Wettertrend vom 29.11.2013

Wettertrend vom 29.11.2013
© ZB, Bernd März

Erst kommt etwas Sonne, dann auch winterliche Temperaturen

In der nächsten Woche wird das Wetter erst einmal ruhiger. Die Sonne hat keine schlechten Chancen, sich mal zu zeigen, dabei bleibt es im Süden kalt, im Rest der Republik bleibt es erst einmal bei Temperaturen über null Grad. In den Höhenlagen ist Nachtfrost natürlich ein Thema.

Mehrere Berechnungsmodelle zeigen allerdings, dass es schon um Nikolaus bundesweit kälter wird. Im Süden kann es richtig frostig werden, nachts sind Minustemperaturen normal, teilweise kommen auch die Tagestemperaturen nicht über 0 Grad hinaus. Im Westen und Nordwesten sinken die Temperaturen nicht ganz so tief, aber kalt genug für einen Glühwein wird es allemal.

28-Tage-Vorhersage nicht mehr so drastisch

Und richtig viel Niederschlag ist auch nicht in Sicht. Das heißt: Bestes Weihnachtsmarkt-Wetter. Auch am zweiten Adventswochenende (07./08.12.) sieht es ganz gut aus. Klar sind Niederschläge immer mal möglich, und die gehen dann in den höheren Lagen auch als Schnee nieder. Im Flachland wird es aber eher nicht schneien.

Noch ist es nicht gesichert, doch in der Woche nach dem zweiten Advent könnte es klirrend kalt werden. Gab es gestern noch einen eisigen Blick in Richtung Weihnachten, hat sich die 28-Tage-Vorhersage in dieser Angelegenheit schon wieder ein wenig geändert. Die Temperaturen nähern sich wieder dem Mittel, liegen nur in wenigen Bundesländern noch signifikant unter dem Durchschnitt. Steuern wir also doch auf das klassische Weihnachts-Tauwetter zu? Es bleibt spannend.

Oliver Scheel