Wettertrend vom 21.12.2013

Wettertrend: 2013 klingt mit Regen aus
Wettertrend: 2013 geht mit milden Temperaturen zu Ende © dpa, Maja Hitij

Zum Jahreswechsel bleibt es mild und unbeständig

In diesem Jahr schafft es der Winter nicht mehr zu uns. Statt weißer Weihnacht gibt es an den Feiertagen Temperaturen im zweistelligen Bereich - im Westen werden es bis zu 14 Grad. 2013 klingt mit verhältnismäßig warmen Temperaturen und Regen aus. Im Norden wird es stürmisch, hier sind sogar Orkanböen möglich.

Die letzten Dezembertage sehen leider alles andere als schön aus. Über die Feiertage wird es in weiten Teilen Deutschlands nass, nur der Nordosten bleibt weitestgehend verschont. Die ersten Tage im Januar werden jedoch vor allem im Süden und Osten wieder trockener.

Bis zum Jahreswechsel bleibt es also unbeständig und vor allem im Westen sehr mild. In weiten Teilen Deutschlands liegen die Temperaturen mindestens im hohen einstelligen Bereich. Nur im Südosten kann es Schneefall bis nach ganz unten geben. Die Sonne schafft es nur selten durch die Wolkendecke, am besten stehen die Chancen dafür weiterhin im Süden und Osten.

Die 28-Tage-Temperaturprognose lässt zunächst keine Änderung der milden Wettersituation erkennen: In den ersten beiden Januarwochen liegen die Temperaturen fast überall in Deutschland weit über dem Durchschnitt - tagsüber ist von Frost keine Spur. Für das Flachland ist kein Winter in Sicht. In der zweiten Januarhälfte gleichen sich die Temperaturen jedoch an die Durchschnittswerte des langjährigen Mittels an und es wird überall in Deutschland wieder etwas kälter. Richtiges Winterwetter ist vor allem im Flachland jedoch auch dann noch nicht in Sicht.

Kira Heppner

wetter.de