Wettertrend vom 14.07.2016: Temperaturen machen einen auf Sommer, aber richtig stabil ist das nicht

Temperaturen machen einen auf Sommer, aber richtig stabil ist das nicht

Die Wetterlage dreht sich ja ein bisschen, wir geraten in den Einfluss eines Zwischenhochs und der große Regen ist damit erstmal am Ende. Das heißt aber noch lange nicht, dass jetzt der Hochsommer kommt und uns stabile 28 Grad, laue Abende und Sonne satt beschert.

Sagen wir mal so, die Temperaturen werden echt angenehm sommerlich. Nicht zu heiß, das will ja auch keiner, sondern eben so rund um die 25 Grad. Etwas mehr im Süden (bis zu 30 sogar mancherorts), etwas weniger an der Küste (gut 20). Das ist das Temperaturbild der kommenden Woche. Im Westen sind auch mal 28 Grad drin, im Osten immerhin 27.

Auch das Regenrisiko liefert keinen Grund zur Beschwerde. Ab und zu ist Regen berechnet, doch bei den geringen Niederschlagsmengen lässt sich das verschmerzen. Natürlich gibt es in diesem Sommer 2016 mal wieder ein Aber: Denn gegen Ende der Woche sind schon wieder recht ergiebige Niederschläge für den Alpenrand berechnet. Auch die Wolken trüben das Sommervergnügen. Anfang der Woche macht sich die Sonne besonders im Norden rar.

Zum Wochenende (23/24.7.) wird es nach derzeitiger Prognose auch an der Küste wieder sonniger. Zweistellige Sonnenstunden sind an der Ostsee, aber auch wieder im Alpenraum und generell für Bayern angezeigt. Die durchaus sommerlichen Temperaturen sollten uns auch erhalten bleiben, Schauerschwerpunkt wird wohl wieder Alpenraum.

Die letzte Juliwoche beginnt mit einer etwas höheren Schauerwahrscheinlichkeit und etwa 25 Grad. Im Laufe der Woche wird es einen Zacken kühler, doch selbst an der Küste bleibt es bei 20 Grad. Im Süden sind es ein paar Grad mehr. Vielleicht nicht das ganz große Sommer-Feeling, aber doch insgesamt okay. Die Wolken bleiben aber ein ernstzunehmender Kontrahent für die Sonne. Besonders Richtung Juli-Ende geht der Kampf Sonne gegen Wolken eher an die Wolken.

Unsere 28-Tage-Temperaturprognose zeigt, dass wir ungefähr alles erwarten können, aber eben keine Hitzewelle. Die erste August-Dekade wird eher unterdurchschnittlich und vergleichsweise kühl. So langsam können wir uns leider von der Vorstellung verabschieden, dass der Sommer 2016 nochmal richtig Gas gibt.

Wetter.de / Oliver Scheel