Wettertrend vom 04.08.2016: Aufwärtstrend zur Monatsmitte

Hochdruckeinfluss zur Monatsmitte

Das Wetter ist mal wieder so wechselhaft, dass es nicht leicht ist, den Überblick zu behalten: Erst gibt’s Sonne (Der Sonnenfahrplan für das Wochenende 06.08./07.08.), dann wird’s in der nächsten Woche kalt (Krasser Temperatursturz - Schnee im August möglich), aber was kommt danach? Für derart weitreichende Prognosen braucht man Risikofreude und muss mit Unsicherheiten leben. Dennoch lassen sich Modelle und Tendenzen berechnen.

Wettertrend vom 04.08.2016
Wiesenlandschaft mit Rispen-Sauerampfer im Vordergrund © picture alliance / blickwinkel/F, F. Herrmann

Und die zeigen folgendes Bild für das Wochenende (13./14.08.) und die folgende Woche: Hochdruckeinfluss setzt sich zunehmend über Deutschland durch – zunächst nur über Teilen Deutschlands, später landesweit. Auch wenn neue Gefahr durch ein Tiefdruckgebiet über dem Atlantik droht, sollte diese Situation einige Tage anhalten.

Damit verbunden steigen die Temperaturen um das Wochenende (13./14.08.) wieder langsam an und erreichen zunächst etwa ein Niveau von 20 Grad. Landesweit gibt es eine Menge Wolken mit etwas Regenpotenzial.

In der anschließenden Woche steigen die Temperaturen weiter, so dass der Südwesten sogar wieder Höchsttemperaturen über 25 Grad abstauben könnte. Andernorts liegen die Temperaturen aber eher zwischen 20 und 25 Grad. Außerdem gibt es viele Wolken - aber wenig Regen.

Ab dem 18.08. zeigt die 28-Tage Temperaturprognose meist unterdurchschnittliche oder etwa durchschnittliche Temperaturen an. Erst ganz am Ende des August übersteigen die prognostizierten Werte die Kurve des langjährigen Mittels. Das spricht für einen angenehm temperierten Monatswechsel.

Unter dem Strich zeigt sich vor allem eins: Das Wetter bleibt sprunghaft. Eine landesweite stabile Wetterlage ist erstmal nicht zu erwarten - stattdessen serviert der August eine fröhliche Komposition aus regnerischen und freundlicheren Tagen.