Wettertrend vom 10.07.2016: Nur ein paar Schauer trüben den Sommerspaß

Nur ein paar Schauer trüben den Sommerspaß

Es gilt vor allem im Süden eine äußerst miese Woche zu überstehen. Regen ohne Ende, die Flusspegel werden wieder anschwillen, das wird nicht lustig (lesen Sie dazu auch unseren separaten Artikel). Am Horizont taucht aber der Sommer auf. Kein Scherz. Das sieht ganz gut aus für Mitte Juli, wenn auch eine stabile Hochsommerphase nicht zu erkennen ist.

Wettertrend Deutschland
Nur ein paar Schauer trüben den Sommerspaß. © dpa, Jean-Christophe Bott

Aber der Reihe nach: Zunächst einmal wird die kommende Woche südlich des Mains nass, nass, nass. Passend zu dem Regen fallen auch die Temperaturen wieder. 20 Grad, vielleicht ein bisschen mehr im Osten, sind das höchste der Gefühle. In den Regengebieten des Südens können es auch mal nur 16 Grad sein. Das ändert sich erst am nächsten Wochenende. Und jetzt kommen wir zu einer echt positiven Entwicklung:

Denn das Wetter schlägt wieder um. Richtung 16./17. Juli ist der Regen vorerst überstanden. Die Sonne verdrängt die Regenwolken und nimmt den Platz ein, der ihr im Sommer gebührt. Auch im Süden werden die Menschen wieder lachend im Biergarten sitzen. 22 Grad und 14 Stunden Sonne - bestes Ausflugswetter.

Die Temperaturen steigen über das Wochenende weiter an und rasten auf einem sommerlichen Niveau um die 25 Grad ein. An der Küste wird es etwas weniger warm, dafür sehen wir im Südwesten auch schon wieder die 27 auf der Karte. 13 Stunden Sonne sollten die Sonnenanbeter zufrieden stellen, oder nicht?

Nach derzeitiger Prognose bleibt es in der folgenden Woche (18.-22. Juli) so schön. Temperaturen um die 25 Grad, ausreichend Sonne, hey, das sieht echt nach Sommer aus! Ein paar Gewitter kann es geben, aber alles in allem deutet sich an, dass der Juli uns noch für all den Regen entschädigen wird. Einzige Ausnahme: Für den Südosten Bayerns sind immer wieder (noch) geringe Regenmengen berechnet. Da können wir Schauer nicht ausschließen.

Was das Wochenende 23./24. Juli angeht, da werden die Temperaturen wohl sommerlich bleiben, aber auf den Regenkarten gibt es auch wieder leichten Ausschlag. So ganz trocken wird es also wohl nicht bleiben.

Auch unsere 28-Tage-Temperaturprognose zeigt bis etwa Ende Juli einen Anstieg der Temperaturen auf einem überdurchschnittlichen Niveau. Danach stagnieren die Temperaturen und fallen bisweilen auch mal unter den Durchschnitt. Eine Hitzewelle ist derzeit nicht absehbar, aber wer will die schon?

Wetter.de / Oliver Scheel