Wettertrend vom 13.08.2016: Ein Sommerabsturz ist nicht in Sicht

Der Sommer gibt sich zumindest Mühe

Also jetzt mal Butter bei die Fische. So schlecht ist der Sommer 2016 doch gar nicht. Gut, in den vergangenen Tagen war es arschkalt. Ok, es hat auch sehr viel geregnet, aber das Wochenende ist doch für die meisten ein echtes Sommerwochenende. Und der Sommer gibt sich jetzt auch echt Mühe, nicht wieder komplett abzusacken.

Wettertrend vom 13.08.2016
Ein Sommerabsturz ist nicht in Sicht © dpa, Holger Hollemann

Nach dem sommerlichen Wochenende (13.08./14.08.) geht es auch sommerlich in die neue Woche. Die Sonne scheint mit 8 bis 11 Stunden durchaus ausreichend und die Temperaturen bleiben irgendwo bei 25 Grad, mal etwas mehr, mal etwas weniger. Die Ausnahme bleibt dabei der Norden, wo es weniger sonnig und weniger warm wird. Immerhin es bleibt für alle weitgehend trocken.

Die zweite Wochenhälfte und das Wochenende (20.08./21.08.) bringen nur kleine Änderungen. Die Temperaturen bleiben in der 25-Grad-Range, tendenziell aber eher leicht darunter. Allerdings steigt das Niederschlagsrisiko etwas an. Insbesondere im äußersten Süden und an der Nordsee kann es wieder kräftiger regnen, aber auch in den übrigen Landesteilen sind Niederschläge nicht ausgeschlossen.

Die letzte vollständige Augustwoche und das letzte Augustwochenende (27.08./28.08.) sehen nach derzeitigem Stand weitgehend ruhig aus. Die Temperaturen pendeln weiter um 25 Grad. Es wird wohl weitgehend trocken bleiben und auch die Sonne bekommt ausreichend Platz zwischen ein paar Wolken.

Die ersten Prognosen für Anfang September sehen temperaturtechnisch auch recht gut aus. Unsere 28-Tage-Temperaturprognose berechnet meist überdurchschnittliche Werte, was also durchaus Hoffnung auf einen angenehmen Spätsommer macht.

Axel Freundt/wetter.de