Wetterbericht für Deutschland für den 30.01.2019: Schneefälle bringen Glätte

Von Westen breiten sich Schneefälle aus. Glättegefahr!

Heute im Osten und Südosten scheint neben kompakten Wolken zeitweise die Sonne. In der Lausitz ist es längere Zeit heiter und trocken. Dagegen bleibt es in den restlichen Gebieten oft stark bewölkt und die Sonne scheint kaum. Besonders im Schwarzwald, entlang und westlich des Rheins sowie in Richtung Münsterland drohen wiederholt Schneefall und Glätte! Diese erreichen im Verlauf auch Teile Hessens, Frankens, den Thüringer Wald sowie das Emsland, Oldenburger Land und Ostfriesland. Am Oberrhein fällt teils Schneeregen. Die Höchstwerte liegen bei -2 Grad in der Eifel bis +4 Grad sind im Breisgau drin. Schwacher bis mäßiger Wind, im Norden aus Südost, im Süden aus Südwest, an den Küsten sowie im Südwesten frischer Wind mit starken bis stürmischen Böen, in Hochlagen Sturmböen.

Donnerstag: Wenige Schneeschauer und etwas Sonne

In der Nacht zum Donnerstag halten sich in der Westhälfte viele Wolken und im Verlauf fällt zeitweise Schneeregen oder Schnee. Später verlagern sich die Niederschläge Richtung Nordsee. Nach Osten und Südosten wird es wechselnd, zeitweise leicht bewölkt und meist trocken. Von Nordwest nach Südost 0 bis -9 Grad.

Am Donnerstag kann in der Westhälfte zunächst noch vom Schwarzwald über Hessen und NRW bis zur Nordsee noch mitunter etwas Schnee fallen. Am Nachmittag klingen diese weitgehend ab und es lockert vermehrt auf. Mit etwas Glück scheint sogar die Sonne. Im Osten/Südosten ist es meist trocken und teils länger heiter. Die Höchstwerte erreichen 0 bis 5 Grad und im Bergland ist teils leichter Dauerfrost möglich. Schwacher, zur Nordsee hin und im Bergland mäßiger südlicher Wind, dort teils starke Böen.