Wie funktioniert der Emissionshandel?

Treibhausgase müssen reduziert werden

In Madrid hat am Montag die 25. Weltklimakonferenz begonnen, aber das Jubiläum mag dort niemand feiern.

Wetterextreme haben in diesem Jahr drastisch vor Augen geführt, was der Menschheit blüht, wenn die Erderhitzung nicht eingedämmt wird: Mehr gigantische Wirbelstürme wie über Ostafrika, verheerende Waldbrände wie in den USA und Australien und weiter dramatisch schwindende Eismassen an den Polen und in den Gletschergebieten.

Das Thema ist komplex, aber eins ist relativ klar: Der Ausstoß von Treibhausgasen muss reduziert werden. Ein wichtiges Instrument kann dabei der Emissionshandel sein.

UN-Generalsekretär António Guterres fordert einen Preis für CO2

 Secretary-General of the United Nations, Antonio Guterres L, delivers a speech during the opening ceremony of the COP25 held in Madrid, Spain, 02 December 2019. The UN Climate Change Conference COP25 runs from 02 to 13 December 2019 in the Spanish c
Der UN-Generalsekretär António Guterres betont, „Einen Preis für Kohlenstoff festzulegen, ist entscheidend, wenn wir eine Chance haben wollen, den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen und den Klimawandel nicht außer Kontrolle geraten zu lassen ...“ © imago images/Agencia EFE, EMILIO NARANJO via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Einfach mal freikaufen

CO2-Emissionshandel bedeutet, dass Unternehmen, die zuviel CO2 produzieren, Geld an die Firmen bezahlen müssen, die CO2 einsparen. Unser Video erklärt Ihnen das Prinzip.

In Europa (und anderen Teilen der Welt) gibt es bereits ein entsprechendes System. Die Herausforderung besteht darin, dass nun Gesetze und Regeln gefunden werden, die den Handel mit diesen Zertifikaten weltweit regeln.