Wettertrend vom 27.12.2013

Wettertrend Deutschland
Auch nach dem Jahreswechsel kein Winter in Sicht © dpa, Z1022 Patrick Pleul

Auch nach dem Jahreswechsel kein Winter in Sicht

Nach den schneefreien Weihnachtsfeiertagen erwarten uns nicht nur in der Silvesternacht keine Winterkälte und kein Schneechaos. Denn bis weit in den Januar hinein bleibt es einfach zu warm für diese Jahreszeit. Erst Mitte des Monats scheint sich etwas in Sachen Winter zu tun.

Zum Jahreswechsel, zumindest an Silvester, bleibt es heiter bis wolkig, aber meist trocken und recht warm bei Temperaturen bis zu 10 Grad. Zu Neujahr wird es dann im Nordwesten etwas unbeständiger. Nur im äußeren Südosten kann es in den ersten Januartagen leicht frostig werden. Dort werden aber keine Niederschläge und somit leider auch kein Schnee erwartet.

Das erste Wochenende des Jahres wird insgesamt ein wenig kälter bei Werten um die 5-Grad-Marke. Dabei ist es besonders im Westen meist wolkig und regnerisch. Trocken bleibt es eher im Osten und Südosten. Aber ob sich die Sonne hier durchsetzen kann, ist derzeit noch sehr fraglich.

Der Januar geht dann leicht unbeständig in seine erste volle Woche. es wird noch etwas kälter bei Werten zwischen 0 und 5 Grad. Niederschläge sind vorwiegend im Westen und in den Mittelgebirgen zu erwarten. Zumindest für die höheren Lagen bedeutet das Schnee.

Die 28-Tage-Prognose lässt erst ab Mitte Januar eine spürbare Temperaturänderung erkennen. Dann liegen die Temperaturen in weiten Teilen Deutschlands unter dem Durchschnitt. Minusgrade werden aber nur im Osten und Süden des Landes erwartet. Ob das für Schnee bis ganz unten reicht, bleibt abzuwarten.

Oliver Hantke

Diplom-Meteorologe