Wie wird der Winter?

Bauernregeln im Dezember - ein Blick auf die kalte Jahreszeit

von Amelie von Kruedener

Bauernregeln sind alte Beobachtungen, die über viele Jahre entstanden sind. Sie schauen auf das Wetter, wie es sich entwickelt, und so manche Bauernregel trifft immer noch zu. Hier lohnt sich doch ein Blick: Die Bauernregel zum 4. Dezember bestimmt mit 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit über weiße Weihnachten.

Lese-Tipp: Hier gibt es den meteorologischen Blick auf die kommenden sechs Wetterwochen

Bauerregeln über den Winter

Das Wissen über das Wetter war früher für die Landbevölkerung überlebenswichtig, denn es entschied über eine gute oder schlechte Ernte. Die meisten Menschen konnten weder lesen noch schreiben und überlieferten ihre Beobachtungen in Form von kurzen Verse von Generation zu Generation weiter.

Die Bauernregeln sind meist leicht zu verstehen. Diese hier schauen auf das Wetter im Dezember und ziehen Rückschlüsse auf die kommenden Wochen.

  • Donnert’s im Dezember gar, kommt viel Wind im nächsten Jahr. Das zu verstehen ist ja recht einfach.
  • Herrscht im Dezember recht strenge Kält’, sie volle 18 Wochen hält. Und hier ist die Vorhersage auch deutlich: Ist es im Dezember schon winterlich, dann bleibt es auch so in den nächsten Monaten und wir können uns auf eine strengen Winter einstellen.

Lese-Tipp: Aktuelle Computerprognosen zum Winter 2022/2023

Wichtige Tage für die Winterprognose

Es sind die Heiligen, an denen sich die Bauernregeln orientieren. Zwar kennt heute niemand mehr die heilige St. Bibiana, aber die heilige St. Barbara ist schon etwas bekannter. Dann werden, dem Brauch folgend, Kirsch- oder Forsythienzweige geschnitten und im Haus aufgestellt. Blühen diese bis zum Heiligabend, wird es im kommenden Jahr eine Hochzeit oder Glück und Freude geben.

1. Dezember: St. Eligius

  • Fällt auf Eligius ein starker Wintertag, die Kälte wohl vier Monate dauern mag.

So wie der Dezember startet, so wird auch das Wetter in der kommenden Zeit sein.

2. Dezember: St. Bibiana

  • Gibt’s Regen am Bibianatag, es noch vierzig Tage regnen mag.

Klar – wenn es am 2. Dezember regnet, dann werden auch der ganze Dezember und die ersten Januartage nass. Schauen wir mal.

4. Dezember: St. Barbara

  • Knospen an Sankt Barbara, sind zum Christfest Blüten da.
  • Schnee an Barbara – Schnee an Weihnachten.

Der Wahrheitsgehalt dieser Bauernregel ist hoch: Denn wenn Anfang Dezember Schnee liegt, so bedeckt er mit 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit auch über Weihnachten den Boden. Ist der Boden jedoch schneefrei, so gibt es in acht von zehn Fällen keine weiße Weihnacht.

Lese-Tipp:Was das Laub über den Winter verrät

Bauernregeln für den Winter
Schon im November gibt es eine Bauernregel, die auf den Winter schaut: Hat Martini (11.11.) einen weißen Bart, kommt der Winter hart. In Nord-, Ost- und Westdeutschland stimmt dies nur zur Hälfte, im Süden in sechs von zehn Jahren.

Auch am Nikolaustag schlagen die Bauernregeln zu

Am Nikolaustag entscheidet sich laut den Bauernregeln, der ganze Winterverlauf.

6. Dezember: St. Nikolaus

  • Regnet’s an Sankt Nikolaus, wird der Winter streng und graus.
  • Trockener Nikolaus, milder Winter rund ums Haus.
Leider hat diese Aussage meteorologisch wenig Aussagekraft.

17. Dezember: St. Lazarus

  • Ist Sankt Lazar nackt und bar, gibt’s ein mildes neues Jahr.

Dies müssen wir etwas erklären: Schauen wir auf grüne Wiesen ohne Schnee am 17. Dezember, ist das Wetter im neuen Jahr ebenfalls mild. Naja, so sagt es halt die Bauernregel.

Lese-Tipp: Droht uns ein Bibber-Winter?

Weihnachten könnte auf Schnee an Ostern hinweisen

24. bis 26. Dezember

  • Ist es grün zur Weihnachtszeit, fällt der Schnee auf Ostereier

Das Weihnachtswetter wird bei den Bauernregeln übers Wetter ganz besonders betrachtet. Ein mildes Weihnachtsfest verspricht laut dem alten Kalender ein winterliches Frühjahr.

28. Dezember: Unschuldige Kinder

  • Haben’s die unschuldigen Kindlein kalt, so weicht der Frost nicht so bald.

Ganz zum Ende des Wintermonats Dezember, wird über den weiteren Verlauf des Winters orakelt. Laut dem Bauernkalender bleibt der Frost noch lange bis ins neue Jahr, wenn es auch am 28. Dezember kalt ist.

Der eine oder andere Blick auf die Natur lohnt sich also, und vielleicht entdecken Sie ja einen ganz neuen Zusammenhang.

Deutschlandkarte: Wie stehen die Chancen für Weiße Weihnachten an Heiligabend?

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(avo)