Wetterbericht für Deutschland für den 29.01.2019: Erst Schnee, später auch mehr Sonne

Nachdem die letzten Ausläufer von Tief "Martin“ durch sind, beruhigt sich unser Wetter heute erst einmal. Doch leider ist das Zwischenhoch schon bald wieder weg und statt dessen sorgt Tief "Oskar“ morgen von Westen her für schneeglatte Straßen bis herunter ins Flachland. 

Und auch heute geht es verbreitet glatt los. Einerseits durch letzte, teils noch kräftige Schnee- oder Schneeregenschauer. Andererseits - und das ist die heimtückischere, weil weniger sichtbare Glätte - droht gefrierende Nässe oder Reif. Denn es geht heute verbreitet mit Werten um den Gefrierpunkt los. Zudem ziehen die eingangs erwähnten Schauer noch häufiger ostwärts über uns hinweg. Später wird es dann aber insgesamt freundlicher und Schnee fällt nur noch im Bereich der zentralen und östlichen Mittelgebirge.

Die Temperaturen: im Bergland oberhalb von rund 300 bis 400 Meter leichter Dauerfrost bei minus 2 bis 0 Grad. Die tiefer gelegenen Regionen bekommen zarte Plusgrade bei 1 bis 4 Grad. 

Dicke Wolken und Schnee für den Westen

In der Nacht zum Mittwoch ist es von Ostbayern bis in die Lausitz überwiegend leicht bewölkt, weiter westlich und nördlich mehr Wolken, vielerorts trocken. Im Verlauf vom Breisgau über die Pfalz und das Ruhrgebiet bis zum Emsland Schnee und Glätte möglich. Tiefstwerte 0 Grad an der Elbmündung, um -5 Grad in Erfurt bis -10 Grad im Oberpfälzer Wald. Schwacher bis mäßiger Wind aus östlichen bis südlichen Richtungen, an der Nordsee frischer Südwind.

Am Mittwoch wird es vom Schwarzwald bis zum Bayerischen Wald wolkig mit Auflockerungen mit einer leichten Schauerneigung. Zwischen Erzgebirge und Pommerscher Bucht ist es sogar zeitweise heiter und überwiegend trocken. In den restlichen Gebieten bleibt es oft stark bewölkt, besonders entlang und westlich des Rheins sowie in Richtung Münsterland wiederholt Schneefall und Glätte. Höchstwerte -2 Grad in der Eifel und im mittleren Erzgebirge bis +5 Grad im Rhein-Neckar-Raum. Im Süden schwacher bis mäßiger Süd- bis Südwestwind, nach Norden hin mäßiger, an den Küsten frischer Südostwind.