Wetterbericht vom 1. Juni: Gefährliche Gewitterfront über ganz Deutschland

Im Westen drohen Überflutungen!

Eine umgestürzte Tankstelle, überflutete Universitäts-Gebäude, Autobahnen gesperrt und Brücken zerstört: Seit Tagen halten Unwetter große Teile Deutschlands in Atem - und der Ausblick zeigt: Die Unwetter-Lage hält zunächst im ganzen Land an.

Auch Samstag schwächen sich die Unwetter nicht ab

Gewittertief 'Wilma' liegt genau über Deutschland und sorgt mit subtropischer und energiereicher Luft für ein hohes Gewitter- und Unwetterrisiko.

Am Freitagvormittag besteht vor allem im Westen Überflutungsgefahr durch starken Gewitterregen, örtlich sind am frühen Morgen (Eifel, Bergisches Land, Saarland) innerhalb einer Stunde bereits 30 bis 50 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen! Sonst sind zunächst nur vereinzelte Gewitter unterwegs und im Nordosten scheint auch oft die Sonne.

Am Nachmittag steigt das Gewitterrisiko generell wieder an und punktuell sind neue Unwetter mit starkem Regen, Hagel und vereinzelt auch Sturmböen möglich. Nur im äußersten Norden, von Nordfriesland bis nach Rügen, bleibt es weiter sonnig mit nur geringem Gewitterrisiko. An der Ostsee gibt es mit Seewind nur maximal 20 Grad, sonst werden es 20 bis 27, im Osten 28 bis 32 Grad.

Die Temperaturen gehen auf 12 bis 17 Grad zurück

In der Nacht sind von den Mittelgebirgen bis zur Elbe sowie an den Alpen noch teils kräftige Regengüsse und Gewitter unterwegs. Sonst klingen die Gewitter weitgehend ab und die Wolken lockern auf. Die Tiefstwerte gehen auf 12 bis 17 Grad zurück.

Am Samstag bleibt es von Niedersachsen bis nach Sachsen und Berlin/Brandenburg stark bewölkt mit gewittrigen Schauern, sonst gibt es einen Mix aus Sonne und Wolken und meist erst nachmittags lokale, teils aber heftige Gewitter. Die Temperaturen erreichen zwischen 20 und 26 Grad, im sonnigeren Nordosten 26 bis 30 Grad. Am kühlsten wird es in Ostfriesland bei auflandigem Wind mit nur 17 bis 20 Grad.

In der Nacht zum Sonntag sind vom Weser-Ems-Gebiet über Sachsen-Anhalt bis nach Brandenburg und Ostsachsen noch gelegentlich Schauer oder Gewitter möglich. Im restlichen Land klingen die Schauer ab. Die Tiefstwerte liegen zwischen 18 und 8 Grad.