Wettertrend für 7 Tage vom 03.01.2018: Der Frost kehrt zurück

Hitze steckt schon in den Startlöchern
Hitze steckt schon in den Startlöchern Der Strömungsfilm für Europa 00:37

Ein Winter für Weicheier! Die aktuellen Temperaturen bei maximal 4 bis 14 Grad sind viel zu lasch. Immerhin hat das Wetter den Fehler bemerkt, und lenkt allmählich ein. Ab nächster Woche kehrt der Frost wieder zurück. Zumindest in der Nacht.

Zweite Wochenhälfte: Viel Regen und matschige Temperaturen

Der Wettertrend vom 03.01.2017
Fast wie Frühling: Ein Gänseblümchen, aufgenommen bei Temperaturen um 14 Grad an Silvester, 31.12.2017 in Freiburg (Baden-Württemberg). © dpa, Patrick Seeger, pse

Zunächst müssen die ganzen Tiefs abschwirren, die derzeit an dem unruhigen Wetter und den scheinbar endlosen Niederschlägen schuld sind. Insbesondere in Süddeutschland kommen noch beachtliche Regenmengen zusammen. Auch der Wind hält sich noch eine Weile hartnäckig. Die Höchstwerte bleiben mild, bei matschigen 5 bis 13 Grad. Die Tiefstwerte in der Nacht liegen nur wenig darunter mit 4 bis 10 Grad.

Wochenende: Endlich trocken

Am Wochenende beruhigt sich das Wetter ein bisschen. Die Niederschläge lassen stark nach, oft bleibt es trocken. Sogar die Sonne könnte sich besonders im Norden und Süden länger zeigen. Die Temperaturen sinken leicht. Am Sonntag reichen die Höchstwerte von 2 bis 10 Grad. Und in der Nacht auf Montag wird es im Norden weiträumig frostig.

Zweite Januarwoche: Ende der Tyrannei der Tiefs

Wenn die zweite Januarwoche beginnt, wird das Wetter in Deutschland (insbesondere im Norden) voraussichtlich von Hochdruck bestimmt. Die Schikane der Tiefs ist dann erstmal vorbei und es stellt sich etwas ruhigeres Wetter ein. Besonders im Norden wird es dann kühler, bei 2 bis 6 Grad am Tag. Nachts liegt der Norden im Frostbereich bei 0 Grad oder darunter. Im Süden liegen die Tiefstwerte oft knapp über 0 Grad.

Nach aktueller Prognose dürfte es dann auch ziemlich trocken bleiben. Ob es danach eine Chance auf richtiges Winterwetter mit Schnee, Dauerfrost und allem drum und dran gibt, steht im 30-Tage-Wettertrend.