger. Aber nicht nur das. Unser wetter.de-Meteorologe sieht auch Niederschläge, die durchaus gefährlich werden können: „Mit der Kälte steigen in den kommenden Tagen auch die Chancen auf Schnee. Ab morgen Nachmittag bis in die Nacht zu Freitag sind schon rund um die östlichen Mittelgebirge sowie vom Schwarzwald bis zu den Alpen Flocken möglich, teilweise muss auch mit Glätte durch gefrierenden Regen gerechnet werden.“

Lese-Tipp: Das sind die unterschiedlichen Glättearten

Richtung Wochenende durchaus weitere Schnee-Chancen

Schneeprognose Deutschland am 03.12. 2022
Einige Gebiete könnten am Samstag weiß sein.

Und auch Richtung Wochenende könnte es die eine oder andere weiße Überraschung bei uns geben. Selbst das Flachland ist da nicht ohne Chancen. „Am Freitag müssen wir vor allem von Bayern bis zu den Mittelgebirgen mit teilweise winterlichen Verhältnissen rechnen. Vielleicht reicht es sogar in den westlichen Regionen für ein paar Flocken und zumindest eine ganz dünne Schneedecke sogar bis ins Flachland. Das dann am ehesten in der Nacht zu Samstag. Am Wochenende sind die Chancen auf ein paar Schneeschauer im Osten am größten,“ schätzt Meteorologe Pscherer derzeit die Lage ein.

Weihnachtswetter-Service: Wetteraussichten für die beliebtesten Weihnachtmärkte im Überblick

Lese-Tipp: Minus 40 Grad - sibirische Kälteblase verlagert sich langsam westwärts

Wochenende auch mit frostigen Nächten

Die Grafik zeigt die Tiefstwerte am Sonntag, 04.12.2022
Am Sonntagmorgen wird es fast überall in Deutschland frostig sein.

Unterstützt wird der frühwinterliche Hauch von Schnee mit kalten Nächten und der gefühlten Temperatur durch den Wind – auch Windchill genannt, durch die sich das Ganze noch kälter anfühlt. „Mit Frost oder Bodenfrost muss nahezu in ganz Deutschland gerechnet werden“, so Pscherer weiter.

Wetterkarten für Deutschland, Europa und weltweit

Was besagt der Windchill genau?

Frau hat sich winterlich eingepackt
Kalter Ostwind lebt in den nächsten Tagen auf

Alexander: „Im Gegensatz zur gemessenen Temperatur, die stets in 2 Metern Höhe und im Schatten gemessen wird, wird beim Windchill versucht, dem Kälteempfinden Rechnung zu tragen. Hierzu spielt der Wind eine entscheidende Rolle. Je stärker er wird, umso mehr Wärme wird von der Haut weggeweht bzw. umso kühler fühlt es sich an.”
Um es noch plastischer zu erklären bringt der Wetterexperte ein Beispiel: „Eine gemessene Temperatur von 0 Grad fühlt sich bei einem stürmischen Wind von 70 km/h wie -9 Grad an. Deshalb steigt bei einem starken Wind auch die Gefahr von Erfrierungen.“

Wetter.de-Artikel-Check: Alles zum Thema Winter

Schnee könnte auch passend zum Nikolaus fallen

Die Grafik zeigt die Schneebedeckung am Dienstag, 06.12.2022
Zum Nikolaus stehen die Chancen auf Schnee auch nicht schlecht.

Die Schnee-Entwicklung in der nächsten Woche ist noch etwas unsicher, aber einige Wettermodelle haben den Schnee weiter fest eingeplant. Dazu stellt unser wetter.de-Meteorologe Björn Alexander fest: „Die Entwicklung ist auf jeden Fall noch mit einigen Fragezeichen versehen. Hierbei ist aber durchaus wahrscheinlich, dass wir auf eine Grenzwetterlage zusteuern. Dabei dürfte die Nordosthälfte eher im Bereich der kälteren Luft verbleiben, während es im Südwesten etwas milder werden könnte. Dazwischen springen ab der Wochenmitte auch andere Wettermodelle auf den Winterzug mit Schneechancen auf.“ Wir bleiben bei der spannenden Wetterlage auf jeden Fall dran.

Lese-Tipp: Eiskalter Wettercheck – aktuelle Langfristtrends für den Winter 2022/2023

Polarwirbel im Winter-Blick

In der Vorhersage wird die Temperatur in einigen Kilometern Höhe dargestellt. Je gleichförmiger die blauen, also kalten Bereiche zusammenhängen, umso stärker ist der Polarwirbel. Werden hingegen große Lücken und mildere Einschübe in Richtung Nordpol berechnet, dann ist der Wirbel instabiler. Bei einem Polarwirbel-Split teilen sich die blauen Flächen in zwei Teile auf.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(bal, mps)