Wettertrend für 7 Tage vom 17.06.2018: Kurz heiß, kühler Sommeranfang

Mildere Luft kann sich nicht durchsetzen
Mildere Luft kann sich nicht durchsetzen Der Strömungsfilm für Europa 00:37

Eine kleine Wetter-Achterbahn

In der neuen Wetterwoche beginnt kalendarisch der Sommer. Und zwar am Donnerstag. Das könnte man angesichts der letzten Wochen im gefühlten Dauersommer fast schon vergessen. Aber irgendwie passt es dann ja auch, dass am längsten Tag des Jahres, nämlich am kommenden Donnerstag, 21. Juni, wenn die Sonne um 12:07 Uhr ihren nördlichen Wendekreis erreicht, das Sommerwetter erst einmal ins Straucheln kommt. Davor gibt es aber zur Wochenmitte noch einmal über 30 Grad, danach nur noch knapp 15 Grad, bevor es Richtung Wochenende wieder aufwärts geht, aber mit sehr kühlen Nächten!

Gedämpfter Wochenstart

Die Sommerstimmung ist gedämpft und die Sonne hat’s noch schwer. Im Osten hat sie tendenziell am ehesten Chancen. Und auch im Westen müht sie sich redlich, so dass es dort später ebenfalls längere blaue Lücken geben wird. Zuvor sind noch ein paar kurze Schauer drin. Und die könnte es ebenso an den Alpen und bei den Nordlichtern geben. Die Temperaturen sind lauwarm und damit eigentlich auch ganz angenehm bei 20 bis 25 Grad. 

Zur Wochenmitte viel Sommer und um die 30 Grad, zum Sommeranfang geht es abwärts

Am Dienstag kann es im Nordwesten ein paar Spritzer Regen geben. Im großen Rest bleibt es hingegen trocken und die Sonnenanteile legen deutlich zu. Das gilt auch für die Temperaturen. Oft werden es 22 bis 28 Grad erreicht. Lediglich an der See kühlere 18 Grad.

Am Mittwoch ist er dann wieder voll da - der Sommer. Deutschlandweit gesehen ist es der sonnigste, schönste und wärmste Tag der Wetterwoche. Und wenn Sie es zeitlich irgendwie schaffen und wollen, dann könnten Sie versuchen mal wieder raus ins Freibad oder an den Badesee zu gehen. Aktuell mit Wassertemperaturen von um die 18 bis 22 Grad. Unterdessen springen die Quecksilbersäulen an der Luft auf Höchstwerte zwischen 22 Grad an der Nordsee und auf bis zu 32 Grad am Oberrhein, stellenweise vielleicht noch ein wenig darüber.

Kalendarisch gesehen befinden wir uns am Donnerstag im Sommer. Beim Wetter sieht es in der Südwesthälfte ebenfalls nicht schlecht aus. Weiter nord- und ostwärts kommt aber der Dämpfer bei ein paar Schauern und kühleren Werten. Somit wird die Temperaturspanne größer mit um die 30 Grad im Süden und windigen 15 oder 16 Grad im Norden.

Sonne, Wolken, stellenweise mal kurze Regengüsse und im Norden stellt sich gefühlte Schafskälte mit windig-unlustigen 15 Grad am Freitag und Samstag ein. Von der Mitte südwärts hält sich wärmere Luft. Mehr als 24 oder 25 Grad werden es jedoch auch dort nicht mehr. Im Vergleich zur teilweise großen Hitzebelastung in den letzten Wochen ist das ja aber vielleicht auch mal ganz angenehm. 

Nach den eher unterdurchschnittlichen Temperaturen deuten die Wettercomputer uns am Sonntag eine erste zaghafte Erwärmung an. Die ist bei 18 bis 26 Grad zwar noch eher verhalten. Und die Nächte können am Wochenende empfindlich kühl werden, im Bergland droht eventuell trotz der kürzesten Nächte Bodenfrost!

Ob sich das schöne Sommerwetter wieder auf Dauer halten kann, erfahren Sie in unserem 30-Tage-Tend.