Wetterbericht zum 07.04.2020: Der erste Sommertag mit bis zu 26 Grad

Kühler an der Ostsee

Heute bleibt es im Süden nicht nur sonnig, sondern es wird sogar noch etwas wärmer als gestern. Von Darmstadt bis nach Stuttgart und bis zur Schweizer Grenze könnte es den ersten Sommertag des Jahres geben, sprich: 25 Grad oder mehr!

Vom Norden bis in die Mittelgebirge sind neben leichter Abkühlung vorübergehend auch ein paar Wolken und im Emsland anfangs Nebelfelder dabei. Die Höchstwerte liegen an den Küsten um 13 Grad, in Hamburg bei 19 Grad und am Oberrhein bei bis zu 26 Grad.

Der Wind weht meist schwach, an der Ostsee und zwischen Schwarzwald und Allgäu teils mäßig aus Nord bis Ost.

Der erste Sommertag

​Gestern wurde bereits in Emsdetten im Münsterland mit 25,0°C der erste Sommertag registriert, allerdings nicht offiziell, weil diese Station nicht zum Messnetz des Deutschen Wetterdienstes gehört.

Heute wird es voraussichtlich vom Raum Darmstadt bis nach Stuttgart sowie entlang des gesamten Oberrheins und am Hochrhein häufiger 25,0°C oder mehr und demnach einen Sommertag geben.

Morgen stehen die Chancen auch an der Mosel, am Niederrhein und im Ruhrgebiet gut.

Wetterlage: Warme Luft aus Südeuropa

Hoch Keywan liegt mit seinem Zentrum über Osteuropa und bringt mit einer südlichen Strömung und in Kombination mit sonnigem Wetter frühsommerliche Temperaturen zu uns nach Deutschland. Der Hochdruckeinfluss hält bis Mitte der Woche an, nur am Dienstag bringt eine schwache Kaltfront im Nordwesten vorübergehenden Temperaturrückgang. Ab Donnerstag wird es zunächst im Norden wolkiger und kühler, bevor sich über Ostern möglicherweise leicht wechselhaftes Wetter einstellt.

Mehr dazu finden Sie in unserem 7-Tage-Wetter.

Ausblick: Der Frühling bleibt

In dieser Woche dominiert die Sonne ganz klar und dazu bekommen wir - abseits der kühleren Küsten - frühlingshafte bis frühsommerliche Temperaturen.

Strahlend schönes Wetter können Menschen in der Mitte und im Norden am Mittwoch erwarten. Bis zu 24 Grad sind in der Wochenmitte drin. Vor allem der Südwesten sticht da hervor. In Küstennähe, vor allem auf den Inseln, ist es mit 14 Grad etwas frischer. Das hält sich auch bis zum Ende der Woche noch so.

Am Donnerstag und Karfreitag nehmen die Quellwolken am Himmel langsam zu, ganz vereinzelt sind erste Schauer möglich. Es bleibt noch sehr warm. Am Samstag wird es aus Nordwesten schnell wechselhafter und kühler. Öfter Schauer bei maximal noch 10 bis 20 Grad müssen wir Ostersonntag einplanen.​

Meteorologe Patrick Panke erklärt, was es mit Hoch Keywan auf sich hat!

„Was so 2000km ausmachen können! Das mächtige Hoch Keywan lag die letzten Tage noch dick und breit auf dem Atlantik. Und da sich Hochs bei uns auf der Nordhemisphäre im Uhrzeigersinn drehen, wurde damit  polare Kaltluft nach Deutschland gebracht.

Jetzt, am Samstag, hat es sich genau nach Deutschland bewegt und damit ist die Strömung aus Norden kein Thema her. Die Temperaturen steigen also schonmal an. Und ab Sonntag zieht Keywan Richtung Osteuropa. Dabei dreht es sich immer noch im Uhrzeigersinn und anstatt aus Norden kommt dann aus Süden die Luft. Und das bedeutet für uns spanische Frühlingswäre, statt der ekligen polaren Schwedenschwelle!“

Mehr zum Trend für die Karwoche und die Ostertage finden Sie hier.

Das Wetter immer dabei

Auch der Blick auf den 30-Tage-Trend ist immer interessant. Auf welches Wetter muss ich mich einstellen?

Laden Sie die Wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter, um Ihre lokale Vorhersage für unterwegs zu erhalten.