Wettertrend für 7 Tage: Bis zu 30 Grad und dann knallt es

Sommerluft bringt sich in Position

Erst freuen wir uns an dem recht schönen Pfingstwochenende, das jedoch nur mittelmäßige Temperaturen bringt. Dann bringt sich der Sommer in Position: Schon der Pfingstmontag zeigt, pünktlich zum meteorologischen Sommeranfang, es geht noch besser. Die Temperaturen steigen auf echtes Sommerniveau. Ab Mitte der Woche mischen sich dann Gewitter ein und ein Temperaturrückgang kündigt sich an. 

Pfingstmontag: Die Sonne gibt alles - bis zu 16 Stunden

Eincremen nicht vergessen! Denn die Sonne legt so richtig los, bringt es häufig auf 14 bis 16 ungetrübte Betriebsstunden und damit ist die Sonnenbrandgefahr hoch bis sehr hoch. Lediglich von den Alpen bis rauf ans Erzgebirge gibt es ein paar wolkige Schattenspender, die die Sonnenbilanz auf 11 bis 13 Stunden drücken. Die Temperaturen erreichen zwischen 19 Grad an den Alpen und bis zu 28 Grad am Rhein.

Dienstag und Mittwoch werden noch wärmer

Erdbeeren
Herrlich und super lecker: Die Erdbeer-Zeit ist in vollem Gange. © imago images/Kirchner-Media, Inderlied/Kirchner-Media via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Nach Pfingsten bleibt der Aufwärtstrend der Temperaturen erhalten. Mit viel Sonne geht es dann rauf auf bis zu 30 Grad. Der Sommer 2020 gibt seine erste Visitenkarte ab. Am Mittwoch sind mit steigender Schwüle erste Wärmegewitter möglich.

Am Donnerstag wird es gewittrig

In der Osthälfte bleibt es noch lange schön und sehr warm bei bis zu 27 Grad. Richtung Westen und Nordwesten kommt hingegen eine Kaltfront heran und lässt die Schauer- und Gewitterneigung ansteigen. Aus heutiger Sicht mit Unwettergefahr durch Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Was der erste Sommermonat Juni wettertechnisch schafft, finden Sie in unserem 30-Tage-Trend.

Freitag bis Sonntag: Deutlich kühler und wechselhafter

Es kühlt spürbar ab. Am Freitag voraussichtlich bei 17 bis 24 Grad und am Samstag bei 16 bis 24 Grad. Der Sonntag bringt dann sogar nur noch im Süden Spitzenwerte von über 20 Grad. Jedoch ist auch hier bei 22 Grad Schluss. Ansonsten werden es oft nur noch wechselhafte 14 bis 19 Grad mit einigen Schauern, die vor allem im Süden auch von Blitz und Donner begleitet sein können.

Wetterlage: Hoch Steffen zieht nach Norden

Hoch Steffen begleitet uns seit nunmehr über einer Woche und wird uns auch zum Start in die neue Wetterwoche die Stange halten. Gleichzeitig schwächt sich aber der kühle Nordostwind ab und damit kommen wir in den Bereich von deutlich sommerlicherer Luft. Und das pünktlich zum meteorologischen Sommerbeginn am 1.Juni. 

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

Der Trick bei wechselhaftem Wetter: Nutzen Sie die neuesten Prognosen immer und überall

Bei wechselhaftem Wetter sollten Sie stets die neuesten Prognosen zu Rate ziehen. Laden Sie dafür die wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.