Wettertrend vom 17.07.2016: Auf die Hitze folgt schwülwarmes Gewitterwetter

Gewitter beenden Blitz-Hitze

Unsere Ultrakurz-Hitzewelle ist in der zweiten Wochenhälfte schon wieder Geschichte. So heftig wie sie sich angekündigt hat, verabschiedet sie sich auch wieder, nämlich mit ordentlich Blitz und Donner. Einen regelrechten Temperaturabsturz wird es nicht geben, wobei sich die Frage stellt, ob das nicht angenehmer wäre als die schwüle Wärme, die uns dann erwartet. Aber der Reihe nach.

Wettertrend Deutschland
Wettertrend: Die Hitze geht schnell mit Blitz und Donner zu Ende. © dpa, Julian Stratenschulte

Nachdem zur Wochenmitte bis zu 35 Grad im Mannheimer Raum erreicht werden und auch sonst in ganz Deutschland hochsommerliche Temperaturen und schönster Sonnenschein mit Schwimmbad-Betreibern und Eisdielen-Besitzern um die Wette strahlt, ist das Sommervergnügen am Donnerstag schon wieder für viele vorbei. Aus Westen wird es zunehmend schwül und gewittrig bei 24 bis 28 Grad, im Osten ist es bei 27 bis 32 Grad noch länger sonnig. Es stellt sich wechselhaftes Wetter mit gewittrigen Schauern ein, die Höchstwerte liegen dann bei schwülwarmen 22 bis 28 Grad.

Der niederschlagreichste Tag wird voraussichtlich der Samstag (23.07.) mit enormen Regenmengen besonders für den Süden und Osten Deutschlands. Spitzenreiter könnte wieder einmal das Allgäu mit bis zu 50 Litern auf den Quadratmeter werden. Kaum ein Fleckchen bleibt trocken, am ehesten im äußersten Norden. Am Sonntag (24.07.) lassen die Gewitter, Schauer und sonstigen Niederschläge nach, denn von Westen her bessert sich das Wetter allmählich. Die Temperaturen liegen zwischen 20 und 25 Grad.

Die letzte Juli-Woche bleibt nicht etwa trocken. Unbeständiges Wetter bleibt das Beständige in diesem Juli. Bei Schauern, Gewittern, Wolkenlücken und Sonnenschein klettern die Temperaturen teils wieder über die Sommermarke von 25 Grad hinaus. Das letzte Juli-Wochenende setzt diesen Trend fort. Kein lupenreiner Sommer, aber wenigstens warm.

Und so sieht auch unsere 28-Tage-Temperaturprognose bis Mitte August unterdurchschnittliche Temperaturen vor, was nicht ausschließt, dass Hitzetage für den Besuch an Badesee und in Freibad dabei sind. Im Mittel ist aber kein besonders heißer August zu erwarten.

Claudia Träger / wetter.de