Wettertrend vom 31.12.2013

Wettertrend 2014
Milde Temperaturen © dpa, Patrick Pleul

Milde Temperaturen statt Wintereinbruch

Auch 2014 gibt es zunächst keinen Wintereinbruch. Hoffnungen auf Schnee und klirrende Kälte müssen enttäuscht werden - stattdessen bringt der Januar milde Temperaturen im zweistelligen Bereich.

Stattdessen zeigt sich der Januar in den ersten Tagen wieder von seiner

warmen Seite und bringt zum Teil zweistellige Temperaturen. Dabei wird es auch noch ordentlich nass. Nur im Osten lässt sich mal die Sonne blicken.

Auch in der zweiten Januarwoche wird es stellenweise feucht. Vor allem im Westen wird es wieder Regen geben. Die Temperaturen sinken etwas, aber von Winter kann trotzdem keine Rede sein.

Am zweiten Wochenende (11./12.01.) kehrt etwas Ruhe in die Wetterlage ein. Immerhin wollen die Niederschläge nachlassen. Die Temperaturen sinken auch noch etwas weiter. In den Nächten kann es überall Frost geben.

Die 28-Tage-Prognose lässt zumindest ab Mitte Januar neue Hoffnung auf Winterwetter zu. Die Temperaturen liegen dann in weiten Teilen Deutschlands unter dem Durchschnitt. Vor allem im Norden scheint es zumindest für ein paar Tage spürbar kälter zu werden. Ob das für Schnee bis tief ins Flachland reicht, bleibt abzuwarten.

Auch zum Ende des ersten Monats im Jahr liegen die Temperaturen meist um den Durchschnittswert und lassen keine Rückschlüsse auf einen längeren Winter bei uns.

Lara Schwarzkamp

wetter.de