Wettertrend für 7 Tage: Sommer-Absturz mit heftigen Gewittern und Regen für alle

Der Sommer hält nur kurz, bald Blitz & Donner

Mit dem meteorologischen Sommeranfang hat sich auch mal richtige Sommerluft bei uns eingefunden und es ist derzeit wärmer als beispielsweise in Griechenland und in vielen Teilen Italiens. Allerdings hält sich die Sommerwärme nicht allzu lang. RTL-Meteorologin Constance Ahlers warnt: "Am Donnerstag geht die Hitze überall mit einem großen Knall zu Ende - es drohen Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen."

Kurzes Sommerfeeling mit Sonnenbrandgefahr

Momentan gilt defintiv: Eincremen nicht vergessen! Denn die Sonne hat nicht nur so viel Kraft wie im Hochsommer, sie bringt es häufig auch noch auf 13 bis 16 ungetrübte Betriebsstunden und damit ist die Sonnenbrandgefahr hoch bis sehr hoch.

Bis Mittwoch hält der Turbo-Sommer durch. Jedoch gehören in unseren Breiten auch Gewitter zu sommerlichen Wetterlagen gerne mal dazu. Und die sind im Westen und Norden in der zunehmend schwülen Luft bereits am Mittwoch möglich und können nachmittags stellenweise kräftig ausfallen. Zum Teil ist auch Starkregen mit Überflutungsgefahr nicht auszuschließen. Denn die Böden sind größtenteils ausgetrocknet und können größere Regenmengen nicht so rasch aufnehmen. Die Temperaturen erreichen dabei sommerlich warme und teilweise drückende 19 bis 29 Grad.

Am Donnerstag knallt's

Am Donnerstag breiten sich die Gewitter zügig übers Land aus. Dabei drohen lokal Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen! Und das alles bei Höchstwerten zwischen 17 und 25 Grad.

Unwettergefahr durch Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Was der erste Sommermonat Juni wettertechnisch schafft, finden Sie in unserem 30-Tage-Trend.

Freitag bis Montag: Deutlich kühler, windig und wechselhaft

Hui, so schnell die Sommerluft kam, so schnell wird sie auch wieder abserviert. Ein dickes Tief schickt uns von Norden her kühlere Luft und sorgt am Freitag für den kühlsten Tag der Wetterwoche mit gerade einmal 10 bis 18 Grad. Ein echt satter Temperatursturz, dem am Wochenende ein Mini-Aufwärtstrend folgt. Mehr als windige und durchwachsene 14 bis 19 Grad werden es aber auch am Wochenende sowie zum Start in die nächste Woche nicht.

Wetterlage: Hoch weicht Tief mit Regen

Das war es dann bald mal in Sachen Hochdruckeinfluss. Und damit steht endlich auch mal wieder Regen auf dem Programm. Zwar sind gerade die Gewitter beim Wetterumschwung nicht präzise vorherzusagen. Dennoch ziehen aber am Wochenende und zu Beginn der nächsten Woche wiederholt Schauer übers Land. Und das kann zumindest etwas Linderung in Sachen Trockenheit bringen. Bis zur Mitte der kommenden Woche berechnen die Wettercomputer derzeit verbreitet zwischen 20 und 35 Liter pro Quadratmeter. Zum Teil sind auch mal über 50 Liter möglich. Und das ist dann schon mal mehr als nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

Der Trick bei wechselhaftem Wetter: Nutzen Sie die neuesten Prognosen immer und überall

Bei wechselhaftem Wetter sollten Sie stets die neuesten Prognosen zu Rate ziehen. Laden Sie dafür die wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.