Wettertrend für 7 Tage vom 28.12.2017: Erste Januarwoche mit viel Regen

Mittwoch gibt es die erste Frühlingsluft
Mittwoch gibt es die erste Frühlingsluft Der Strömungsfilm Europa für 5 Tage 00:00:37
00:00 | 00:00:37

Nachdem das 'Neue Jahr' außergewöhnlich mild und stürmisch (siehe auch Sturmgefahr zum Jahreswechsel) beginnt, könnte es in der ersten Januarwoche ja wenigstens mal etwas winterlicher weitergehen. Aber Pustekuchen, von Winter fehlt zunächst auch weiterhin jede Spur. Dafür wird es aber verdammt nass.

Steigende Hochwassergefahr

Zu Beginn der ersten Januarwoche bleiben uns in einigen Teilen des Landes durchaus zweistellige Höchstwerte erhalten. Insbesondere im Westen und Südwesten (die üblichen Verdächtigen) sind bis 10 Grad auf den Karten zu sehen. Im Norden, Osten und Süden sind es immerhin noch bis 7 Grad. Dazu wird es echt nass. 13, 14, 15 Liter Regen auf den Quadratmeter Tag für Tag sind schon ordentlich und in Staulagen kann das auch noch mehr werden. Zusammen mit dem anhaltenden Tauwetter und den vollgesogenen Böden steigt die Hochwassergefahr deutlich an.

Da kommt wieder Regen zu uns
Da kommt wieder Regen zu uns Schnee-, Regen- und Wolkenfilm für 48 Stunden 00:00:41
00:00 | 00:00:41

Trockener und kühler

Erst zum ersten Januarwochenende (06.01./07.01.) trocknet es wieder ab. Dann fallen übrigens auch die Temperaturen wieder. Nein, nicht in den Frostbereich, aber immerhin in den unteren einstelligen Bereich. Sonne bleibt allerdings weiterhin, wie auch schon in der Woche, absolute Mangelware.

Und auch die zweite Januarwoche bringt wenig erhellendes. Die Sonne hält sich weiterhin vornehm zurück und lässt sich nur selten blicken. Dafür bleibt es aber weitestgehend trocken. Allzu kalt wird es auch nicht, weder am Tag (5 bis 7 Grad) noch in der Nacht (1 bis 4 Grad). Nachtfröste erwarten wir nur in den höheren Lagen.