Wettertrend für 7 Tage vom 12.07.2018: Das heiße und trockene Sommerwetter geht in die nächste Runde

Mildere Luft kann sich nicht durchsetzen
Mildere Luft kann sich nicht durchsetzen Der Strömungsfilm für Europa 00:37

Hochdruck macht sich breit

Ab Freitag zieht Tief "Gislinde", das besonders dem Osten den heißersehnten Regen brachte, weiter über Polen Richtung Russland und Hochdruck macht sich wieder breit. Das bedeutet: Das heiße, meist trockene und oft auch sonnige Sommerwetter geht in die nächste Runde. Nur vereinzelt bilden sich Wärmegewitter.

Wochenende über 30 Grad, Gewitter im Süden

Am Wochenende reichen die Temperaturen von knapp 20 Grad in Nordfriesland bis zu heißen 32 Grad am Oberrhein. Dazu wird es recht sonnig, nur vorübergehend mischen ein paar Wolken mit. Regen gibt es dann nur im Süden. Dort können sich besonders über den Bergen punktuell starke Wärmegewitter mit Starkregen entladen. Möglicherweise kommt es sogar zu Unwettern mit Mengen bis 40 Liter pro Quadratmeter binnen einer Stunde, kleinkörnigen Hagel und Sturmböen.

Hochsommerlich warm in die nächste Woche - neue Gewitterlage möglich

Und so geht es auch in die neue Woche. Bis zur Wochenmitte bleibt es hochsommerlich warm, dazu wird es etwas wechselhafter. Besonders im Süden und später auch im Osten können sich wieder lokal starke Gewitter mit Starkregen zusammenbrauen. Ergiebiger Landregen ist aber nicht in Sicht. Die Natur bleibt weiter durstig.

Mitte der Woche stellt sich möglicherweise im Südwesten wieder eine Gewitterlage ein. Es heizt sich auf, die Luftfeuchtigkeit nimmt zu, mit anderen Worten: Es wird schwül und gewittrig. So können im Süden, im Südwesten und zunehmend auch wieder im Osten lokal starke Gewitter, vorrangig mit Starkregen auftreten.

Was uns der Sommer im weiteren Verlauf bringt, erfahren Sie in unserem 30-Tage-Trend.