Wettertrend vom 18.12.2013

Wettertrend Deutschland
Ungemütlicher Jahresausklang und nur wenig Lichtblicke © dpa, Patrick Pleul

Ungemütlicher Jahresausklang und nur wenig Lichtblicke

Das hätten wir uns zum Jahresende anders gewünscht: Kein Schnee zum Fest, dafür Wind und Regen. Und auch die letzten Tage im Jahr sehen beim Wetter nicht wirklich schön aus. Auch in den ersten Tagen im neuen Jahr ist kein Winter bis ins Flachland in Sicht!

Das Wochenende um den vierten Advent (22.12.) sieht vor allem im Norden und Westen sehr wechselhaft aus. Häufig regnet es dabei, die Sonne zeigt sich eher selten und die Temperaturen bleiben zu warm für diese Jahreszeit. Im Nordwesten sind es weiter fast 10 Grad! Etwas kühler, aber auch freundlicher sieht es im Osten und Südosten aus. Hier scheint auch mal länger die Sonne.

Kein Schnee zum Fest, aber dennoch keine ruhigen Weihnachten!

Die weiße Weihnacht fällt in diesem Jahr leider ins Wasser. Zwar gibt es genug Niederschlag, aber bei Werten fast an der 10-Grad-Marke wird es häufiger regnen. Es bleibt also grün. Lediglich in den Hochlagen der Mittelgebirge und in den Alpen gibt es noch Hoffnung auf Schnee zum Fest. Sonst sieht es Draußen eher grau und trist aus. Die Sonne hat am ehesten an Heiligabend noch eine Chance, an den Feiertagen dann höchstens noch im Osten. Und dazu kommt vor allem in der Mitte und im Norden noch stürmischer Wind hinzu. Von gemütlichen und schönen Weihnachten sind wir also wettertechnisch weit entfernt.

Auch nach Weihnachten sieht es bis zum Jahreswechsel sehr unbeständig aus. Im Westen bleibt es dazu sehr mild, in Richtung Südosten kann der Schnee auch mal bis ganz unten fallen. Die Sonne sehen wir leider nur sehr selten. Die besten Chancen hat weiter der Süden und Osten.

In der 28-Tage-Temperaturprognose sind die Werte auch im neuen Jahr über dem Durchschnitt. Der Winter lässt sich also auch in den ersten Tagen des neuen Jahres nicht blicken! Und erst in der zweiten Woche gleichen sich die Temperaturen dem Durchschnitt langsam wieder an, so dass es zumindest in den höheren Lagen wieder winterlicher werden könnte. Für das Flachland heißt es weiter: Kein Winter in Sicht!

Oliver Hantke,

Diplom-Meteorologe