Wettertrend vom 26.11.2013

Wettertrend Deutschland
Meist ein milder Winterstart © dpa, A3464 Rainer Jensen

Meist ein milder Winterstart

Der erste Advent (01.12.) und somit der Beginn des Winters, zumindest meteorologisch, ist überall in Deutschland recht mild. Nur ganz im Süden ist der Winter nicht nur auf dem Kalender spürbar. Auch die erste Dezemberwoche sieht derzeit keinen Wintereinbruch bis ins Flachland vor.

Nur im Süden liegen die Höchstwerte zum 1.Advent knapp über dem Gefrierpunkt. Sonst liegen die Werte meist noch zwischen 5 und 10 Grad. Zum Glück zeichnen sich kaum noch Niederschläge ab.

Auch in den ersten Dezembertagen bleibt es meist trocken. Erst in der zweiten Wochenhälfte kommen wieder Niederschläge auf. Meist fällt Regen, nur in höheren Lagen und im Süden ist mit Schnee und Glättegefahr zu rechnen! Insgesamt wird es zwar etwas kühler, aber ein Wintereinbruch bis ins Flachland ist nicht zu erwarten.

Auch um den zweiten Advent sieht es leicht wechselhaft bei unveränderten Temperaturen aus. Die Sonne macht sich ziemlich rar und die Wolken dominieren am Himmel.

Wie die 28-Tage-Temperaturprognose zeigt wird es in der zweiten Dezemberwoche meist einen Tick kälter bleiben. Das ändert sich aber, je näher der 3. Advent (15.12.) rückt. Denn dann nähern sich die Werte wieder dem Durchschnitt, vor allem in Richtung Norden und Osten. Nur für den Süden zeigt die 28-Tage-Temperaturprognose durchgehend Temperaturen unter dem Durchschnitt.

Und das ist auch der erste Trend in Richtung Weihnachten 2013: Für ganz Deutschland liegen die Werte unter dem Durchschnitt. Die Chancen auf kalte Weihnachten stehen also derzeit gut! Aber bis dahin kann noch viel passieren!

Oliver Hantke,

Diplom-Meteorologe