Wettertrend für 7 Tage vom 26.09.2017: Nasskalt geht es ins lange Wochenende

Pünktlich zum langen Wochenende legt der Herbst den Schalter um. Es wird deutlich unbeständiger und kälter. Bis es aber soweit ist, bleiben die nächsten Tage mit Sonnenschein, ein paar Schauern oder Gewittern erstmal mild.

Ab Donnerstag rücken von Westen neue Tiefausläufer heran

Den meisten Sonnenschein bekommt am Mittwoch der Westen, sonst wird der Tag teils heiter, teils wolkig mit Schauern. Zuerst schauert es Richtung Mecklenburg-Vorpommern und Richtung Hochrhein und Bodensee. Zum Nachmittag dann besonders von der Elbmündung über die Mitte bis in den Süden. Dabei liegt der Schwerpunkt der Schauer (vereinzelt auch Gewitter) in der Mitte und im Süden über dem Bergland. Der Tag wird verbreitet angenehm warm mit Höchstwerten von meist 18 bis 23 Grad.

Ab Donnerstag verlagert sich der Antrieb des Wettergeschehens nach Westen, von dort rücken neue Tiefausläufer heran und bringen neben einem Sonne-Wolken-Mix einzelne Schauer oder auch Gewitter. Der Osten und der Nordosten kommen in der zweiten Wochenhälfte besser weg, dort bleibt es überwiegend heiter oder sonnig und verbreitet trocken. Mit milden 16 bis 22 Grad endet die Woche weitherin mild.


Der Regen- und Wolkenfilm für die nächsten 2 Tage

Regenbänder legen sich über Deutschland
Regenbänder legen sich über Deutschland Regen- & Wolkenfilm Deutschland für 2 Tage 00:00:41
00:00 | 00:00:41

Das lange Wochenende wird nasser und kälter

Zum Start ins lange Wochenende, mit dem Brückentag am Montag und dem Feiertag am Dienstag (03. Oktober), wird es bereits am Samstag in der Westhälfte ungemütlicher. Viele Wolken bringen tagsüber häufig schauerartige Regenfälle. Je weiter es nach Osten geht, desto freundlicher, sonniger und wärmer wird der Tag. Dort geht es am Samstag auch nochmal auf 21 Grad hinauf, sonst ist bereits bei 15 bis 19 Grad Schluss.

Am Sonntag ändert sich an der Niederschlagsverteilung über dem Land nicht viel. Die Aussichten reichen von unbeständig im Westen, über wechselhaft in der Mitte, bis hin zu heiter im Osten. Was aber auf alle Landesteile zutrifft: Mit 15 bis 19 Grad ist es nun überall kühler.

Und die Temperaturen gehen noch weiter nach unten. So liegen die Höchstwerte am Montag zwischen 14 und 17 Grad, am Tag der Deutschen Einheit (03. Oktober) nur noch zwischen 13 und 16 Grad. Dem nicht genug, das unbeständige Wetter bleibt dem Westen erhalten und rückt weiter in den Osten des Landes vor. 

Im Video: Der Strömungsfilm für die kommenden 5 Tage.

Keine Ruhe über dem Atlantik: Das spüren auch wir
Keine Ruhe über dem Atlantik: Das spüren auch wir Strömungsfilm Europa für 5 Tage 00:00:37
00:00 | 00:00:37

Kein goldener Oktoberstart

Für die ersten Oktobertage berechnet das Wetter.de-Modell derzeit den Beginn einer nasseren und kühleren Phase. Wolken und Regen breiten sich aus, die Sonne lässt sich kaum noch sehen. Die Temperaturen erreichen maximal 11 bis 16 Grad.

Wie der Herbst im Oktober weitergeht, erfahren Sie in unserem 30-Tage-Trend