Wettertrend vom 25.12.2013

Wettertrend vom 25.12.2013
Zwischen den Jahren bleibt mild © dpa, Maja Hitij

Zwischen den Jahren bleibt mild

Nach nassen und besonders im Norden sehr windigen Feiertagen verändern sich die Temperaturen zum Wochenende hin kaum. Auch der Regen bleibt uns teilweise zwischen den Jahren noch erhalten. Auf den Wintereinbruch müssen wir Anfang 2014 auch vorerst verzichten.

Während sich besonders der Westen am Wochenende mit viel Regen herum schlagen muss, bleibt ein Großteil im Osten rund um Magdeburg, Halle an der Saale und Cottbus vom Nieselwetter verschont. Die Temperaturen pendeln sich zwischen 5 und 10 Grad ein, so dass ein Wintereinbruch nicht in Sicht ist. Auch in den Nächten bleibt es mild und lediglich im äußersten Südosten von Bayern wird die Null-Grad-Grenze geknackt. Hier sollte man in der Silvesternacht vielleicht doch zu Handschuhen und Wollsocken greifen, vereinzelt kann es dort nämlich bis zu -7 Grad geben.

Zwar kühlt es in den ersten Tagen und zum ersten Wochenende des neuen Jahres hin geringfügig ab, doch bezüglich des Niederschlages wird sich von der Wetterlage her nicht viel verändern. Sonnenschein findet man allerhöchstens vereinzelt im Osten und Südosten. Auch in der zweiten Januarwoche ändert sich die Wetterlage kaum, es bleibt wechselhaft und deutlich zu mild für die Jahreszeit.

Laut der 28-Tage-Temperaturprognose wird es auch auf weiteres keine Änderung der milden Wettersituation geben: Die Temperaturen pendeln sich in der ersten Monatshälfte fast überall in Deutschland weit über dem Durchschnitt ein und der Winter lässt weiter auf sich warten. Erst Mitte Januar könnte sich an der Wetterlage etwas ändern. Die Temperaturprognose verheißt auf etwas kältere Temperaturen, die Frage ist jedoch, ob das für einen Wintereinbruch reichen wird.

A. Krein